Katar – Finanzierung der Hisbollah?

Die Welt der Geheimdienste, Privat-Agenten und Zugschnüre bleibt normalerweise der Öffentlichkeit verborgen. Der Vorhang geht selten auf und ermöglicht intime Einblicke. Ein solcher Fall findet derzeit zwischen Berlin, Brüssel und der katarischen Hauptstadt Doha statt. Es geht um Geld und große Politik, Waffenhandel und Terrorismus. Und zu guter Letzt eine Frage der Moral: Wie weit kann eine angesehene deutsche PR-Agentur in ihrem Geschäft gehen?

Die Geschichte beginnt mit Jason G., einem privaten Auftragnehmer, der wiederholt für verschiedene Sicherheitsbehörden und Geheimdienste arbeitet, seine eigene kleine Firma leitet und dessen Betrieb ihn um die halbe Welt geführt hat, einschließlich Doha, Katar. Das kleine, reiche Emirat am Persischen Golf will im nächsten Jahr die Fußball-Weltmeisterschaft ausrichten, ist ein erstaunlich lebhafter Spieler in der Schattenwelt der Geheimdienste und wird wiederholt für seine angebliche Unterstützung islamistischer Gruppen kritisiert.

In Doha stieß G. auf einige ungute Informationen. Es gab einen angeblichen Waffenhandel mit Kriegsmaterial aus Osteuropa, das über eine Firma in Katar abgewickelt wurde. Und es gab angebliche Geldströme von mehreren reichen Katarern und verbannten Libanesen von Doha zur Hisbollah – der Organisation, die Teil der Regierung im Libanon ist, aber als terroristische Organisation international verboten ist und seit April auch in Deutschland verboten ist. Mit dem Wissen einflussreicher Regierungsbeamter sollen die Spenden von einer Wohltätigkeitsorganisation in Doha verarbeitet worden sein.

Das Ergebnis war ein dickes Dossier mit kompromittierendem Material und ziemlich explosiv: Israel und die USA haben lange versucht, die Hisbollah auszurotten. Konkrete Beweise dafür, dass Geld vom Golf zu terroristischen Gruppen fließt, würden den Druck auf Katar erhöhen und möglicherweise zu Sanktionen führen. Was tun mit dem Dossier?

Ende 2017 traf Jason G. einen in der deutschen Politik gut vernetzten Anwalt, der ihn wiederum dem Berliner Politikberater Michael Inacker vorstellte. Inacker arbeitet seit 2014 für das Beratungsunternehmen WMP und ist seit 2015 Vorstandsvorsitzender. Davor wechselte er jahrelang zwischen Medien- und der Unternehmenswelt: Er arbeitete für die deutsche Zeitung FAZ, war Mitglied der Chefredakteur des Handelsblatts und der Wirtschaftswoche, arbeitete für DaimlerChrysler und bei der Metro AG. Inacker ist ein Schwergewicht in der Branche. „Kommunikation ist die Bedingung aller Schlachten“, so ein Zitat von Gründer Hans-Hermann Tiedje, Ex-Bild-Chef, auf der WMP-Website: „Wenn Sie überzeugen, gewinnen Sie!“

Das geheime Dossier könnte einen Wert von bis zu zehn Millionen Euro haben

Jason G. präsentierte das belastende Material von Doha sowohl dem Anwalt als auch Inacker. Die Frage war, wie viel man mit einem solchen Dossier einlösen kann. Die Schätzungen lagen bei bis zu zehn Millionen Euro. Dies ist „möglicherweise der (Ziel-)Betrag, auf den der Informant selbst oder sein Anwalt von einem Verkauf gehofft hat“, sagt Inacker heute. Für ihn schien das Material „potenziell wichtig für den Kampf gegen die Finanzierung des islamistischen Terrors zu sein“, weshalb er dazu beitrug, Kontakt zu deutschen Sicherheitsbehörden aufzunehmen, „um dort eine Bewertung durchführen zu lassen“. Der Prozess ging bis in die obersten Stockwerke des Dienstes. Die deutschen Experten sollten den Informanten und seine Geschichte bewerten. Das Ergebnis: potenziell interessant, potenziell relevant.

Mögliche Geschäftseinkommen, wie sie in mehreren Verträgen und Vereinbarungen vorgesehen sind, sollten aufgeteilt werden. Für ein paar Monate schien es, als könnten mehrere Männer reich werden. Aber wer ist am meisten daran interessiert, das heikle Dossier aufzukaufen? Katars Gegner? Oder vielleicht sogar das Emirat selbst, das ein lebenswichtiges Bedürfnis haben könnte, die angeblich kompromittierenden Informationen verschwinden zu lassen?

WMP arrangiert Treffen mit katarischen Diplomaten

Es passte also gut, dass WMP zuvor für das Emirat gearbeitet hatte und Inacker bekanntermaßen einen Top-Diplomaten aus Katar in seinem Kreis hat. Er gibt zu, dass er „katarischen Vertretern“ einen „Hinweis auf den Informanten“ gegeben habe. Es ging um „Transparenz und den Kampf gegen bestimmte kritische, antiisraelische Netzwerke“. Anfang 2019 aßen Inacker, Jason G. und der katarische Diplomat in Brüssel zu Mittag, um die Details zu besprechen.

Laut Jason G. gab es durch Inackers Vermittlung ein halbes Dutzend Treffen zwischen G. und dem katarischen Diplomaten. Man ist froh, dass G. bereit ist, in seinem eigenen Land beim „Aufräumen“ zu helfen, sagte der Top-Diplomat, zumindest will G. ihn so daran erinnern. Man möchte die Informationen aus dem Dossier nutzen, um „zwielichtige Charaktere in ihren eigenen Reihen“ aus dem Verkehr zu ziehen. Laut G. wurden auch hässliche Bemerkungen zu Israel gemacht: Bei einem der Treffen sagte der Diplomat, sie hätten von Grund auf erfahren, dass die Juden ihre Feinde seien. Zumindest behauptet G., es so gehört zu haben.

Bei den Treffen erhielt er mehrmals 10.000 Euro in bar, behauptet G. In den folgenden Monaten überreichten ihm die Katarer weitere 100.000 Euro. Dafür gibt es keine schriftlichen Beweise.

Anfang Juli 2019 unterzeichneten Jason G. und die Katarer einen Vertrag mit einem Memorandum of Understanding. Als Berater erhielt G. ein Jahr lang 10.000 Euro pro Monat. Die Katarer verpflichten sich außerdem, G. nicht wegen Spionage zu verfolgen und seine Informationen nicht an andere Länder weiterzugeben. G. sagt, er habe den Katarern Namen von Spendern und Unterstützern gegeben, einschließlich der eines einflussreichen Generals. Die katarischen Streitkräfte, die katarische Armee, pflegten den Kontakt zu ihm. Dass der Vertrag besteht und eine Laufzeit von einem Jahr hat, wurde auch von Gs neuem Berliner Anwalt bestätigt, der ihn nun übernommen hat.

Kommissionsvereinbarungen mit WMP

Im August 2019 schloss das Unternehmen von Jason G. eine formelle Vereinbarung mit WMP, die von CEO Michael Inacker unterzeichnet wurde. Das Unternehmen von G. sei „an der Entwicklung von Geschäftsbeziehungen in Katar interessiert“. WMP wird „Geschäftskontakte und den Abschluss von Verträgen ermöglichen und fördern“ für das Unternehmen von G. Für alle Deals, die „zu einem Deal führen“, erhält WMP eine Provision von 20 Prozent des Umsatzes.

Jason G. behauptet, er habe sich regelmäßig mit Inacker getroffen und ihm seinen Anteil an den Zahlungen Katars in bar in einem Umschlag gegeben. Aus einem Überweisungsbeleg geht hervor, dass allein im März ein katarisches Militärmitglied 15.000 Euro an G. überwiesen hat.

Inacker spricht von einer „üblichen Provisionsvereinbarung“, in der es um die „erfolgreiche Aufnahme von Geschäftsabschlüssen mit Unternehmen in der Golfregion“ ging – die „nie ans Licht kam“. Jason G. hatte „mehrmals mündlich Ideen für einen prozentualen Anteil unseres Unternehmens am Erlös aus dem Verkauf der fraglichen Informationen eingebracht, aber ein Vertrag wurde nicht abgeschlossen“. Seine Firma „erhielt nie eine Zahlung vom Informanten.“ Und „weitere Vereinbarungen zwischen unserem Unternehmen und dem betreffenden Informanten wurden nie getroffen und existieren derzeit nicht“.

Zumindest ist der letzte Punkt nicht ganz richtig. Einige Wochen nach der ersten Vereinbarung schlossen das Unternehmen von Inacker und G. eine zweite Vereinbarung. Darin heißt es, dass das Unternehmen von G. „umfangreiche Kontakte und Beziehungen zu potenziellen Kunden“ von WMP unterhält und dass WMP „an der Gewinnung neuer Kunden interessiert ist“. Das Unternehmen von G. verpflichtet sich, „angemessene Kundenkontakte und -verträge“ zu ermöglichen und zu fördern und 27,5 Prozent des Umsatzes zu erzielen. Im Gegenzug hätte WMP auch Anspruch auf eine Provision von 27,5 Prozent des Umsatzes für Transaktionen, die an G. „im Bereich der Risikoanalyse“ vermittelt wurden. Auf mehrere Anfragen hin bestätigte WMP das Bestehen der zweiten Vereinbarung, erklärte jedoch, dass beabsichtigt sei, die erste Vereinbarung zu ersetzen.

Katar bietet 750,00 Euro für eine Vertraulichkeitserklärung an

Weder die Regierung des Emirats noch der katarische Botschafter in Berlin wollen sich zu den Details äußern, ein Regierungssprecher aus Doha kündigte lediglich an, dass Katar „eine zentrale Rolle bei den internationalen Bemühungen zur Bekämpfung von Terrorismus und Extremismus im Nahen Osten“ spiele. Das Land hat „strenge Gesetze, um zu verhindern, dass Privatpersonen den Terrorismus finanzieren“, und jeder, der dabei erwischt wird, wird mit der Schwere des Gesetzes bestraft.

Jason G. sagte, er habe seinem neuen Berliner Anwalt mitgeteilt, dass er die Vertraulichkeitsvereinbarung unter keinen Umständen unterzeichnen werde. „Ich habe nur den ersten Deal bekommen, weil die Katarer mir versprochen haben, diese Finanziers aus dem Geschäft zu nehmen“, behauptet er. Bei dem Treffen in Brüssel war er entsetzt, als gesagt wurde, die Juden seien Katars „Feinde“.

In der Zwischenzeit hat sich G. über seinen Berliner Anwalt an die israelische Botschaft gewandt und seine Dienste angeboten.

Anfang Mai 2020 traf sich Jason G. erneut mit dem Lobbyisten Inacker zu einem Gespräch, diesmal in der WMP-Zentrale in Berlin. Im Gespräch ging es unter anderem um das Angebot Katars, eine Vertraulichkeitsvereinbarung zu schließen, in die das Wissen über die Finanzierung der Hisbollah einbezogen werden sollte, versichert Gs neuer Berliner Anwalt unter Eid, anstatt seinen Mandanten zu zitieren. Erwähnt wurde auch das Angebot der Katarer, dafür 750.000 Euro zu zahlen. Darüber hinaus war der Anteil aufgrund des WMP ein Problem. Inacker bestreitet, den Inhalt „etwaiger Verhandlungen zwischen dem Informanten und Vertretern von Katar (oder anderen interessierten Parteien)“ zu kennen. Dies gilt auch für das Angebot aus Katar „für eine Zahlung als Gegenleistung für die Abgabe einer Vertraulichkeitserklärung“. Bei mehreren Anfragen gab Inacker zu, dass er zumindest über das Angebot einer Vertraulichkeitsverpflichtung Bescheid wusste, aber aus seiner Sicht „nie auf die Tatsache Bezug genommen hat, dass es um Verschleierung ging“.

Nach Kashoggis Mord beendete WMP seine Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien

Inackers Firma WMP hat in der Vergangenheit wiederholt für verschiedene umstrittene Kunden gearbeitet, darunter auch für Saudi-Arabien. Gleichzeitig achtete das Unternehmen aber auch auf seinen Ruf. Nachdem saudische Agenten im Oktober 2018 den saudischen Intellektuellen Jamal Kashoggi in der türkischen Hauptstadt Istanbul brutal ermordet hatten, beendete WMP seine Zusammenarbeit mit den Saudis. „Nach der schrecklichen Tat müssen wir heute erkennen, dass sowohl unsere Vermittlerrolle als auch die Möglichkeiten zur Unterstützung der Reformkräfte von der deutschen Öffentlichkeit nicht mehr gesehen und daher nicht von uns vertreten werden können“, sagte Inacker gegenüber den Medien. Zuvor berichtete „Bild am Sonntag“, dass das saudische Informationsministerium WMP sechsstellige Beträge pro Monat gezahlt habe. WMP, ein moralisches Unternehmen: Dieses Image sollte natürlich durch die Entscheidung erhalten bleiben. Wie passt die Vermittlung zwischen Katar und dem privaten Auftragnehmer dazu? Wo liegen die Grenzen der Lobbyarbeit?

Inacker sagt heute, dass er „nicht entscheidend genug“ gewesen sein könnte, er hätte an der einen oder anderen Stelle klarer sagen sollen, dass „das nicht unser Thema ist“. Gleichzeitig besteht er darauf, dass er „nicht daran teilgenommen hat, Informationen über das Finanzierungsnetz der Terrororganisation durch eine Geheimhaltungserklärung geheim zu halten“. Er habe sogar „die deutschen Behörden frühzeitig über den Informanten und sein Wissen informiert“. Die Verteidigung des Existenzrechts Israels spielt eine wichtige Rolle in seinem Leben.

Während des Gesprächs im Mai zwischen Jason G. und Inacker im WMP-Hauptquartier in Berlin soll ein Urteil ausgesprochen worden sein, das, wenn es richtig ist, zeigen würde, wie deutlich Inacker sich der politischen Explosivität des Falls bewusst gewesen sein muss: Wenn er wäre „ein Feind von Katar“, dann würde er keine Geschichten über die Arbeitsbedingungen auf Baustellen der Fußball-Weltmeisterschaft veröffentlichen, „aber ich würde diese Geschichte veröffentlichen.“ Eine Geschichte mit „Beweisen, dass Katar eine Organisation finanziert“ wie die Hisbollah. Das wäre dann „auf der ersten Seite der Bild-Zeitung, dann hätte Katar ein Problem.“

Auf die Frage nach der angeblichen Aussage sagt Inacker: „Eine solche Aussage und hypothetische Argumentation entsprechen nicht unserer Ansicht.“ Er bestreitet nicht, dass das Urteil ausgesprochen wurde.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten