Juden in der syrischen Stadt Qamischli

Azzra Jewish markets

Juden haben in syrischen Jazeera innerhalb von Stämmen gelebt, die sich in den Hauptgebieten niedergelassen und in Handel, Industrie und Handwerk gearbeitet haben. Sie spielten eine wichtige Rolle bei der Aktivierung des Wirtschaftslebens und der kommerziellen Aktivitäten in Qamischli im Nordosten Syriens. Sie bauten ein spezielles Sooq, das „A’zra“, das Sooq der Juden genannt wird. Das Banner des Marktes ist noch da mit dem Namen des Sooq. Es wurde auf Anfrage des Verkäufers des Sooq aufbewahrt, wie einige Einheimische berichteten. Dieser Sooq wurde 1927 erbaut. Genau wie andere soziale Komponenten in der Region wanderten Juden aus und ließen ihre Besitztümer zurück. Sie verließen Läden, Häuser und Grundstücke, um in der Obhut einer Gesellschaft mit dem Namen „Schutz des jüdischen Eigentums“, Zweigstelle von Qamischli, zu sein. Diese Gesellschaft investierte diese Immobilien und überwies das Geld auf Bankkonten in Damaskus, bevor sie es an ihre Eigentümer in Europa und anderswo auf der Welt weiterleitete. Die letzte aus Qamischli ausgewanderte Gruppe von Juden war 1998.

Woher kamen die Juden von Qamischli?

Es ist bekannt, dass Juden semitische Menschen sind, die vor langer Zeit in Mesopotamien lebten, als der babylonische Holocaust stattfand. Historische Dokumente betonen, dass sie wie alle anderen Völker in der Region am Flussufer lebten. Sie ließen sich hauptsächlich in der Nähe des Tigris in Tal Half (Ghuzana) in der syrischen Provinz Al Hasaka nieder. Tal Half liegt im Nordosten Syriens, westlich der Stadt Ras Al Ain, also ganz in der Nähe der Quellen des Tigris. Tal Half ist ein moderner Name für Ghuzana in den ersten zehn Jahrhunderten. Die Juden in der Region lebten wie Bürger unter der Herrschaft aufeinanderfolgender Staaten. Dies dauerte bis zur Besetzung der Gegend durch die Othman. Weil sie sehr wenige waren, lebten sie in Städten und arbeiteten im Handel.

Ihre Existenz in Qamischli geht auf den Beginn des 20. Jahrhunderts zurück, als die Stadt während des französischen Mandats gegründet wurde. Juden kamen in Form von Stämmen und Sekten nach Qamischli wie alle anderen Stämme in der syrischen Dschasira. Vor 500 Jahren kamen sie aus Mosel, Zakhu und Ben Amre Island im Irak. Sie waren in Nessebeen angekommen und dort jahrelang geblieben, bevor sie infolge von Kriegen und völkermordenden Aktivitäten der Osmanen vertrieben wurden. Sie ließen sich in Dörfern wie Tal Sha’eer und Al Aujjah nieder, die später ihre eigenen Dörfer wurden. Als Qamischli gegründet wurde, zogen sie in die Stadt und arbeiteten in Handel, Schmuck und Industrie. Es gab ungefähr 300 Familien, bevor sie über die Türkei nach Israel und dann nach Europa und in die Vereinigten Staaten von Amerika auswanderten.

Jüdische Familien, die in Qamischli lebten

Herr Jameel Murad, der in den Achtzigern war, arbeitete als Arbeiter in einem der Läden, die von Juden verlassen wurden. Er erzählte uns von dieser Zeit. Er sagte, dass im Jahr 1933 in Qamischli 250-300 jüdische Familien gelebt hätten. Wie bei allen anderen Einwohnern der Stadt bestanden die meisten ihrer Häuser aus Lehm. Die Familie von Semehyahu, die das Viertel der Mukhtar von Basheriah war, hatte gute Beziehungen zu Kurden. Semehyahu besuchte sie in den Dörfern Navkori und Rutku. Familie von Al Bier Nahum Azra, einem der wichtigsten und reichsten Kaufleute von Qamischli. Er richtete ein spezielles Sooq für Juden in der Stadt ein. Die Familie von Beit Nahum, der ein Friseur war, und andere Familien wie Mushi Nahum, Suleiman Nahum, Mardo Mushi und Faraj Mardukh, der Mukhtar der Nachbarschaft, Sabri Mushi und der berühmte Kräuterliebhaber Azra, der 1927 sein Geschäft baute, lebten alle in der Stadt Qamischli.

Durchführung religiöser Rituale durch Juden aus Qamischli

Die Juden in Qamischli hatten eine eigene Synagoge, die sich in der Nähe der Polizeistation unweit des Karbees Cafés in der Innenstadt befindet. Diese Synagoge wurde 1938 erbaut und von den Mukhtar, Sameh Elyahu, verwaltet. Juden sprachen ihre Gebete vor Sonnenaufgang mit ihren Gesichtern in Richtung Jerusalem. Dieser Tempel befindet sich immer noch mitten in der Stadt, wird aber nicht mehr von Juden besucht. Die Juden in der Stadt baten die Bildungsbehörde, ihnen die Lizenz zum Bau einer religiösen Schule für ihre Kinder zu erteilen. Die Schule wurde genehmigt und in den Jahren 1947-1948 gebaut. Es wurde von Anees Hana Medawyah verwaltet.

Soziale Bräuche von Juden in Qamischli wiederbelebt

Herr Murad betonte, dass Juden in der Stadt bei allen gesellschaftlichen Anlässen und Berühmtheiten wie Hochzeiten und Beileidsbekundungen anwesend waren. Während solcher Berühmtheiten teilten sie benachbarte Assyrer, Christen und Muslime. Jüdische Jungen und Mädchen verbrachten ihre Zeit auf natürliche Weise mit Gleichaltrigen anderer Religionen, als ob sie alle einer Religion angehören würden. Eine der Traditionen der Juden war, wie Murad uns sagte, dass der Bräutigam eine Nacht mit seiner Braut verbrachte und sie dann für einen Monat aufgab. Früher hörten Frauen während der Menstruation mit der Hausarbeit auf. Diese Traditionen blieben lange Zeit bestehen, bevor sie allmählich verschwanden. In den Nächten von Freitag und Samstag haben sie weder eine Kerze angezündet noch Feuer gelegt. „Früher habe ich Kerzen für sie angezündet“, sagte Murad. Mit Beginn des neuen Jahres wechselten sie auch ihre Möbel und Lebensmittel. Als Teil der jüdischen Lehre glaubten sie, dass neue Nahrungsmittel ihnen Segen bringen würden, als Symbol für erneute Großzügigkeit.

Juden waren Gründer und Pioniere des Handels und Gewerbes in Qamischli

1927 gründete Al Bier Nahum Azra Qamishli Sooq und dieser Sooq wurde benannt: „Sooq der Juden“; Der Name wird immer noch verwendet. Es war berühmt für Gewürze, Tabak und alle Kräuter, die mit arabischer Medizin und manchmal mit Aberglauben zu tun haben. Der Sooq wurde nach Juden benannt, die aus der Türkei nach Qamischli auswanderten und im Handel arbeiteten.

In Bezug auf Geschäfte, die im Besitz von Juden sind, gibt es unterschiedliche Anhörungen über den Besitz von Geschäften und Häusern, die den Juden gehören. Einige sagen, dass niemand diese Immobilien verkaufen oder kaufen darf und dass diese Immobilien immer noch im Immobilienregister der ursprünglichen jüdischen Eigentümer eingetragen sind. Die kleinen, altmodischen Läden sind noch immer mit ihren mit Nägeln verzierten und befestigten Holztüren vorhanden, die von einer schönen historischen Zeit erzählen. Diese Häuser und Geschäfte sind immer noch ein Denkmal der jüdischen Präsenz in der Stadt und ihres Beitrags zum wirtschaftlichen Wohlstand durch die Schaffung des Sooq der Juden. Zurück zum Grundbuch, die Geschäfte und das Haus sind immer noch mit den Namen ihrer ursprünglichen Eigentümer registriert. In den Stadtteilen Al Baheriah und Ashurian gibt es noch einige schlammgefertigte Häuser mit ihren Holzdächern inmitten moderner Bausteine, insbesondere in dem von Christen gehemmten Stadtteil Al Wostah.

Für so wenig Geld leben Christen in diesen Häusern. Einige sagen, als Azra die Stadt in die Vereinigten Staaten von Amerika verließ, verkaufte er sein Geschäft in den 1980er Jahren zu einem niedrigen Preis. Er stellte die Bedingung, dass der neue Ladenbesitzer den ursprünglichen Namen des Ladens „Azra“ an der Ladentür behalten sollte. Der neue Besitzer stimmte zu und der Name ist immer noch da.

Gründe für die Auswanderung von Juden aus Qamischli

Viele sagen, dass derzeit keine Juden in Qamischli leben. Die letzte Gruppe, die aus der Stadt auswanderte, war 1998. Wenige Personen der Familie Abua Turk blieben und starben einige Jahre später. Wie alle anderen Völker waren auch die Juden von politischen Veränderungen und Kriegen betroffen, die die Hauptgründe für ihre Auswanderung waren. Friedensverträge zwischen Israel und einigen arabischen Ländern ermutigten Juden, aus der Stadt auszuwandern.

Verwaltung des jüdischen Eigentums in Qamischli.

Eine Gesellschaft mit dem Namen „Schutz des jüdischen Eigentums“ besitzt das Eigentum der Juden von Qamischli. Diese Gesellschaft hat ihren Sitz in Qamischli und übernimmt alle Mieten und Transaktionen dieser Immobilien, einschließlich Haus, Läden und Immobilien. Das von diesen Immobilien gesammelte Geld wird an die ursprünglichen Eigentümer gesendet, wo immer sie sich befinden. Das gesammelte Geld wurde an Banken in Damaskus und anschließend an verschiedene Städte in Europa und den USA gesendet.

Judenläden werden für 15.000 bis 18.000 syrische Pfund im Monat angemietet. Vor Beginn der syrischen Revolution wurden für jeden Laden nur 3000 syrische Pfund gezahlt. Die Anzahl der gemieteten Läden beträgt ca. 250 Läden. In den Häusern leben Christen, die im Vergleich zum heutigen Wert des syrischen Pfunds so wenig Geld bezahlen.

Fazit

Dies ist alles, was man über Juden sagen kann, die in der Stadt Qamischli lebten. Sie hatten einen großen Einfluss auf die Stadt, die immer noch über dem Markt der Stadt und den Lehmhäusern schwebt, die von verschiedenen ethnischen und religiösen Gruppen in der Stadt bewohnt werden. An diesen Geschäften und Häusern können keine Änderungen vorgenommen werden, da sie Juden gehören, die Ende der 1990er Jahre aus der Stadt ausgewandert sind.


Copyright © 2019 The Middle East and North Africa Media Monitor.