Neue Proteste in Syrien – Kritisch für das Assad-Regime?

Neue Proteste gegen die syrische Regierung finden statt und sie wurden auf die Wirtschaftspolitik ausgeweitet. Berichten zufolge sollen in der südsyrischen Stadt Assweida Sicherheitskräfte mobilisiert werden, um die Ausweitung der Proteste zu verhindern.

Trotz der Spannungen in anderen Städten wie Damaskus, Idlib und Daraa fand in der Stadt Assweida eine Demonstration statt, bei der Hunderte von Menschen gegen den Anstieg der Lebensmittelpreise und den Zusammenbruch des syrischen Pfunds gegenüber dem US-Dollar protestierten. Sie forderten auch, das Regime zu stürzen, den Chef des syrischen Regimes ins Visier zu nehmen und forderten den Abzug der iranischen und russischen Milizen.

Aus Angst vor Protesten mussten mehrere Geschäfte in den vom Regime kontrollierten Gebieten schließen, insbesondere in Homs, Hama und den Küstenstädten.

Die größten Befürchtungen bestanden in Damaskus, wo alle Sicherheitskräfte mobilisiert wurden, um mögliche Proteste zu unterdrücken.

Militärischer Alarm

Medienberichten zufolge hat das Assad-Regime militärische Verstärkung in die Städte im Süden geschickt, um die Proteste in Assweida und Daraa zu unterdrücken.

Zuverlässige Quellen haben dem MENA Forschungs- und Studienzentrum bestätigt, dass die Streitkräfte des Assad-Regimes ähnliche Proteste in Damaskus verhindert haben, zusammen mit den Streiks in den Küstenstädten aufgrund der sich verschlechternden wirtschaftlichen Situation.

Syrien leidet unter einer katastrophalen Verschlechterung der Wirtschaft, begleitet von einem Preisanstieg und einem schrecklichen Rückgang des syrischen Pfunds gegenüber dem US-Dollar, wo in einigen Regionen die Wechselkurse mehr als 3000 syrische Pfund für 1 Dollar erreicht haben.

Laut dem Nachrichtennetzwerk Assweida 24 sandte das Assad-Regime am 7. Juni militärische Verstärkung nach Assweida, einschließlich gepanzerter Fahrzeuge. Laut dem Netzwerk wurde rund um das Rathaus ein mit Maschinengewehren ausgestatteter Militärkonvoi eingesetzt.

„Der Versand der militärischen Verstärkungen fiel mit der Ankunft von Offizieren und Beamten der Regimetruppen im Rathaus von Assweida zusammen, um ein Treffen vor dem Hintergrund der neuesten Entwicklungen abzuhalten“, fügte das Netzwerk hinzu.

Aktivisten bezeichneten dieses Treffen als „unterdrücktes Treffen“, indem sie das syrische Regime für die sich verschlechternde wirtschaftliche Situation verantwortlich machten und die Friedlichkeit ihrer Proteste betonten.

Proteste in Daraa, der Wiege der syrischen Revolution

Am Samstagabend, dem 6. Juni, fanden Massendemonstrationen statt, bei denen die Lebensbedingungen angeprangert und der Sturz des Regimes gefordert wurden. Die Demonstranten prangerten die russische und iranische Besetzung in Syrien und die Freilassung aller Häftlinge in den Gefängnissen von Assad und seinem Geheimdienst an.

Im Allgemeinen ist Daraa aufgrund der Praktiken der Regimetruppen in Verbindung mit dem anhaltenden Sicherheitschaos nach der Rückeroberung der Stadt und ihres Landes von großer Spannung und Unzufriedenheit in der Bevölkerung betroffen.

Medienberichten zufolge hoben die Demonstranten Transparente mit der Aufschrift: „Wenn das Regime die Preise nicht kontrollieren kann, sollen Sie dieses Land verlassen.“

Im Nordosten Syriens fand in Idlib eine Demonstration statt, die von der militanten Gruppe HTS kontrolliert wurde und die den Sturz von Abu Muhammad al-Golani, dem Führer der HTS, forderte, insbesondere aufgrund der Unzufriedenheit der Bevölkerung bezüglich der hohen Essenspreise.

Vor einigen Tagen haben die Städte Ostsyriens ähnliche Proteste erlebt, als die Regierung die Landwirte daran hinderte, ihre Produkte ohne deren Aufsicht zu verkaufen.

Einige Proteste wurden gewalttätig und Opfer wurden unter den Demonstranten gemeldet.

Reformation und verzögerter Fall

Seit 2011 hat das Assad-Regime immer wieder betont, dass Reformen notwendig seien. Sie sind jedoch nicht qualifiziert dazu, solche Reformen durchzuführen und daher werden sie auch nie das syrische Volk führen, es vereinen oder seine Grundbedürfnisse nach den Regeln der Freiheit und Gleichheit sichern.

Mit der Ausweitung der Proteste in ganz Syrien könnte der US-amerikanische Caesar Act das tun, was die Menschen zuvor nicht konnten: Trotz der Schwierigkeit, die Zukunft mit diesem Regime vorherzusagen, welches von einem Geheimdienstapparat geführt wird, in dem das gesamte Land in einen Geheimdienststaat verwandelt wurde.

Dies bestätigt, dass Assad kein anderes Reformprojekt als die Plünderung der Bevölkerung hat.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten