Nachrichten – Deutsche Juden fordern Verbot der Hezbollah

GETTY IMAGES

Der fast 100.000-köpfige Zentralrat der Juden in Deutschland forderte die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, die gesamte terroristische Einheit Hisbollah zu verbieten.

Nur wenige Tage nachdem Dr. Felix Klein, Merkels Kommissar für die Bekämpfung des Antisemitismus und die Unterstützung des jüdischen Lebens in Deutschland, erklärt hatte, es sei für Juden nicht sicher, in der Öffentlichkeit Kippa zu tragen, berichtete die deutsch-jüdische Wochenzeitung des Rates am Montag: „Der Zentralrat von Juden in Deutschland fordern ein Verbot der schiitischen Miliz Hisbollah.“

Ratsvorsitzender Dr. Josef Schuster sagte, dass „ein vollständiges Verbot der Hisbollah-Organisation in den Niederlanden und im Vereinigten Königreich bereits stattgefunden hat“ und dass „die Hisbollah in hohem Maße vom Iran finanziert wird und dass die Hisbollah in ihrer Gesamtheit eine Bedrohung für die gesamte Hisbollah darstellt Welt.“

Deutschland und die EU haben 2013 lediglich den sogenannten Militärflügel der Hisbollah verboten. Neben den Niederlanden und Großbritannien stufen die USA, Kanada, die Arabische Liga und Israel die gesamte Hisbollah als terroristische Einheit ein.

„Eine Fortsetzung der Unterscheidung zwischen ihren einzelnen Flügeln wäre fahrlässig und sollte daher so schnell wie möglich korrigiert werden“, sagte Schuster.

Ibrahim Mousawi, der Sprecher der Terroristengruppe, sagte: „Die Hisbollah ist eine einzige große Organisation. Wir haben keine Flügel, die voneinander getrennt sind. “

Schuster kritisierte auch die Berliner Behörden dafür, dass die jährliche Kundgebung zum Al-Quds-Tag am Samstag stattfinden dürfe.

„Die al-Quds-Demonstration vermittelt nichts als Antisemitismus und Hass gegen Israel“, sagte Schuster. Jüdische Allgemeine zitierte Schuster und sagte, die Kundgebung sei „eine islamistische Propagandakampagne gegen Israel, die die Eroberung Jerusalems und die Zerstörung Israels anstrebe“ und bei der das iranische Mullah-Regime gelobt werde.

„Es ist für uns unverständlich, dass diese Demo Jahr für Jahr genehmigt wird“, sagte er.

Berlins Bürgermeister Michael Müller sagte im Jahr 2017, dass er gegen den Marsch zum al-Quds-Tag im Herzen Berlins vorgehen werde. Seit dieser Ankündigung hat er jedoch nichts unternommen, um die antisemitische Kundgebung zu stoppen. Im Mai richtete die Friedrich-Ebert-Stiftung in Müllers sozialdemokratischer Denkfabrik ein Holocaust-Leugnungsinstitut des iranischen Regimes in Berlin aus.

Im Februar feierten Müllers sozialdemokratische Kollegen – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Außenminister Niels Annen – die islamische Revolution des Iran.

Michael Spaney, Geschäftsführer des Mideast Freedom Forum Berlin, sagte am Montag in einer Erklärung, dass 1.600 radikale Islamisten am Samstag zur al-Quds-Kundgebung erwartet werden. Ein Protest der Opposition mit dem Titel „Gegen den Al-Quds-Marsch! Kein Islamismus und Antisemitismus in Berlin “soll auch am Samstag stattfinden.

In den vergangenen Märschen beobachtete die Jerusalem Post eine Mischung von Anti-Israel-Aktivisten – Hisbollah-Mitglieder, pro-iranische Regimefans, Neonazis, pro-boykottierende Israel-Aktivisten und Unterstützer der designierten Terrororganisation „Die Volksfront für die Befreiung Palästinas“. Ich habe am Marsch teilgenommen.

„Das BMI äußert sich nicht zu konkreten Verbotserwägungen im Allgemeinen“, schrieb ein Sprecher des deutschen Innenministeriums (BMI) im März an die Post, nachdem das Vereinigte Königreich die Hisbollah verboten hatte. „Dies gilt unabhängig davon, ob im Einzelfall ein Grund vorliegt.“

Das BMI hat seit 2008 die gleiche Antwort auf Anfragen der Post gegeben, ob Merkels Regierung plant, die gesamte Hisbollah zu verbieten, während die EU seit 2013 ihren „militärischen Arm“ verbietet.

Laut den von der Post analysierten Berichten des deutschen Geheimdienstes aus dem Jahr 2018 gibt es in der Bundesrepublik 950 Hisbollah-Aktivisten, die Spenden sammeln, neue Mitglieder rekrutieren und die tödliche antisemitische Ideologie der Hisbollah verbreiten.

„Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts ist die gesamte Hisbollah gegen die Idee der Völkerverständigung im Sinne des Grundgesetzes, weil sie das Existenzrecht des Staates Israel mit terroristischen Mitteln bekämpft“, sagte der Sprecher des BMI . „Ein solches Ziel ist antisemitischer Natur.“

Die Hisbollah hat Juden in Europa ermordet, darunter einen Anschlag von 2012, bei dem ihre Aktivisten einen israelischen Reisebus in Bulgarien in die Luft sprengten. Fünf Israelis und ihr bulgarischer muslimischer Busfahrer wurden bei dem Terroranschlag im Badeort Burgas am Schwarzen Meer ermordet.


Copyright © 2019 The Middle East and North Africa Media Monitor.