Macron: Kein Platz für politischen Islam in Frankreich

إيمانويل ماكرون

Der französische Präsident Emmanuel Macron bekräftigte seine Ablehnung der Existenz des politischen Islam in seinem Land und wies darauf hin, dass er fast einen Monat vor den französischen Kommunalwahlen, die am 15. März stattfinden werden, keinen Platz auf französischem Boden hat.

Der französische Präsident betonte auch, wie wichtig es sei, die Bemühungen zur Bekämpfung des von ihm als „islamischer Extremismus“ und „islamischer Separatismus“ bezeichneten Kampfes fortzusetzen, und erklärte, dass der Kampf nicht gegen Muslime, sondern gegen mit der Religion verbundene extremistische Einheiten gerichtet sei. Macron gab seine Erklärung in Mulhouse ab, einer regionalen Hauptstadt im Elsass.

Während seines Besuchs in der Bourtzwiller-Gemeinde in der östlichen Stadt Mulhouse wies Macron – der die rechtsextremen Parteien bei den bevorstehenden Wahlen herausfordern möchte – auf die Notwendigkeit hin, dass der französische Staat seine Präsenz durch die Förderung der Werte der Republik wiedererlangen müsse die Manifestationen von Gewalt und Drogenhandel. Er unterstrich auch die Tatsache, dass ein Aufstieg einer Parallelgesellschaft, angeführt von muslimischen Extremisten, von den Behörden nicht toleriert würde.

Während seines Besuchs in der Region traf Macron nach dem Mittagessen mit der Polizei auf der Polizeistation neben Vertretern sozialer und kultureller Einrichtungen auch eine Jugendmenge.

Die Bourtzwiller-Gemeinde, in der etwa 15.000 Menschen leben, gilt als eine von Dutzenden Gegenden, in denen der Drogenhandel floriert und von Banden überflutet ist, während die Regierung versucht, diese Gebiete durch die Stärkung ihrer Sicherheitskräfte durch menschliche und technische Maßnahmen zu kontrollieren und logistische Mittel.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten.