Libyen: Wir sind entschlossen, die Türkei und alle ausländischen Streitkräfte außer Landes zu vertreiben

Libyen ist entschlossen, die Türkei aus dem Land zu vertreiben, sagte der libysche Außenminister Najla Mangoush am Freitag und stellte fest, dass die Regierung einen Dialog mit Ankara aufgenommen hat.

Dies geschah während einer Anhörung mit dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten im Hauptquartier des italienischen Repräsentantenhauses im Palast Monte Chittorio in Rom.

„Die libysche Regierung der nationalen Einheit unter der Führung des Premierministers Abdul Hamid Dabaiba hat einen Dialog mit der Türkei aufgenommen und Ankaras Bereitschaft zur Aufnahme von Diskussionen und Verhandlungen festgestellt“, fügte Mangoush hinzu.

Die libysche Ministerin, die am Donnerstag im Rahmen einer Europatour in Rom ankam, betonte, dass ihr Land gleichzeitig fest in seinen Absichten verankert sei, und forderte alle Länder auf, zusammenzuarbeiten, um ausländische Streitkräfte aus libyschen Ländern zu entfernen.

„Dies ist eine Priorität für Libyen, da unsere Sicherheit vom Abzug ausländischer Streitkräfte abhängt“, bestätigte Mangoush.

Es ist bemerkenswert, dass Mangoush ihren italienischen Amtskollegen Luigi Di Maio traf, der bestätigte, dass die Wiedereröffnung der Küstenstraße und der Ausstieg von Söldnern aus Libyen für sein Land Priorität haben.

Der italienische Verteidigungsminister Lorenzo Guerini betonte seinerseits, dass die Stärkung der zivilen und militärischen Zusammenarbeit mit Libyen bei seinem Treffen mit dem libyschen Außenminister eine strategische Priorität für Italien sei.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten