Milizen kontrollieren die fruchtbarsten Gebiete im Sudan

Die sudanesische Armee erklärte in einer offiziellen Erklärung, dass eine Gruppe ihrer Streitkräfte von äthiopischen Milizen in den sudanesischen Ländern überfallen wurde, was zum Verlust von Leben und Ausrüstung führte.

Laut Aussage hat eine Streitmacht das Gebiet um Jabal Abu Tuyour auf sudanesischem Gebiet eingenommen, als es von äthiopischen Streitkräften angegriffen wurde. Der Hinterhalt führte zum Tod eines Armeeoffiziers und dreier Soldaten sowie zu enormen Ausrüstungsverlusten.

Armee bewegt sich

Als Reaktion auf diesen Angriff hat die sudanesische Armee ihre Truppen unter breiter politischer Unterstützung, insbesondere aus Ägypten, bewegt und eingesetzt. Die Armee restaurierte Hunderttausende landwirtschaftlicher Hektar, die von den äthiopischen Milizen der Amhara-Nation eingenommen wurden.

In einer Erklärung seines Außenministeriums verurteilte Ägypten den Angriff und drückte dem Sudan sein aufrichtiges Beileid für die Opfer des bedauernswerten Angriffs auf Angehörige der sudanesischen Streitkräfte aus. In der Zwischenzeit gab der äthiopische Premierminister Abi Ahmed bekannt, dass seine Regierung den Vorfall weiterverfolgen werde. Auf seinem offiziellen Twitter-Account sagte der Premierminister, dass solche Vorfälle die Beziehungen zwischen den beiden Ländern nicht unterbrechen würden, und beschuldigte die Täter, Aufruhr verursacht zu haben, und dass sie die Stärke der historischen Beziehungen zwischen Äthiopien und dem Sudan nicht kennen.

Es ist bemerkenswert, dass äthiopische Bauern, die von Amhari-Milizen unterstützt werden, etwa zwei Millionen Morgen des fruchtbarsten sudanesischen Landes in Afrika kontrollieren.

Äthiopische Streitkräfte haben sich entlang des Grenzstreifens zwischen den beiden Ländern mit Gebieten zwischen 10 und 20 Kilometern niedergelassen. Es verlegte ungefähr zweitausend Bauern in diese Gebiete und baute 30 Städte mit guter Infrastruktur, um die demografische Struktur des Gebiets klar zu verändern.

Trotz des Einsatzes der sudanesischen Armee in dieser Region und ungeachtet ihrer Versuche, das Land wiederherzustellen, das im Krieg der äthiopischen Bundesregierung an der Tigray-Befreiungsfront zugenommen hat, sind die bisher restaurierten Gebiete im Vergleich zu den besetzten Gebieten klein. Bisher führten die Operationen der Armee zur Wiederherstellung von nur 10.000 oder 15.000 Morgen, während äthiopische Milizen 300.000 Morgen in al-Fashka al-Kubra besetzen, zusätzlich zu 500.000 Morgen in al-Fashka al-Sughra, von denen die Armee einige Gebiete wiederhergestellt hat.

Die Wiederherstellung sudanesischer Länder ist nicht so einfach

Die Armee hat die absolute Unterstützung der Bevölkerung der Region. Laut sudanesischen Beamten, die sagten, dass dies einen Dialog zwischen beiden Ländern erfordert, wird es jedoch nicht einfach sein, alle von den Amharis bewohnten Gebiete wiederherzustellen.

Die Ansiedlung von Äthiopiern auf sudanesischem Gebiet begann 1957, als die sudanesische Regierung diese Gebiete vernachlässigte. Diese Gebiete haben keine asphaltierten Straßen, die sie mit dem Rest der Region verbinden, was die Besiedlung erleichtert. 1996 nahmen die Siedlungsoperationen zu, nachdem Ahmed Omar Badr, der Wali von al-Qadaref, mit der äthiopischen Seite ein nicht deklariertes Agrarabkommen unterzeichnet hatte.

Laut Analysten erfordert die Evakuierung von Äthiopiern aus den sudanesischen Ländern sowohl eine Entscheidung als auch einen Willen der Bundesregierung in Addis Abeba, da Al-Amhara, Abi Ahmads Verbündete, glaubt, dass die Länder Teil ihrer Region sind.

Der jüngste Angriff, der diese Woche gegen die sudanesische Armee durchgeführt wurde, ist der dritte seiner Art in einem Jahr. Die Miliz und die Streitkräfte von Amhara haben bereits im April dieses Jahres einen ähnlichen Angriff durchgeführt und einen sudanesischen Soldaten getötet. Im vergangenen Mai gab die sudanesische Armee bekannt, dass von der äthiopischen Armee unterstützte äthiopische Milizen sudanesisches Territorium angriffen, einen Offizier und einen Soldaten töteten, 7 Soldaten verwundeten, ein Kind töteten und 3 Zivilisten verletzten.

Es ist bemerkenswert, dass die Zahl der äthiopischen Flüchtlinge, die in den Ostsudan flohen, nach Angaben der sudanesischen Behörden mehr als 52000 erreichte.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten