Mehr als 70 von der Türkei unterstützte syrische Kämpfer bei Zusammenstößen in Libyen getötet

Syrian militiant in libya

Mehr als 70 syrische Söldner, die von der Türkei nach Libyen geschickt wurden, wurden getötet, als sie für die Regierung des Nationalen Abkommens (GNA) in der Nähe von Tripolis kämpften, berichtete die Nachrichten-Website Al Masdar unter Berufung auf die libysche Nationalarmee (LNA) und medizinische Quellen.

„Die Zahl der getöteten Söldner, die aus Syrien gekommen waren, hat 71 erreicht“, sagte das libysche Militär. „Zwischen 45 und 55 weitere wurden verwundet und befinden sich in einem kritischen Zustand.“

Die Verwundeten erhielten medizinische Hilfe und wurden in Begleitung türkischer und ukrainischer Ärzte in Krankenhäuser und ein Verbrennungszentrum gebracht.

Die LNA betonte, dass alle syrischen Söldner bei Angriffen unter Verstoß gegen einen Waffenstillstand getötet oder verwundet wurden, und sagte, die Streitkräfte müssten sich rächen.

Inzwischen sind rund 2.900 syrische Söldner nach Libyen gekommen, und mehr als 1.800 weitere werden in türkischen Lagern ausgebildet, während die Rekrutierung für GNA-Streitkräfte in vollem Gange ist.

Kurz nach ihrer Ankunft in Libyen flohen 64 syrische Militante nach Europa. Die Türkei hat die GNA gegen die LNA-Streitkräfte von General Khalifa Haftar unterstützt.

Alle Veröffentlichungen und Texte werden im MENA Forschungs- und Studienzentrum aufbewahrt