Islamistische, vom Iran unterstützte Terrorgruppe und ihr Geschäftsmodell

Die Hisbollah ist in den USA und einigen EU-Ländern als terroristische Organisation verboten, im Libanon ist sie ein ein maßgeblicher Faktor im politischen Leben. Und die schiitische Miliz ist noch mehr: Dienstleister für kolumbianische Drogenkartelle und für afrikanische Autohändler.

Eine Mitarbeiterin der Hisbollah hatte keine Ahnung, wem sie offen Schmuggelaktivitäten über den Beiruter Flughafen vorschlug: Ihr Gesprächspartner könne „ein ganzes Flugzeug voller Waren“ schicken, das in der libanesischen Hauptstadt landen würde landen können, „ohne dass es jemand merkt“, versprach sie. Der Kunde würde dann sofort eine Zollabfertigung erhalten. „Das sind Profis.“

Was sie nicht wusste: Sie führte das Gespräch mit einem Agenten der US „Drug Enforcement Agency“, DEA. Das aufgezeichnete Gespräch war Teil einer groß angelegten DEA-Untersuchung darüber, wie die Hisbollah Gewinne aus dem Drogenhandel verwendet, um Luxusgüter zu kaufen, die mit Hilfe eines Brigadegenerals beim Zoll in den Libanon geschmuggelt und dann wieder verkauft werden würde. Der Name der Untersuchung.

Der Fall ist nur einer von mehreren aus dem Bericht über das globale Finanzierungsnetz der Hisbollah. Die von der Washingtoner „Foundation for Defense of Democracies“ veröffentlichten Berichte verwenden Gerichtsakten und Untersuchungsberichte des US-Finanzministeriums, um das globale Netzwerk zu verfolgen, mit dem die Hisbollah über Kontinente hinweg Gelder verschiebt und Hunderte von Millionen verschleiert.

Die radikale schiitische „Partei Gottes“, Hisbollah auf Deutsch übersetzt, ist weit mehr als nur der Vertreter des iranischen Mullah-Regimes im Libanon, mit einer im Krieg erfahrenen Miliz und einem immensen Waffen-Reservoir, einer Parlamentsfraktion sowie mehreren Ministerposten Sie besitzt zudem ein Netzwerk mit libanesischen Schiiten im Exil in Südamerika, Afrika und Europa, das einen Welthandel mit illegalen und legalen Gütern betreibt und damit Finanztransaktionen auf kriminellen Weise abwickelt.

Das spektakulärste Dreiecksgeschäft, das in mehreren Gerichtsverfahren aufgedeckt wurde, sieht folgendermaßen aus: Die Hisbollah organisierte den Transport und Verkauf von Drogen ins Ausland für Kokainkartelle, insbesondere aus Kolumbien. Nach Angaben des Gerichts erwirtschaftete die Organisation etwa 200 Millionen US-Dollar – pro Monat. Das Geld wurde dann nach Westafrika geleitet, um für Autohändler verwendet zu werden. Diese wiederum kauften legal Autos für den afrikanischen Markt bei Hunderten von Händlern in den USA und in Europa. Ein Teil des Verkaufserlöses ging nach Beirut, von wo aus Konsumgüter, hauptsächlich in Asien, im Auftrag südamerikanischer Scheinfirmen gekauft und dann in Kolumbien und Venezuela verkauft wurden. Die Gewinne daraus flossen zurück in die Kartelle – abzüglich Provision.

Um den Geldfluss zu verschleiern, wurden wiederholt libanesische Unternehmen eingesetzt. Die Filialen von Geldwechslern, im Nahen Osten eine übliche Alternative für den krisengeschüttelten Banksektor, überweisen Geld untereinander, ohne Spuren der Überweisungen zu hinterlassen: Mit „hawala“, einem traditionellen Überweisungssystem, bei dem Filiale A Geld erhält und Filiale B aufgefordert wird, es an jemanden zu zahlen.

Um diese diskreten Geldströme zu bereinigen, hat das US-Finanzministerium im Frühjahr 2019 wiederholt Sanktionen gegen Geldwechselunternehmen wie die „Chams Exchange Company“ verhängt, deren Eigentümer vorgeworfen wird, Drogeneinnahmen aus Australien, Europa und Südamerika zu verbergen. Infolgedessen fungiert die Organisation als internationaler Dienstleister, um die illegale Herkunft von Einnahmen aus allen Arten von kriminellen Transaktionen, vom Drogenschmuggel bis zum Handel mit gefälschten Markenprodukten, zu waschen – immer gegen eine Gebühr. Allerdings ist das Stoppen dieser Transaktionen noch schwieriger als das Aufdecken.

Die US-Behörden haben nun einen juristischen Zugang gefunden, wenn es um die Beteiligung regulärer libanesischer Banken am Hisbollah-Geschäft geht. Auf der Grundlage einer Zivilklage hat das US-Finanzministerium mehreren der größten libanesischen Banken vorgeworfen, mit Hisbollah-Unternehmen Geschäfte zu machen, darunter Byblos Bank und Bloom Bank, Fransabank, Bank Audi.

Unter den Dutzend Unternehmen, von denen die Hisbollah selber sagt, dass sie von ihnen kontrolliert werden, befinden sich Bauunternehmen, aber auch Pharmaimporteure, Ölunternehmen und sogar eine Pensionskasse. Wenn ein US-Gericht Banken für ihre Kunden haftbar machen würde, könnten diese sie vom internationalen Finanzmarkt abgeschnitten werden und den Libanon, der wirtschaftlich am Boden liegt, tödlich treffen.

Seltsamerweise war es der Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah selbst, der die US-Vorwürfe im Mai bestätigte: Um Gerüchten entgegenzuwirken, dass die Hisbollah Devisen aus dem Land in den Iran und nach Syrien verschiebt, erklärte er: „Fragen Sie die Geldwechsler, Banken und die Direktion der Zentralbank. Sie wissen, dass wir Dollar ins Land bringen, nicht exportieren. „

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten