Mit Unterstützung der Türkei erstrecken sich die Ambitionen der MB auf Algerien

Im Zusammenhang mit den Entwicklungen in Libyen teilte eine algerische Quelle dem MENA Forschungs- und Studienzentrum mit, dass sich die Libyenkrise auf andere Länder an den nordafrikanischen Küsten erstrecken könnte, insbesondere auf Tunesien und Algerien.

Die Quelle weist darauf hin, dass die von der Türkei gedrängte Organisation der Muslimbruderschaft in Algerien mit dem Vormarsch der GNA-Streitkräfte versuchen könnte, eine neue Realität im Land zu schaffen.

Die Aussagen der Quelle stimmen mit dem Tweet von Ridha Budhiraa al-Huseini überein, dass die Entwicklungen in Libyen der Beginn der Befreiung der Menschen in Algerien sein könnten, gefolgt von den Menschen in der gesamten Region. Al-Huseini ist ein algerisches MB-Mitglied und lebt in der Türkei.

EU-Blockade und die Gasfrage

Die Quelle erklärt, dass die Maßnahmen der Türkei zur Veränderung der Realität in Nordafrika mit ihren Versuchen verbunden sind, die südliche Mittelmeerküste zu kontrollieren. Die Quelle weist darauf hin, dass sich die Türkei bewusst ist, dass sie niemals EU-Mitglied werden könnte, insbesondere aufgrund ihrer islamischen Tendenzen und ihrer Verbindungen zur Muslimbruderschaft.

Wenn es der Türkei gelingt, die Mittelmeerküste zu kontrollieren, bedeutet dies, dass sie neben der Kontrolle der Öl- und Gasfelder im Mittelmeerraum neue Druckkarten gegen die EU, einschließlich illegaler Migration, haben wird.

„Mit Druckkarten kann die Türkei zusätzliche Zugeständnisse von der EU erhalten, um die Zugeständnisse zu kompensieren, die sie verlieren wird, weil sie der EU nicht beitreten wird. Angesichts des Vormarsches der GNA-Streitkräfte in Libyen und der Machtübernahme der Renaissance in Tunesien scheint Algerien ein neues Ziel für das türkische Projekt in der Region zu sein“, heißt es in der Quelle.

Der algerische Außenminister Sabri Bu Qadoum hat bereits vor der türkischen Militärintervention in Libyen gewarnt, da dies zur Entstehung bewaffneter Gruppen führen wird, die die Sicherheit der gesamten Region gefährden könnten. Bu Qadoum betonte, dass sein Land die Entwicklungen in Libyen mit großer Besorgnis verfolgen werde.

Die Bedenken der EU hinsichtlich der türkischen Expansion in der Region sind deutlich in den Streitigkeiten vertreten, die kürzlich zwischen der Türkei einerseits, Zypern und Griechenland andererseits über die Ausgrabungen im Mittelmeerraum stattfanden, und dies bedeutet, dass die Türkei eine Ausweitung ihrer Ziele anstrebt.

Ideologische Koalitionen

Asef al-Khalidi, ein politischer Analyst, sieht, dass die türkischen Bemühungen, in Nordafrika und im arabischen Raum zu expandieren, die Koalitionen des politischen Islam und seiner unterstützenden Bewegungen in der Region durchlaufen.

Laut al-Khalidi sind die Ziele der Türkei klar geworden, seit die AKP-Partei – die die MB unterstützt – 2002 die Macht erlangt hat.

„Als die Türkei im arabischen Raum Fuß fassen wollte, war Syrien das Eingangstor, von dem aus die Türkei politisch, wirtschaftlich und über ihre Medien in den arabischen Raum eintrat“, erklärt al-Khalidi.

2016 kündigte die Türkei ihre direkte Intervention in Syrien an, wo sie von der syrischen Opposition beschuldigt wurde, die MB zu unterstützen, um die Oppositionsorganisationen zu kontrollieren, die in der Nationalen Koalition für syrische Opposition mit Sitz in Istanbul vertreten sind.

Die türkische Regierung versucht, den Wohnsitz einiger arabischer MB-Führer in der Türkei und ihre ideologischen Ähnlichkeiten mit der regierenden AKP-Partei auszunutzen. „Mit dem Ausbruch der Revolutionen des Arabischen Frühlings stellte die MB-Bewegung fest, dass sie die Gelegenheit nutzen wird, das Erbe der Militärregime im arabischen Raum zu sein, und dass die politische Zukunft der Region einen religiösen Charakter haben würde, der sie zur Suche nach externe Unterstützung zur Stärkung seiner Präsenz im arabischen Raum veranlast. Und das hat ein gemeinsames Interesse zwischen der Türkei und der MB geschaffen.“

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten