Nach dem Scheitern der Verhandlungen über einen Staudamm ergreift Ägypten geeignete Maßnahmen zum Schutz der Wassersicherheit

Der ägyptische Außenminister Sameh Shoukry traf in Begleitung der sudanesischen Delegation aus der Demokratischen Republik Kongo in der sudanesischen Hauptstadt Khartum ein, nachdem die dreigliedrigen Verhandlungen über die Staudammkrise zwischen Ägypten, Sudan und Äthiopien gescheitert waren.

„Ägypten wird in der kommenden Zeit das tun, was es für angemessen hält, um die nationale Wassersicherheit zu schützen und eine Beschädigung des ägyptischen Wasseranteils zu verhindern“, betont er.

Medienberichten zufolge, in denen informierte Quellen zitiert werden, plant Shukri, Gespräche mit der sudanesischen Seite in Khartum zu führen, nachdem die Verhandlungen aufgrund der unnachgiebigen Position Äthiopiens gescheitert waren, und lehnte mehrere Vorschläge der ägyptischen und sudanesischen Seite während der Gespräche ab.

Es ist bemerkenswert, dass das ägyptische Außenministerium am Dienstag bestätigt hat, dass die Kongo-Verhandlungen über die Staudamm-Krise gescheitert sind.

„Die äthiopische Seite hat immer die gesamte These zur Renaissance-Staudamm-Krise abgelehnt, die dazu führte, dass die Verfahren, auf denen die Verhandlungen beruhten, von Anfang an abgelehnt wurden“, sagte der ägyptische Außenminister nach Abschluss der Verhandlungen.

„Ägypten wird in der kommenden Zeit das tun, was es für angemessen hält, um die nationale Wassersicherheit zu schützen und eine Beschädigung des ägyptischen Wasseranteils zu verhindern“, betonte er ebenfalls.

Der ägyptische Außenminister bezeichnete jede Rede über die einseitige zweite Befüllung des Staudamms oder den Betrieb des Staudamms als „unverantwortliche Handlung“. Hervorhebend, dass „das einseitige Füllen des Renaissance-Staudamms gefährliche Entwicklungen vorhersagt, die die Region, den Frieden und die internationale Sicherheit bedrohen, und dass Ägypten und Sudan ihnen keinen Schaden zufügen werden“.

Andererseits beschuldigte das äthiopische Außenministerium Ägypten und den Sudan, den Verhandlungsprozess über den Renaissance-Damm „untergraben“ zu haben, und bestätigte seine Absicht, den Damm „gemäß dem geplanten Zeitplan“ zu füllen.

Das äthiopische Außenministerium gab am Dienstag in einer Erklärung an, dass Addis Abeba während der Verhandlungen den Vorschlag abgelehnt habe, den Beobachtern aus Südafrika, den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union den gleichen Status zu gewähren, den die Afrikanische Union in diesem Prozess genießt.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten