Politische Instabilität in Jordanien

In der jordanischen Königsfamilie werden Machtprobleme normalerweise hinter den Palastmauern gelöst. Ungewöhnlich, dass eine schwelende Familienfehde eskalierte, die die ganze Welt am Wochenende sehen konnte. In einer außergewöhnlichen Entwicklung für die als stabil geltende haschemitische Monarchie stellte König Abdullah II. seinen Halbbruder, Prinz Hamza Bin Hussein, unter Hausarrest und hielt mehrere seiner Vertrauten fest. Die Regierung beschuldigte Hamza, „die Sicherheit Jordaniens zu destabilisieren“. Zu Hamzas langjährigen Aktivitäten gehörten „Anstiftung und Versuche, Bürger gegen den Staat zu mobilisieren“, sagte Außenminister Ayman Safadi am Sonntag. Er beschuldigte den Prinzen auch, mit „ausländischen Streitkräften“ und „Geheimdiensten“ zusammengearbeitet zu haben.

Konkret wollte oder konnte Safadi diese Kräfte jedoch nicht benennen, was den gut vernetzten jordanischen Analytiker Oraib Rantawi zu dem Schluss führte, dass die offizielle Erzählung zumindest angezweifelt werden sollte, wenn Namen nicht erwähnt werden. Auf jeden Fall fällt der Rücktritt des Prinzen in eine angespannte Zeit, in der die jordanische Regierung inmitten der Coronapandemie und einer anhaltenden Wirtschaftskrise mit Protesten kämpft, die gegen die vorherrschende Korruption gerichtet und isoliert sind, wenn auch zunehmend gegen die Monarchie. Das Land hat wenig Rohstoffe, keine ernsthafte Industrie und leidet unter Arbeitslosigkeit.

Einige Vertreter der wichtigen ostjordanischen Stämme, die das Rückgrat des Regimes bilden, forderten kürzlich die Proteste. Prinz Hamza hat gute Kontakte zu einigen dieser Stammesvertreter geknüpft und ist sehr beliebt. Die Wirtschaftskrise und das Bevölkerungswachstum belasten die alten Patronage-Netzwerke, so dass es einigen Vertretern der Stämme schwerer fällt, zivile Posten oder finanzielle Unterstützung zu erhalten. Hamza hatte sich bereits 2018 den Protesten gegen die Einführung einer Einkommensteuer angeschlossen, als er „echte Maßnahmen gegen die grassierende Korruption“ forderte. Bis vor kurzem setzte der Prinz diese Kritik in den sozialen Medien fort und ist offenbar ein Ärgernis für den König oder seine Umwelt geworden.

Nach dem Hausarrest verschickte Hamza am Samstagabend Videos, in denen er jede Verschwörung ablehnte und sagte: „Ich bin nicht verantwortlich für den Zusammenbruch der Regierung, für die Korruption und für die Inkompetenz, die seit fünfzehn Jahren in unseren Regierungsstrukturen herrscht und jedes Jahr schlimmer wurde. “ Er kritisierte ferner die zunehmende Unterdrückung in Jordanien, die zu „sogar Kritik an kleinen Aspekten politischer Entscheidungen führte, die zu Verhaftungen und Misshandlungen führten“.

Was der königliche Hof am Montagabend sagte, klang völlig anders: Hamza gab zu, an einer Verschwörung gegen die Sicherheit und Stabilität Jordaniens beteiligt gewesen zu sein. In einer entsprechenden Erklärung soll er Abdullah die Treue geschworen haben: „Ich werde immer bereit sein, seiner Majestät, dem König und seinem Kronprinzen zu helfen und sie zu unterstützen“, versicherte Hamza ihm. Abdullah seinerseits hatte einer internen Vermittlung durch seinen Onkel, Prinz Hassan, zugestimmt.

Von außen betrachtet blieb unklar, ob es darum ging, gegen das Regime vorzugehen, oder ob das Regime möglicherweise auch gegen Hamza vorging, um ein Beispiel zu geben. In jedem Fall hat die Fehde zwischen ihm und Abdullah II. grundlegende Gründe. Nachdem König Hussein wenige Wochen vor seinem Tod 1999 seinen Sohn Abdullah zum Thronfolger ernannt hatte, ernannte er seinen jüngeren Halbbruder Hamza erstmals zum Kronprinzen, unter Berufung auf Husseins Wunsch. Als Abdullahs Macht gefestigt wurde, setzte er Hamza als Kronprinzen ab und ernannte 2004 seinen ältesten Sohn zum Kronprinzen.

Bis heute besteht der Dissens innerhalb der königlichen Familie fort. Während König Abdullah der Sohn von Husseins zweiter Frau Muna ist, ist Hamza ein Sohn der vierten Frau Noor. Letztere schrieb am Sonntag auf Twitter, dass sie hoffe, dass „Wahrheit und Gerechtigkeit für alle unschuldigen Opfer dieser bösen Verleumdung herrschen werden“. Dies führte zu einer wütenden, jetzt gelöschten Antwort von Prinzessin Firyal, die zu einer anderen Familienlinie gehört und Königin Noor und ihre Söhne des „scheinbar blinden Ehrgeizes“ beschuldigte.

Zugegeben, nur wenige hielten Putschgerüchte für glaubwürdig, nur weil keiner der Verhafteten einen ernsthaften militärischen Hintergrund oder Einfluss hatte. Dennoch kündigten die Sicherheitskräfte die Verhaftung von mehr als einem Dutzend Menschen an, von denen mindestens zwei mit Saudi-Arabien verbunden waren.

Einer, Sharif Hassan Bin Zaid, war der Gesandte des jordanischen Königs in Saudi-Arabien. Der andere ist Bassem Awadallah, der Berichten zufolge zuletzt als Geschäftsmann und Berater des saudischen Kronprinzen Muhammad Bin Salman tätig war und auch enge Beziehungen zum Kronprinzen der Emirate unterhält. Safadi deutete auch auf Verbindungen nach Israel hin, als er von einem „ausländischen Geheimdienst“ sprach, der Hamza einen „Flug von Jordanien in ein fremdes Land“ anbot. Ein in Europa lebender israelischer Geschäftsmann gab daraufhin bekannt, dass er mit Prinz Hamza befreundet war, aber keine Geheimdienstverbindung hatte. Er wollte Hamzas Familie nur privat helfen und bot ihnen Zuflucht an.

Die saudische Königsfamilie und auch die Emirate beeilten sich, dem jordanischen König und Kronprinzen „volle Unterstützung“ zu versichern. Ägypten, Bahrain, Katar, Kuwait, Irak, die palästinensische Führung, die Türkei und der Libanon haben ebenso wie die Europäische Union ihre Unterstützung für den König zum Ausdruck gebracht. Jordanien gilt nach wie vor als Anker der Stabilität in der Region. Es wurden jedoch erneut Fehlerlinien aufgedeckt.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten