Nach der Investition in ISIS investiert der Iran in Taliban

Die Taliban-Bewegung hat kürzlich ihre Angriffe in Afghanistan verschärft. Laut dem iranischen Aktivisten, Mohamed Hidayati, hat die Bewegung wahrscheinlich eine nachrichtendienstliche Unterstützung vom Iran erhalten, die es ermöglichte, weitere Angriffe durchzuführen.

In den letzten zwei Monaten übernahm die extremistische Bewegung die Verantwortung für mehrere Angriffe auf Wahlzentren und Sicherheitsstationen, obwohl sie ein Waffenstillstandsabkommen mit den Vereinigten Staaten unterzeichnet hat.

Der Iranische Traum

In seiner Erklärung vor dem MENA Forschungs- und Studienzentrum verknüpft der Aktivist die jüngsten Aktivitäten der Taliban mit dem vor einigen Monaten in Doha mit den USA unterzeichneten Abkommen. Das Abkommen würde dem iranischen Regime sehr zugute kommen, da die Umsetzung des Abkommens den Abzug von US- und Koalitionstruppen aus Afghanistan bedeutet und den Iran dazu ermutigt, mehr auf die Umsetzung des Abkommens zu drängen.

Im März letzten Jahres begann die US-Armee, sich aus Afghanistan zurückzuziehen und das Friedensabkommen umzusetzen, das die Reduzierung der US-Truppen auf 8600 Soldaten innerhalb von 135 Tagen vorsieht.

Der Rückzug der USA bedeutet, dass die Taliban an die Macht zurückkehren könnten. In diesem Zusammenhang sagt Hidayati: „Dieses Szenario könnte ein Traum für den Iran sein, insbesondere, dass alle iranischen Interessen in der Region von der Verbesserung der nichtstaatlichen Situation oder der Milizregierung abhängen, ähnlich wie im Libanon, im Jemen und im Irak. Dort liegt die Macht in der Hand von Regierungen und Organisationen, die die internationalen Resolutionen nicht anerkennen und mit größerer Wahrscheinlichkeit gegen den Iran verhängte Sanktionen und Blockaden brechen.

Laut Hidayati könnten zunehmende Angriffe und Militäreinsätze der Taliban die afghanische Regierung dazu zwingen, alle Bedingungen der Abkommen zu akzeptieren. Er weist auch darauf hin, dass die Stärkung der Taliban-Bewegung in Afghanistan und die Beibehaltung der nichtstaatlichen Situation in Afghanistan einen großen Vorteil für den Iran darstellen und die Unsicherheit der Grenzen ausnutzen werden.

Der US-Geheimdienst enthüllte auch, dass eine große Anzahl von Taliban- und Al-Qaida-Führern, darunter Hamza Bin Laden, der Sohn des ehemaligen Al-Qaida-Führers Osama Bin Laden, nach dem Krieg 2001 in den Iran geflohen waren.

Frieden vom Kriegstor

Pier Mohamed Malazhi, ein strategischer Forscher, sagt, dass der Iran versucht, eine Warnung zu senden, dass sie die Friedensgespräche ignorieren würden, und betont, dass das Verhältnis zwischen dem Iran und den Taliban nicht neu ist, das Neue sei die Offenbarung.

Der Sekretär des iranischen Nationalen Sicherheitsrates, Ali Shamkhani, gab bei seinem Besuch in Afghanistan im Jahr 2018 bekannt, dass Gespräche zwischen seinem Land und den Taliban geführt werden.

Eines der Motive der iranischen Regierung, die Karte von Al-Qaida und der Taliban zu spielen, könnte einen strategischen Nutzen bringen, sagt der Journalist Hassan Fahs und merkt an, dass diese Karte als großer Schatz für das iranische Regime angesehen werden könnte, der großen Einfluss in der Region hat, der von der Feindseligkeit zwischen den Taliban einerseits und Washington und den Ländern der Region andererseits profitiert.

In diesem Zusammenhang erklärt der Aktivist Hidayati, dass der Iran Al-Qaida und Taliban bei dem Versuch unterstützen würde, Verhandlungen mit den USA zu führen und Geschäfte mit ihnen oder den Ländern der Region abzuschließen.

Der Aktivist weist darauf hin, dass das iranische Regime sich der Tatsache bewusst sein würde, dass es international abgelehnt wird und dass es keinen anderen Weg hat, in die internationale Gesellschaft einzutreten, als durch geschlossene Räume, indem es die Unterstützung extremistischer Organisationen gefährdet.

Im Jahr 2018 zitierte die britische Zeitung „The Times“ einen pakistanischen Beamten und bestätigte, dass Hunderte von Elite-Taliban-Kämpfern im Iran ausgebildet worden wären und dass sie für das Ziel ausgebildet wurden, die Interessen der Vereinigten Staaten und der NATO in Afghanistan anzugreifen.

Die endgültigen Optionen

Als die USA nach Afghanistan einmarschierten, hatten die Iraner nur drei Möglichkeiten: die erste Neutralität, die zweite Unterstützung der Nationalen Islamischen Front zur Befreiung Afghanistans, was eine indirekte Unterstützung des Krieges gegen die Taliban bedeuten würde, die dritte Unterstützung der Taliban, was zur Lösung des Konfliktes zwischen den sunnitischen Taliban und dem schiitischen Iran führen würde.

Der Iran musste sich zwischen dem Schlechten und dem Schlechten entscheiden, sagt der politische Analyst Mahsi Butamzin.

Obwohl der Iran während des Krieges gegen die Taliban kämpfte, würde er versuchen, die US-Präsenz durch Unterstützung der Bewegung zu bekämpfen. Aus diesem Grund hatte der Iran seine Grenzen für die Al-Qaida-Kämpfer geöffnet, um in den Irak zu gelangen, und Mudschaheddin-Familien wie die Familie von Osama bin Laden durchzulassen.

„Die Verschiebung der Beziehungen zwischen dem Iran und den Taliban wird jedoch durch den Pragmatismus des Umgangs mit Ereignissen auferlegt, der aus machiavellistischer Sicht akzeptabel ist und die Mittel zur Erreichung eines bestimmten Ziels entlastet. Diese Annäherung zwischen Teheran und der Taliban-Bewegung ist offensichtlich geworden, als Teheran eine Repräsentanz für die Taliban eröffnet hat “, bemerkt Butamzin und fügt hinzu, dass das Bündnis zwischen Teheran und den Taliban durch die gegenseitigen Interessen zwischen ihnen gerechtfertigt ist.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten