Neue Gruppe syrischer Kämpfer auf dem Weg nach Libyen

Syrische Menschenrechtsquellen haben ergeben, dass die Türkei eine neue Gruppe syrischer Kämpfer nach Libyen geschickt hat, anstatt die dort stationierten Gruppen zurückzuziehen, und darauf hingewiesen, dass der Prozess der Rückkehr von Kämpfern aus Libyen nach Syrien immer noch ins Stocken geraten.

Der Vorsitzende des libyschen Ratsvorsitzes, Muhammad Al-Manfi, hatte zuvor bei seinem Treffen mit dem türkischen Präsidenten in Istanbul die Notwendigkeit betont, an den Vorteilen der Übergangsphase in Libyen festzuhalten und das Land durch eine umfassende nationale Aussöhnung zu stabilisieren was zu Wahlen im Dezember dieses Jahres führt.

Im gleichen Zusammenhang wiesen die Quellen darauf hin, dass die neue Gruppe aus 380 Kämpfern besteht, die in den letzten Tagen aus Syrien auf türkisches Territorium zurückgezogen worden waren, bevor sie trotz der Einstellung der dortigen Militäroperationen erneut nach Libyen geschickt wurden.

Die Quellen wiesen auch darauf hin, dass eine große Anzahl syrischer Kämpfer, die von Ankara rekrutiert und nach Libyen geschickt wurden, aufgrund ihrer schlechten Bedingungen und des mangelnden Engagements der türkischen Armee, sie in ihr Land zurückzubringen, große Unzufriedenheit zum Ausdruck gebracht haben.

Es ist bemerkenswert, dass das türkische Verteidigungsministerium vor einiger Zeit angekündigt hat, die libyschen Streitkräfte im Rahmen des Abkommens über Ausbildung, Zusammenarbeit und militärische Konsultation zwischen den beiden Ländern weiter auszubilden.

Das Verteidigungsministerium veröffentlichte auf seinem Twitter-Konto eine Reihe von Fotos, die die Fortsetzung der Ausbildung zeigen, um darauf aufmerksam zu machen, dass das Ministerium die Ausbildung der libyschen Streitkräfte im Rahmen des Abkommens über militärische Ausbildung, Zusammenarbeit und Konsultation fortsetzt. Libysche Soldaten werden von diensthabenden Mitarbeitern in Einführungsschulungen geschult.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten