Minenlager der Houthi-Miliz in Taiz beschlagnahmt

Jemenitische Militärquellen enthüllten, dass die jemenitische Armee ein Minendepot beschlagnahmt hatte, das von der Houthi-Miliz westlich von Taiz betrieben wurde. Das Lager enthielt Minen unterschiedlicher Größe, von denen einige die Größe großer Steine hatten.

Die Aussagen der Quellen stimmen mit der Ankündigung der jemenitischen Armee überein, die Kontrolle über mehrere Gebiete der Stadt Taiz, darunter al-Ghalil, al-Saheha und Naqel al-Adhauh, nach Kämpfen mit Houthi-Milizen zu übernahmen, die von der iranischen Revolutionsgarde unterstützt werden.

Die jemenitische Armee gab auch an, dass ihre Streitkräfte die gesamte Westseite von Taiz kontrollieren konnten, und wies darauf hin, dass die Milizen in den Gebieten, in die die Armee einmarschierte, große Mengen Landminen gepflanzt hatten.

Darüber hinaus erklärte die jemenitische Armee, dass ihr Vormarsch im Westen dazu beigetragen habe, die Belagerung der Stadt Taiz durch die Milizen zum sechsten Mal in Folge teilweise aufzuheben, und dass dies ein Auftakt für den Eintritt ihrer Streitkräfte in das Gebiet von al-Barh und die Eröffnung der Hauptstraße Taiz-Al-Mekha sei.

Gleichzeitig wurde bekannt gegeben, dass eine Reihe von Zivilisten in der Stadt Marib getötet wurden, nachdem die Houthis mit einer ballistischen Rakete auf Wohngemeinschaften abgefeuert hatten. Zu einer Zeit, als die Kämpfe zwischen der jemenitischen Nationalarmee und dem Volkswiderstand einerseits und den Houthi-Milizen andererseits auf drei Achsen der Stadt fortgesetzt wurden.

Sultan Al-Arada, der Gouverneur von Marib, betonte seinerseits die Bedeutung der Rolle der Koalitionskämpfer im Jemen bei der Unterstützung der Streitkräfte der Nationalen Armee bei ihren Konfrontationen mit Milizen an den Stadtfronten.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten