Neupositionierung der iranischen Milizen in Syrien

Das MENA-Forschungs- und Studienzentrum hat Informationen erhalten, dass der Iran Mitglieder der Fatimiyoun-Milizen und der Brigade 313 übergeben hat. Ausländische Kämpfer, die unter der Aufsicht der russischen Militärpolizei mit lokalen Kämpfern vom Süden von Deir Ezzor und Al-Mayadeen in ihre Hauptquatiere nach Palmyra und in den Süden vom Damaskus versetzt wurden.

Die Standorte dieser iranischen Söldner werden jetzt von Mitgliedern der Al-Qaterji-Miliz unter der Führung von Fawaz al-Bashir und Mitgliedern der Palästinensischen Quds-Truppe unter der Aufsicht der russischen Sicherheitsfirma Wagner verwaltet.

Die Milizsoldaten wurden von Positionen entlang des Euphrat in einer Entfernung von 70 km von Deir Ezzor im Osten versetzt.

Taktische Bewegungen

Die Zeitung Al-Sharq Al-Awsat hat ungenannte westliche Quellen zitiert: „Der taktische Rückzug des Iran wird auf mehrere Gründe zurückgeführt. Die wichtigsten sind die Wirtschaftskrise im Iran, die Entwicklungen im Irak sowie die kürzlich verschärften israelischen Angriffe und die Reduzierung der Feindseligkeiten in Syrien und des anhaltenden russischen Drucks.“

„Trotz identischer Berichte über die Neupositionierung der iranischen Milizen an verschiedenen Orten Syriens, von Damaskus im Süden bis Deir Ezzor im Osten, gelten diese Schritte als taktisch“, so die westlichen Quellen.

Dieselben Quellen betonen, dass sich an der iranischen Politik gegenüber Syrien nichts geändert hat und dass „der Iran die Strategie verfolgt, ausländische Milizen durch mit ihm verbundene lokale Milizen zu ersetzen“.

„Die Situation ist ähnlich wie in Südsyrien nach dem US-russischen Abkommen, das einen Abzug der nicht-syrischen Streitkräfte aus dem an die jordanische Grenze angrenzenden Gebiet und die Abzugslinie in den besetzten Golanhöhen vorsieht.“

Das US-russische Abkommen von 2018 sah den Abzug iranischer Milizen auf eine Entfernung von 140 km östlich der jordanischen Grenze und die Abzugslinie im Golan vor. Dem Abkommen zufolge hat der Iran 1050 Mitglieder, 24 Raketenwerfer und 145 andere Waffentypen zurückgezogen.

Auf der anderen Seite forderte die russische Militärpolizei, die entlang der Bravo-Linie zwischen dem besetzten Golan und Quneitra stationiert war, die Rückkehr der internationalen Rückzugskräfte, bekannt als Endof.

Im Rahmen des Abkommens kündigten die Vereinten Nationen eine schrittweise Umschichtung des Endof in die entmilitarisierte Zone an, aber der Iran hielt sich nicht an die Bedingungen des Abkommens und war in der Region durch die ihm angeschlossene syrische Miliz und Schlafzellen in Daraa, Suwayda und Quneitra-Landschaft von den USA präsentiert.

Israelische Kommentare

Die israelische Zeitung „The Jerusalem Post“ hat Berichte über einen iranischen Rückzug aus Syrien abgelehnt und bestätigt, dass der Iran seine Milizen nur neu positionieren würde, um mögliche israelische Angriffe zu vermeiden. Dieser Kommentar kam als Antwort auf eine Erklärung eines Beamten der israelischen Armee, der erklärte vor einigen Tagen, dass der Iran zum ersten Mal die Zahl seiner Milizen in Syrien reduzieren würde und seine Kämpfer wegen israelischer Luftangriffe zurückzieht.

„Die iranische Miliz wurde in zivilen Bussen und ohne Waffen an die neuen Standorte gebracht, um die Aufmerksamkeit abzulenken“, sagte die Zeitung.

Quellen vor Ort berichteten vor einigen Tagen, dass Kämpfer der pro-iranischen al-Montadhar-Brigade aus dem Irak nach Deir Ezzor gekommen sein könnten.

Es ist bemerkenswert, dass die israelischen Luftangriffe auf iranische Positionen in Syrien kürzlich im Rahmen der Kampagne gegen den Iran verstärkt wurden, kündigte der israelische Verteidigungsminister Naftali Bennett an.

Er betonte, dass „Israel seine Kampagne gegen den Iran in Syrien verstärken wird. Wir sind von der Phase der Verhinderung der Verankerung des Iran in Syrien zur Vertreibung aus Syrien übergegangen, und wir werden nicht aufhören. “

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten