Katar, Kodex für die Welt des Terrorismus: Finanzierung der libanesischen Hisbollah

حسن نصر الله

Ein Bericht des Sicherheitsunternehmens Jason G. dokumentiert die Rolle, die ein Mitglied der königlichen Familie von Katar seit 2017 bei Terrorfinanzierungsprogrammen spielt: Das katarische Regime hatte die Hisbollah mit Waffenlieferungen versorgt, sagte Jason G gegenüber der Jerusalem Post.

Jason, der behauptet, er habe mit westlichen Geheimdiensten zusammengearbeitet, sagte, er sei im Rahmen einer von ihm durchgeführten Untersuchung in eine katarische Firma eingedrungen, um Waffen zu kaufen.

Jason teilte der Jerusalem Post mit, dass ein Mitglied der königlichen Familie die Lieferung von militärischer Ausrüstung an die libanesische Hisbollah erlaubt habe, die in den USA und einigen EU-Ländern als terroristische Einheit eingestuft ist.

Laut dem Bericht von Jason erfolgt diese Finanzierung im Rahmen eines umfassenden Programms zur Finanzierung terroristischer Bewegungen, an denen Katar bereits 2017 beteiligt war.

Die Jerusalem Post beschreibt die Hisbollah als eine iranisch schiitische Stellvertreter-Miliz, die 1982 vom iranischen Revolutionsgarde-Korps (IRGC) im Libanon gegründet wurde. Die Hisbollah ist immer noch auf iranische Finanzierung und Unterstützung angewiesen.

Jason fügte hinzu, dass Abdul Rahman bin Muhammad Suleiman Al-Khulaifi, Katars Botschafter in Belgien und Vertreter der NATO, versucht habe, Jason mit 750.000 Euro zu bestechen, um ihn über die Rolle des katarischen Regimes bei der Versorgung der Hisbollah mit Geld und Waffen zum Schweigen zu bringen und um die Informationen zu verbergen, die er über diese Mittel erhalten hat.

Jason zitierte den katarischen Botschafter bei einem Treffen im Januar 2019 in Brüssel: „Die Juden sind unsere Feinde.“

Jason, der einen Spitznamen benutzt, um sich vor Katar zu schützen, sagte, sein Ziel sei es, die Finanzierung kataristischer Extremisten zu stoppen. „Um Katar zu einem Teil der internationalen Gesellschaft zu machen, sollten die faulen Äpfel aus dem Fass genommen werden“, fügte Jason hinzu.

Vor dem Hintergrund von Jasons Informationen forderten EU-Politiker eine Kampagne, um die katarische Finanzierung der Hisbollah und des Terrorismus im Allgemeinen zu stoppen.

„Wir sollten eine europäische Politik in Bezug auf Katar verfolgen und bei der Finanzierung des Terrorismus durch Katar vorsichtiger sein. Belgien sollte die Europäische Union auffordern, in der Zwischenzeit eine Untersuchung durchzuführen und alle katarischen Bankkonten einzufrieren“, sagte Natalie Gault, eine französische Senatorin, die ein Komitee leitet, das dschihadistische Netzwerke in Europa untersucht und einen Bericht für die NATO über Terrorismusfinanzierung erstellte, gegenüber FoxNews.

„Wir müssen eine öffentliche Politik mit besonderer Vorsicht gestalten, um jegliche Finanzierung des Terrorismus zu verhindern, insbesondere aus Ländern wie Katar oder der Türkei, die die Muslimbrüder und ihre gefährliche antisemitische Ideologie unterstützen“, sagte sie.

Im gleichen Zusammenhang sagte Ian Paisley Jr., britischer Abgeordneter, der die Terrorismusfinanzierung verfolgt, dass das Verhalten des katarischen Regimes „empörend ist und die Regierung sowohl im Vereinigten Königreich als auch in Belgien entschlossen handeln muss. Diese Anschuldigungen sind sehr schwerwiegend, da der Botschafter ein Vertreter der NATO ist. Dies sollte untersucht und dementsprechend geeignete Maßnahmen ergriffen werden. Die Hisbollah ist eine in Großbritannien verbotene Terroristengruppe, deren Zusammenarbeit nicht toleriert werden kann“, sagte er.

Ephraim Zuroff, Forscher am Simon Wiesenthal Center, einer internationalen Menschenrechtsorganisation, sagte, dass Katars Rolle bei der Finanzierung von Hisbollah-Terroristen sofortige Maßnahmen gegen die Beteiligten fordert und der katarische Botschafter sofort ausgewiesen werden sollte.

Laut Jason versorgten zwei katarische Wohltätigkeitsorganisationen die Hisbollah in Beirut mit Geld, um Lebensmittel und Medikamente bereitzustellen. Diese Wohltätigkeitsorganisationen sind die „Sheikh Eid bin Muhammad Al Thani Wohltätigkeitsorganisation“ und die „Education Above All Foundation“.

Jason sagte, sein Bericht sei von hochrangigen deutschen Geheimdienstmitarbeitern gesehen worden und er könne bis zu 10 Millionen Euro für diesen Bericht bekommen, berichtete die deutsche Wochenzeitung Die Zeit im vergangenen Monat. Dies konnte von der Jerusalem Post nicht überprüft werden.

Katar war über Qatar Charity an anderen Terrorismusfinanzierungsprogrammen beteiligt. Es ist eine der Stiftungen, die unter dem Deckmantel gemeinnütziger Arbeit tätig ist, und gehört zu einer Gruppe von Stiftungen, wie eine Klage gegen diese Institutionen in New York City bestätigt. In der Klage wurde festgestellt, dass Einrichtungen in Katar, darunter die Qatar Charity (früher bekannt als Qatar Charitable Society) und die Qatar National Bank, laut US-Medien und Berichten des MENA Study and Research Center palästinensische Terrororganisationen finanziert hatten.

Die Familie von Taylor Force, einem erfahrenen amerikanischen Soldaten, der 2016 von der sunnitisch-palästinensischen Terrororganisation Hamas getötet wurde, gehörte zu den Klägern.

In der Klage heißt es auch, dass Katar viele der von ihm kontrollierten Institutionen ausgewählt hat, um US-Dollar [die bevorzugte Währung für terroristische Netzwerke im Nahen Osten] unter dem falschen Deckmantel gemeinnütziger Spenden an die Hamas und den Islamischen Dschihad in Palästina zu überweisen.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller warf Katar 2014 vor, islamische Staatsterroristen zu finanzieren. „Diese Art von Konflikt, diese Art von Krisen hat immer eine Geschichte … ISIS-Kräfte, Waffen – das sind Dinge, die verloren gegangen sind, einige von ihnen stammen aus dem Irak“, sagte er dem deutschen öffentlich-rechtlichen Sender ZDF.

„Man muss sich fragen, wer ISIS bewaffnet und finanziert. Die Hauptantwort ist Katar. Und wie können wir mit diesen Menschen und Ländern umgehen?“, Fügte Müller hinzu.

Ron Prosor, Israels damaliger Botschafter bei den Vereinten Nationen, schrieb 2014 in der Stellungnahme der New York Times, dass die energiereiche Katar-Monarchie ein Clubmediziner für Terroristen sei.

Die Realität ist, dass die katarischen Mittel für die Hisbollah, die direkte Verbindungen zum Iran hat, auf die historische Beziehung zwischen Khomeini und den Muslimbrüdern zurückgehen, da sie angeblich aus einer Hand stammen.

Hier überprüfen wir eine Sammlung historischer Fakten und Ereignisse:

Vor dem Ausbruch der iranischen Revolution traf sich eine MB-Delegation aus mehreren arabischen Ländern nach Absprache mit Abu al-Hassan Bani al-Sadr (dem ersten iranischen Präsidenten nach der iranischen Revolution) in Paris mit Khomeini, darunter auch Rashid Ghannouchi, einer der Vertreter der tunesischen MB-Delegation.

Mit dem Ausbruch der Revolution im Jahr 1979 und dem Sturz der Herrschaft des Schahs war das Glück der MB mit dem Erfolg der ersten islamischen Revolution in der Region zu groß. Die MB-Verbände in den USA haben Bilder von Khomeini angefertigt, und eine Delegation einer Gruppe reiste nach Teheran, um Khomeini zu seinem Sieg zu gratulieren.

Yusef al-Qaradawi, der Ideologe von MB, betrachtete in seinem Buch „Unsere Nation zwischen zwei Jahrhunderten“ den Sieg der iranischen Revolution als eine der Früchte des islamischen Erwachens. „Khomeini hat im Iran einen Staat für den Islam gegründet, der seine Offenbarung und Auswirkungen auf das islamische Erwachen in der Welt hatte und die Hoffnungen auf einen Sieg wiederbelebte“, schreibt er.

Die MB betrachteten den Aufstieg der Islamischen Republik als Sieg für ihre Vision und als erste islamische Herrschaft seit dem Zusammenbruch des Osmanischen Reichs. Die Gruppe hat die islamische Revolution seit ihrem Ausbruch unterstützt, weil sie gegen ein säkulares Regime, die Herrschaft von Shah Reza Pahlavi, gegründet wurde. Der Iran wiederum betrachtete die Muslimbrüderschaft als einen Weg, die Revolution zu exportieren.

Nach dem Tod von Khomeini im Jahr 1989 gab der Oberste Führer der MB, Hamid Abu Al-Nasr, einen Nachruf heraus, der die folgenden Worte enthielt: „Die Muslimbrüder wird mit Gott den Verstorbenen des Islam teilen, Imam Khomeini, den Führer, der die islamische Revolution gegen die Tyrannen startete.“

Ali Akbar Velayati, ehemaliger iranischer Außenminister und erster Berater des Obersten Führers der iranischen Revolution, Ayatollah Ali Khamenei, bestätigte in einem Seminar über das islamische Erwachen in der iranischen Stadt Mashhad, dass „die Muslimbrüder Teheran am nächsten von allen islamischen Gruppen sei.“

Später wurden Besuche von Mitgliedern des Beratungsbüros in Teheran häufiger. In einem Fernsehinterview nach der ägyptischen Revolution am 25. Januar saß der MB-Führer Kamal Helbawi neben Khamenei und lobte ihn und das iranische Regime für ihre Demut und Achtung der Sunniten und der Menschenrechte.

Im Jahr 2008 erklärte Mahdi Akef, ein hoher Vertreter der MB, seine Unterstützung für die Annäherung an den Iran mit den Worten: „Ich sehe, dass es keinen Grund gibt, dies abzulehnen. Wir haben 56 sunnitische Länder in der Organisation der Islamischen Konferenz. Warum haben wir also Angst vor dem Iran, dem einzigen schiitischen Land der Welt? Ist Hassan Nasrallah nicht ein Schiit? Haben ihn nicht die Leute in seinem Krieg gegen Israel im Sommer 2006 unterstützt?“

Ende desselben Jahres enthüllte die ägyptische Sicherheit eine mit der Hisbollah verbundene Zelle zur Destabilisierung der Sicherheit in Ägypten, an der MB-Führer beteiligt waren, einschließlich der damalige Gruppenführer Muhammad Mahdi Akef.

In diesem Zusammenhang dankte Khodr Nour Addin, ein Mitglied des Politischen Rates der Hisbollah, Akef für seine Haltung gegenüber dem libanesischen Widerstand in diesem Fall und beschrieb seine Haltung als „Zeugnis einer ehrlichen Person, weit entfernt von jeglichem persönlichen Interesse“.

2013 veröffentlichte der Jadawel-Verlag ein Buch mit dem Titel „Die Muslimbrüder und der Iran: Khomeini-Khamenei“, das vom syrischen Forscher Muhammad Sayed Rassas verfasst wurde und in dem er über die Wurzeln der Beziehung zwischen der MB und der Islamischen Republik Iran spricht, vor und nach der islamischen Revolution. In diesem Buch erwähnt er interessante Informationen, die laut dem Autor zur mündlichen Welt der syrischen Opposition gehörten. Es wurde berichtet, dass die Delegation der Muslimbrüder, die nach dem Sieg der Revolution von 1979 den Iran besuchte, vorschlug, Khomeini als Kalifen aller Muslime anzukündigen.

Trotz Khomeinis Ablehnung des Vorschlags der Delegation setzte die MB ihre Unterstützung für das neue iranische Regime fort. Sie führten große Demonstrationen gegen Präsident Sadat durch, weil er den Schah des Iran in Ägypten aufgenommen hatte, und unterstützten dann den Iran in seinem Krieg gegen den Irak.

Die kanadische Zeitschrift „Crescent“ zitierte am 6. Dezember 1984 den Generalsprecher der Gruppe, Omar al-Tlemceni: „Ich kenne kein Mitglied der Muslimbrüder auf der ganzen Welt, das den Iran angreift.“

Schließlich erklärt Rassas in seinem Buch, dass die Beziehung zwischen der Gruppe und dem Iran nicht nur auf dem politischen Aspekt beruht, sondern vielmehr auf ideologischen Grundlagen, die mit der Politik verflochten sind, und dies erklärt die Widerstandsfähigkeit ihrer Beziehungen, die ständig kritisiert werden.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten