Die Londoner Polizei hat eine Voruntersuchung gegen Asmaa al-Akhras

Die Londoner Polizei hat eine Voruntersuchung gegen Asmaa al-Akhras, Bashar Al-Assads Frau, und ihre Rolle bei der „Anstiftung zu Terrorakten“ während des Krieges in Syrien eingeleitet.

Ein am Sonntag, dem 14. März, von der britischen Zeitung The Sunday Times veröffentlichter Bericht besagt, dass Assads Frau möglicherweise strafrechtlich verfolgt und entstaatlicht wird. Der Bericht erklärt, dass die Vorwürfe der „Aufstachelung zum Terrorismus“ mit dem Einsatz chemischer Waffen durch die syrische Regierung während des Konflikts zusammenhängen, den die britischen Behörden als terroristische Handlung einstufen.

Laut der Zeitung lieferte die Einleitung der ersten Ermittlungen gegen Assads Frau nach der Guernica 37 International Lawyers Organization Beweise für Asmas Einfluss in der herrschenden Klasse Syriens und ihre Unterstützung für die Assad-Streitkräfte.

Die Zeitung zitierte den Polizeisprecher als Bestätigung, dass die Abteilung für Kriegsverbrechen am 31. Juli letzten Jahres eine Anfrage bezüglich des Syrienkonflikts erhalten habe, die noch geprüft wird. Die Einheit schließt die Ankunft von Assads Frau in Großbritannien für ein mögliches Gerichtsverfahren aus, und es ist unklar, ob die britischen Justizbehörden ihr Gerichtsverfahren in Abwesenheit fortsetzen werden.

Die internationale Polizei „Interpol“ gibt eher eine „rote Notiz“ heraus, die Assads Frau daran hindert, Syrien zu verlassen, ohne dem Risiko einer Verhaftung ausgesetzt zu sein, schreibt die Zeitung.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten