Nach seiner Positionierung zu den Waffen der Miliz enthüllt Al-Rahi seine Position zum Sturz des Präsidenten

Kardinal Bechara Boutros al-Rahi, der maronitische Patriarch, erklärte seine Position zur Forderung nach dem Sturz des libanesischen Regimes und Präsidenten und wies darauf hin, dass er trotz seiner Unterstützung für die Forderungen der Revolution im Libanon völlig gegen diese ist.

„Die Forderung, den Präsidenten zu stürzen, ist ein sehr großes Thema, und wir unterstützen diese überhaupt nicht“, fügte al-Rahi hinzu.

Er betonte auch, dass es jetzt im Libanon erforderlich sei, die Neutralität des Libanon herzustellen, zu Taif und zur Verfassung zurückzukehren und das Zusammenleben zu bewahren, das die Botschaft des Libanon darstellt, wie Al-Hurra berichtet.

Es ist bemerkenswert, dass der maronitische Patriarch am Sonntag die Libanesen aufforderte, nicht über illegale und nicht libanesische Waffen zu schweigen und sich auf die Waffen der Hisbollah zu beziehen.

Al-Rahi rief auch in einer Rede auf, die er in der patriarchalischen Erklärung im Gebiet Bkerke nördlich von Beirut vor Hunderten seiner Anhänger hielt, um den Libanon zu retten und zu befreien, und sah sich einer Putschsituation im Land gegenüber.

Darüber hinaus fragte Al-Rahi nach den Gründen, warum eine politische Gruppe im Libanon den Zustand von Krieg und Frieden regiert, zu einer Zeit, in der die Verfassung besagt, dass die Entscheidung für Krieg und Frieden von der libanesischen Regierung getroffen wird, wie er es beschrieb: „Die gesamte politische Klasse für das verantwortlich zu machen, was der Libanon jetzt erreicht hat.“

Es ist bemerkenswert, dass der Libanon immer noch unter dem Dilemma der Bildung der neuen Regierung unter der Führung von Saad Hariri leidet, obwohl seit dem Rücktritt der vorherigen Regierung und dem Auftrag von Hariri, die neue Regierung zu bilden, fast ein halbes Jahr vergangen ist, vor dem Hintergrund der Katastrophe der Hafenexplosion in Beirut im vergangenen August.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten