Politischer Islam in Libyen

In dieser Studie beleuchtet der Autor die Rolle verschiedener politischer Islamströme am Ende der Gaddafi-Zeit im Kontext der libyschen Revolution und bis heute. Dies geschieht in folgenden Forschungsbereichen:

  • Politischer Islam in der libyschen Revolution;
  • Die Moslem-Brüder vor und nach der libyschen Revolution;
  • Der Auftritt der Salafistischen Bewegung nähert sich der libyschen Revolution und deren Zusammenarbeit mit dem Militärgeneral Hafter während der Revolutionszeit;
  • Salafi-Dschihadismus;
  • Die libysche Kampfgruppe;
  • Pro-Sharia-Gruppe;
  • Islamischer Staat im Irak und in der Levante (Daesh);
  • Fazit

Der Staat Libyen – Vor der Revolution

Vor der libyschen Revolution oder vor dem Arabischen Frühling, wie allgemein bekannt: Der libysche Staat während Al-Gaddafis wurde als totalitärer Staat betrachtet, wo die Bildung politischer Parteien strengstens verboten ist, wie auch die zivilgesellschaftlicher Institutionen. In dieser Zeit gab es mehrere lokale Konflikte mit verschiedenen islamischen Gruppen in Libyen. Darüber hinaus war Libyen unter Ausschluss des Ibaddi-Glaubensbekenntnisses als bedeutender Sufi-Staat bekannt. Das mehrheitliche Glaubensbekenntnis und die Fiqh-Prinzipien wurden jedoch an den libyschen Universitäten und religiösen Institutionen gelehrt.

Später in der Zeit war Al-Gaddafi nicht zufrieden mit der spirituellen Bindung des Sufismus an den sanusianischen König, der der sanusianischen Methodik angehörte. Infolgedessen schloss er die Universität Al Sayyed bin Ali Al-Sanusi in der Stadt Al-Baydaa und alle damit verbundenen religiösen Einrichtungen. Anschließend wurde das Grab von Mohammad ibn Ali Al-Sanusi in der Stadt Al-Jaghboob abgerissen und der Leichnam exhumiert und in die Wüste geworfen.

Im Laufe eines Jahrzehnts wurde das ganze Land leer und bereit, Neuankömmlinge aufzunehmen. In der Zwischenzeit wurden Einzelpersonen der Moslem-Brüder bewilligt.

Im Laufe eines Jahrzehnts hat sich das Land seiner juristischen Kader entledigt und ist bereit, die Neuankömmlinge aufzunehmen. Hier ist zu erwähnen, dass der Bewegung der Moslem-Brüder, einschließlich aller ihrer Mitglieder, während der Kind Senusi-Ära politisches Asyl in Libyen gewährt wurde. Als sie von Ägypten nach Libyen reisten, hatte die Bewegung der Brüderschaft damals eine begrenzte einflussreiche Rolle. Später, als Al Ghaddafi festhielt, entdeckte er Studenten, die an die Prinzipien der Muslimbruderschaft glaubten. Daher verhaftete er sie alle, aber einige konnten dem Gefängnis entkommen.

Als im Land Konflikte aufkamen und die Sicherheitsinstitutionen von Al Ghaddafi die Schwäche hatten, den intellektuellen Fluss innerhalb der Universitäten zu beobachten und zu kontrollieren, drang die salafistische und dschihadistische Ideologie in Übereinstimmung mit dem, was damals als „Islamisches Erwachen“ bezeichnet wurde, in die Gesellschaft ein. Das Ende des sowjetisch – afghanischen Krieges und die Rückkehr von Flüchtlingen nach Libyen folgte unmittelbar darauf, und bildete Gruppen, um die salafistische Ideologie durch die Verbreitung einer großen Anzahl von Büchern, Flugblättern und vielen schriftlichen und visuellen Materialien, die aus Saudi-Arabien nach Libyen importiert wurden, nach Libyen zu verbreiten.

Das Ministerium von Awqaf hat viele seiner Schlüsselkarten und seiner juristischen Kader verloren. Zusätzlich zur Kontrolle der Sicherheitsinstitutionen wurde die salafistische Ideologie sowohl des Salafismus als auch des salafistischen Dschihadismus dominierender. Der Einfluss dieser Bewegungen war jedoch in der libyschen Gesellschaft offensichtlich. So hat sich die Kleidung der Frauen in den ABAYAA-Stil (gewöhnliche Kleidung der Frauen in der Golfregion) verwandelt, die Bärte für Männer und die Kleidung der langen Männer.

In einem anderen Sinne und trotz der Tatsache, dass Gaddafi eine große Anzahl von jungen Menschen, die zu Extremismusgruppen gehören, in Gefängnisse geschickt hat, verzeichnete ihre Ideologie ein merkliches Wachstum. Infolgedessen hat das Land einen Rückgang seiner Zugehörigkeit zur Al-Maliki-Schule und des Ash’ari-Glaubens zu verzeichnen, insbesondere im Osten des Landes. Mit dem bevorstehenden Beginn der Revolution gab es in Libyen folgende prominenteste religiöse Gruppen: salafistische, dschihadistische und muslimische Bruderschaften. Wir werden die Rolle eines jeden von ihnen in den Stadien der libyschen Revolution überprüfen.

Die Bewegung der Moslem-Brüder:

Zu Beginn der Revolution befand sich die Bewegung der Moslem-Brüder in einem Zustand der Versöhnung mit dem Regime. In dem Moment, in dem Gefangene das Regime betreten und Schulungen und Gespräche abhalten durften, erfuhr diese Situation zu Beginn der Revolution eine grundlegende Veränderung. Demonstranten haben zur Revolution beigetragen und die ihnen nahestehenden Fraktionen haben auch nach Beginn der Proteste versucht, eine Reformformel mit dem System zu erreichen.

Die Bewegung der Moslem-Brüder konzentrierte sich jedoch im Laufe der Zeit darauf, der Revolution neue Institutionen aufzuzwingen, und geriet in einen Konflikt mit der Zivilgesellschaft. Darüber hinaus begann eine Schlacht im Voraus, die einige der einflussreichsten Persönlichkeiten des Staates entfernen sollte.

Während der Militäreinsätze mit dem Regime im Golf von Sirte bildeten sich aus den Führern der Moslem-Brüder und den ihnen nahestehenden Personen eine Reihe von Menschenmengen. Diese Fraktionen erhielten große militärische Unterstützung, und einige der Revolutionsoffiziere standen dem mit Protest und Verweigerung gegenüber. Gaddafis Anwesenheit in Tripolis führte jedoch dazu, dass der Konflikt verschoben wurde. In der Zeit nach Gaddafi, der Hauptstadt Bengasis, bevor die Rebellen die Kontrolle über Tripolis erlangten, kam es zu Allianzen zwischen der Moslem-Brüder und den Nicht-Mainstream-Islamisten, die bei den Kommunalwahlen eine herausragende Rolle spielten. Die Spaltung war unter den Islamisten, die von der Moslem-Brüdern und anderen liberalen und barqawischen Kräften angeführt wurden, klar.

Die muslimische Bruderschaft hielt ihre erste Konferenz in Libyen offen in der Stadt Bengasi ab. Die Konferenz war weit verbreitet, und die Bewegung beschloss, eine politische Partei zu gründen und sich an externen Institutionen zu beteiligen. Nach wenigen Monaten wurde die „Justice & Building Party“ gegründet, in der einer der ehemaligen Gefangenen der Bruderschaft (Mohammad Sawan) zum Präsidenten der Partei gewählt wurde.

Die Wahlen zur Nationalversammlung (das erste gesetzgebende Organ nach der Revolution) waren der erste Test für die Bewegung der Moslem-Brüder und ihre Verbündeten, die Partei, die gegen die Partei der National Alliance of Forces unter Vorsitz von Mahmoud Jibril verloren ging, und die Erklärung des Präsidenten der Partei „The Justice & Building“ -Partei schockierte viele Menschen und wollte die Mehrheit beschuldigen. Später hielt die Partei Bündnisse innerhalb der „Nationalversammlung“, insbesondere mit islamischen Persönlichkeiten, die über individuelle Listen an der Konferenz teilnahmen.

Die Intensität des Konflikts innerhalb der Nationalversammlung hat eine deutliche Annäherung der Führer der Moslem-Brüder und der dschihadistischen Gruppen – auch derjenigen, die die Demokratie ablehnen – festgestellt. Die Medien wurden zu einem offenen Bereich, um jede Seite des Konflikts darzustellen, und zogen die Bürger nach und nach an in eine scharfe Polarisierung, um die Religion zu unterstützen.

Während dieser Phase konnten die Kader der Moslem-Brüder auf politische Aussagen oder regionale Forderungen reagieren, und die Kontrollfunktion der Moslem-Brüder spielte eine größere Rolle bei der Mobilisierung von mehr Gegnern und Feinden.

Obwohl das in der libyschen Straße verbreitete Stereotyp lautet, dass die Moslem-Brüder sehr organisiert und gebildet seien, zeigten ihre Praktiken in den Jahren 2012 und 2013, dass kein politisches Bewusstsein vorhanden ist, dass es an Professionalität und Kadern mangelt und dass in Bengasi immer mehr Morde begangen werden. Alle wiesen auf die islamischen Dschihadistenmassen hin, in denen es üblich war, dass einige Mitglieder der Moslem-Brüder in den Medien die Anhänger Gaddafis beschuldigten, diese Taten auszuführen und die sogenannten Revolutionäre zu verteidigen, während die angeklagten Bataillone, wie die Ansar al-Sharia und andere, leugneten diese Handlungen und stuften sie als nicht kategorisch ein.

Es besteht kein Zweifel, dass das Bestehen der Moslem-Brüder darauf, sich näher an die islamistischen Gruppen zu halten, die sich gegen demokratische Maßnahmen wie die „Ansar al-Sharia-Bewegung“ und die Abkehr von den Partnern im demokratischen Prozess wenden, sich negativ auf die wachsende Bewegung und das Wachstum ausgewirkt hat, Feindseligkeit gegenüber der Bruderschaft und ihr Verlust der Unterstützung für einen breiten Sektor der Straße.

Die Bewegung der Moslem-Brüder und ihrer politischen Partei der Revolution und der Revolutionäre vernachlässigte es, den Aufrufen einer Straßengruppe, insbesondere in Bengasi, zuzuhören, sei es der Anspruch dieser Kategorie regional oder zivil, als die Entfernung der bewaffneten Bataillone aus Bengasi.

Es besteht kein Zweifel, dass der Beginn des Kampfes (Glaube und Unglaube) in der libyschen Revolution oder (Verteidiger des Rechts und der Angreifer) der Bewegung der Moslem-Brüder zur Korruption des demokratischen politischen Handelns beigetragen und radikalere Gruppen zugelassen hat zu wachsen, um sich dann auf Bündnisse mit ihnen einzulassen und einen Bürgerkrieg zu entfachen, der alle menschlichen Werte aller kriegführenden Parteien und den Bereich der Neutralität gequält hat.

Der Verlust des Kompasses und seine Abwesenheit in der muslimischen Brüderschaft und ihrer politischen Partei machten die Ausübung politischen Handelns zu einem Zustand der Orientierungslosigkeit im Dschungel, indem sie sich nicht zurecht finden konnten.

An dieser Stelle sei angemerkt, dass die Forderung innerhalb der Gruppe begann, die gesamte Organisation und Integration ihrer Mitglieder in die Gesellschaft aufzulösen, da die öffentlichen Freiheiten nach der Revolution und dem Beginn einer neuen Realität im Land das Ende dieser Ära Ideen und Werkzeuge erforderte. Diese werden alle umgesetzt, aber die Aufrufe sind nicht erhalten geblieben, was auf taube Ohren zu stoßen schien, und der Geist, der durch den Trottel der Gesetzesverteidigung gestützt wird, kann jeden Laut des Geistes zum Schweigen bringen.

Das salafistische Portal:

Es ist schwierig, genau und wissenschaftlich zu bestimmen, wann die wahhabitische Ideologie nach Libyen gekommen ist, da es an wissenschaftlichen Unterlagen mangelt. Aber in den 1980er Jahren begann der Wahhabismus in der libyschen Szene. Bewaffnete Zusammenstöße fanden Mitte der 1980er Jahre statt. Die Wahhabi-Bewegung unterstützte die Afghanen in ihrem Krieg gegen die Russen. Die religiöse Natur dieses Krieges machte es zu einem Krieg zwischen Unglauben und Glauben – trotz der sektiererischen Differenzen zwischen der afghanischen Komponente und der wahhabitischen Bewegung – und mit der Rückkehr der sogenannten „afghanischen Mudschaheddin“ in ihre Länder, einschließlich Libyen. Die ersten bewaffneten Schocks und die Verschärfung des Sicherheitsniveaus, Libyen sei eine rein externe Gruppe, war die Rivalität zwischen dem saudischen Staat und Osama bin Laden in der Position des Irak- und Kuwait-Krieges und der offensichtliche Einfluss der Amerikaner auf die libysche Arena, da die Wahhabi-Bewegung in Libyen in zwei Teile geteilt wurde:

Erstens: Die Hände von Bin-Laden

Zweitens: Wir haben die Position der Ifta in Saudi-Arabien unterstützt, da wir Tausende Beweise gesehen haben, die die Legitimität des Einsatzes der Amerikaner unterstützen und ablehnen, und wurden so zum Namen des Salafismus in Libyen, der als Gemeinschaft bezeichnet wird, die sich mit der Erscheinung der Befreiung von Bärten und kurzen Hosen befassr und Aufforderungen, die Rollen zu befolgen – unter Hinweis darauf, dass die Versöhnung von Gaddafi von beiden Parteien vereinbart wurde – und mit Unterstützung der Saudis von Büchern, Broschüren, Tonbändern und Videos der Ältesten der offiziellen Salafi-Bewegung in Saudi-Arabien.

Die Entstehung der Bewegung, trotz der Tatsache, dass das Regime von seinen Mitgliedern gezüchtet wurde und nicht zwischen ihnen und den Dissidentenfraktionen unterscheidet, die mit Osama bin Ladens dschihadistischer Ideologie verbunden sind. Nach den bewaffneten Zusammenstößen in Bengasi und Derna in den 1990er Jahren und nachdem alle Parteien inhaftiert waren, ließ der Salafismus nach und die Mitglieder der Bewegung wurden vom Imam der Moscheen dem Staat zugeteilt. Mit dem Tod von Sheikh al-Albani und vor ihm Bin Baz wurde die eigentliche Loyalität der Bewegung zu Sheikh Rabie al-Madhal. Es gab Spaltungen unter den Mitgliedern der Bewegung und das salafistische Portal ist das sichtbarste in der libyschen Straße.

Es ist anzumerken, dass der Sohn von al-Gaddafi al-Saadi sich der Salafi-Bewegung anschloss und eine Reihe hochrangiger Ältester besuchte, was die Beziehung zum libyschen Regime erleichterte.

Mit Beginn der Revolution wurde die Position der salafistischen Bewegung aus der mangelnden Unterstützung deutlich und als Abkehr vom Wächter angesehen. Trotz des Fetts wurde von den Führern der Salafi-Bewegung in Saudi-Arabien, anstatt von Salafisten, ausgegeben.

In den Jahren nach der Revolution war die Intervention nahezu vollständig in Besitz der Plattformen und es wurden Hunderttausende von Broschüren verteilt, die die Scheichs der Intervention bewarben und die Menschen vor den Ideen der muslimischen Brüderschaft und der säkularen Demokratie warnten.

Die meisten libyschen Städte haben, wenn nicht sogar alle, den Start von audiovisuellen Radiosendern gesehen, um vor Demokratie und Demonstrationen als weltliche und muslimische Bruderschaft zu warnen, und sie ignorieren die Erwähnung Gottes.

Während der Wahlen zum Nationalen Konvent – das war die erste Wahlübung für das libysche Volk – gingen sie durch die Plattformen, um die Menschen davor zu warnen, an Wahlen teilzunehmen, da sie den Ruf der Bruderschaft beeinflussen würden. Im Jahr 2012 wurde eine Kampagne auf den Schreinen durchgeführt und mit Sprengkörpern zur Detonation gebracht. Auf Facebook-Seiten wurden Nachrichten über die Bombardierung veröffentlicht und die Tat zugunsten der Vereinigung beschrieben.

Eintritt und Hafter:

Mit der Zunahme der Demonstrationen gegen die Bewegung der Moslem-Brüder und der Kampfgruppe begannen die beiden damals im Staat geltenden Bewegungen den von General Hafter geführten Würdeprozess und den gegenwärtigen Beitrag zur Unterstützung der Fatwas und Rhetorik und Reden, die den Kampf anstacheln (Kharij) und so zum libyschen Staat im Falle der tatsächlichen Trennung zwischen Ost und West wurden, und auf beiden Seiten die Menschen mit religiösen Slogans dahin bringen, dass es ein Krieg sei, der die Religion Gottes unterstützte und dass die Opfer Märtyrer seien.

Es ist anzumerken, dass die Position der Strömung in der westlichen Region Libyens nicht zu bewaffneten Zusammenstößen mit den übrigen intellektuell entgegengesetzten Fraktionen geführt hat, obwohl es eine Reihe bewaffneter Brigaden gibt, bei denen es zu Rhetorik-Zusammenstößen kommt.

Aber der Einfluss des Inputs im Osten des Landes ist offensichtlich geworden und das Land hat offizielle Besuche bei den Ältesten verschiedener Länder besucht, um Reden und Vorträge zu halten, und es ist üblich, Beamte der regulären Institutionen mit kurzen Hosen zu sehen, in allen Angelegenheiten im Zusammenhang mit öffentlichen Angelegenheiten und den bekanntesten Vorfällen die Beschlagnahme von Büchern, die als anti-islamisch bezeichnet wurden, und die Stellung des Feierns der Landtag in Bengasi.

Salafi Jihadist

Welche nahm verschiedene Formen an, einschließlich:

  • Libysche Kampfgruppe (LIFG):

Die LIFG ist eine der salafistischen Gruppen, die während des afghanisch-sowjetischen Krieges in Afghanistan aufgewachsen sind. Die Meinungsverschiedenheit zwischen seinen Führern mit bin-Laden und die mangelnde Beteiligung der LIFG an der Al-Qaida-Organisation ist für sie dort jedoch sehr schwierig. Einige von ihnen kehrten in den 1990er Jahren zurück und das Land erlebte einen bewaffneten Zusammenstoß mit dem Regime und versuchte, Gaddafi zu ermorden und mehrere Selbstmordattentate durchzuführen.

Die Gruppe verteilte mehrere Tonbänder und Bücher, um die dschihadistische Ideologie zu fördern. In dieser Zeit gelang es ihr, eine Reihe junger Leute anzulocken. Mit der Offenheit des Regimes und dem Aufkommen von Saif al-Islam und der Öffnung für den Dialog mit den gegnerischen Kräften gaben die LIFG-Führer im Gefängnis ihre Erklärungen heraus, das libysche Staatsfernsehen erklärte ihre Reue gegen die extremistische Ideologie.

Mit Beginn der Demonstrationen und dem Auftreten eines Zusammenstoßes mit den Sicherheitskräften beeilten sich die Führer der libyschen Kampfgruppe, die Situation der Versöhnung mit dem Regime zu beenden, und schlossen sich der Revolution an, die sich in eine bewaffnete Revolution verwandelte und einen Kampf gegenüber ehemaliger Häftlinge der Gruppe bildete und Waffen-Unterstützung anboten, sowie das Schlachtfeld der Dschihad-Parolen betraten und die Schlichtung des Gesetzes Gottes forderten. Das ist die Forderung der Revolution.

Internationale Satellitenkanäle zeigten den Führern der LIFG als gemäßigten Rebellen und einen der prominentesten Führer der libyschen Revolution. Er hob seine Rolle bei der Einreise nach Bab al-Aziziyah und bei der Erklärung des Todes von Gaddafi hervor, obwohl er zum Zeitpunkt des Vorfalls nicht in Sirte war.

Mit der Übertragung der neuen Autorität auf die Hauptstadt Tripolis wurde die klare Kontrolle der Gruppe über das Verteidigungsministerium und die Platzierung ihrer Hände auf den wichtigsten Ämtern des ehemaligen Sicherheitsregimes zu wichtigen Dokumenten unter ihrer Kontrolle.

Trotz des Scheiterns der Partei bei den Nationalen Konventswahlen machten die Kontrolle des Verteidigungsministeriums und die Verwaltung einiger Gefängnisse die Partei zu einem Machtzentrum in der Hauptstadt Tripolis, wenn nicht sogar zur höchsten Kraft.

Mit der Attentatswelle in Bengasi wurden einige Mitglieder der militanten Ideologie beschuldigt, Attentate verübt zu haben. Aber mit dem mangelnden Auftreten der Führer der Kämpfer in den Medien ist es schwierig, ihre Position über die Vorfälle zu bestimmen, die sich während der drei Jahre der Revolution ereigneten, aber ihr Einfluss war spürbar und die Unterstützung der extremistischen Gruppen in Bengasi und Derna in besonders.

Vor allem mit der wachsenden Unterstützung der Dschihad-Bataillone, die nach der Revolution als dem Verteidigungsministerium unterstellt galten und von Zivilpersonen verwaltet wurden, während das salafistische Auftreten in Tracht und die Befreiung von Bärten beibehalten wurden.

  • Ansar Al-Sharia:

Es wurde festgestellt, dass bin-Laden beschlossen hatte, den Namen seiner Organisation in diesen Namen zu ändern oder einige seiner Anhänger zu empfehlen, und kündigte die Errichtung des Bataillons Ansar al-Sharia in Libyen in der Stadt Bengasi der Dschihadisten in der Stadt und den Städten an. Bald jedoch erweiterte sich die Tätigkeit des Bataillons um Kliniken für Koranbehandlung und Wohltätigkeitsarbeit sowie um die Fortführung der militärischen Ausbildung und den Start einer audiovisuellen Sendung, die sein Denken förderte, was als Fortführung des Denkens von Al-Qaida mit anderen angesehen wurde.

Die Aussagen der Anhänger der Scharia trafen sich mit dem Rest der salafistischen Gruppen auf dem Weg zur Sühne der Demokratie und mit dem Rest der anderen Bewegungen, einschließlich der Moslem-Brüder, im Traum, den sogenannten Nachfolgestaat und die Verbindung herzustellen zwischen den Regeln der Religion.

Zu Beginn der Attentate wurde der Bewegung vorgeworfen, sie sei eine Führungspersönlichkeit, die in den Medien wenig Beachtung fand. Die Medien der Bruderschaft waren dafür verantwortlich, sie zu verteidigen und andere zu beschuldigen.
Die erste offizielle Anklage von Ansar al-Sharia erschien in ausländischen Medien, nachdem der US-Botschafter in Bengasi getötet worden war.

Einer seiner Kommandeure wurde in der Nähe von Bengasi bei einer amerikanischen Operation ohne bewaffneten Zusammenstoß festgenommen.

Trotz der Verweigerung des Führers des Bataillons Ansar al-Sharia in mehreren Fernsehinterviews für die Verbindung des Bataillons mit al-Qaida war die ideologische und methodologische Verbindung im Zusammenhang mit ihrer Erklärung zur Demokratie und den regulären Regierungstruppen sowie dem Konzept der Diktatur und Herrschaft bestenfalls die Versöhnung von Mitgliedern dieser Streitkräfte oder die Rekrutierung ihrer Mitglieder erfordert.

Daher wurde das Bataillon in eine Organisation verwandelt, die jeden Tag wächst und deren Einfluss zunimmt, insbesondere in Bengasi, Sirte und Derna, und die Ansar al-Sharia-Organisation ist zu einer atheistischen Organisation geworden, die in Abwesenheit einiger Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens durch ihre Radiosendungen bloßstellt oder Schwäche der Sicherheitsapparate des Staates.

Mit der wachsenden Organisation eines Predigers im Irak und in Syrien und der sogenannten Erklärung des islamischen Staates versprachen einige Mitglieder der Ansar al-Sharia-Organisation, al-Baghdadi Khalifeh von Muslimen die Treue zu halten, und sendeten eine offizielle Treue von Derna nach al-Baghdadi.

Mit dem Beginn der Bewegung der Würde, dem Führer der Ansar al-Sharia-Bewegung in Bengasi, verwandelte sich Bengasi in einen Dschihad-Platz und forderte die Eröffnung der Mudschaheddin, alle aus verschiedenen Ländern der Welt.

  • Organisation des Islamischen Staates (Dahesh):

Mit der Umwandlung der syrischen Revolution in einen Sektiererkrieg reisten einige libysche Jugendliche nach Syrien. Die meisten von ihnen waren Dschihadisten. Als der Aufstieg des Sterns der staatlichen Organisation und die Erklärung des sogenannten Khilafah-Staates, der der Traum islamischer Gruppen war und sich in ihren Rückkehrweisen unterschied, und der Ruf, dorthin zu reisen, und auf einer anderen Stufe, die Zugehörigkeit und der Beitritt zur Organisation zu sehen. Obwohl die Existenz der eigentlichen Organisation bereits angekündigt wurde, was auf einige der Handlungen zurückzuführen ist, bei denen der Angriff auf reguläre Streitkräfte verzeichnet wurde; So geschah es bei der Schlachtung von Soldaten in der Nähe der Stadt Sukkah, die an einem Freitag offiziell in der Medizin in Sirte zur Treue Baghdadis erklärt worden ist.

Die Organisation nutzte den Beginn des Prozesses der Würde in Bengasi gegen die darin befindlichen bewaffneten islamischen Bataillone, um die Polarisierung der Verkäufer zu verstärken und das vollständige Erscheinen in Derna und Sirte anzukündigen und sie zu zwei verbundenen Unternehmen zu erklären. Der Konflikt wurde in Bengasi aufgenommen und sendete seine Propagandavideos, die Misshandlungen und Enthauptungen zeigen, dem libyschen Westen, und so schien die Gefahr einer Organisation klar, die die Welt aufforderte, Sirenen aus Angst vor der Kontrolle der Organisation über Libyen in vollem Umfang auszulösen.

Trotz der Niederlage der Organisation im Osten des Landes und des Marsches haben einige von ihnen immer noch Angst vor seiner Rückkehr. Aber die Entstehung der Organisation in Libyen und ihr Zusammenbruch, ein schneller Zusammenbruch, werfen Fragen nach der Größe ihrer Stärke und ihrer Abhängigkeit von Hollywood-Propaganda und der Gewalt des Missbrauchs und des Blutvergießens auf. Es besteht kein Zweifel, dass die Organisation Daesh in den Jahren 2015 und 2016 eine der einflussreichsten Kräfte in Libyen war und Spuren in der libyschen Gesellschaft möglicherweise lange Zeit brauchen, bevor sie sich davon erholen.

Die Schlussfolgerung:

Es besteht kein Zweifel, dass die islamischen Gruppen – mit ihren unterschiedlichen Ausrichtungen – nach ihrem Beginn und bis zum Sturz des Regimes ein Faktor in der libyschen Revolution und ein Faktor des Rückfalls und der Umwandlung des libyschen Konflikts in einen religiösen Konflikt und der Polarisierung waren aus dem Streben nach Monopolisierung der libyschen Gesellschaft, religiös, kulturell und politisch.

Es besteht kein Zweifel, dass der religiöse Konflikt in Libyen für die libysche Gesellschaft neu ist, die mit dieser Art von Konflikten in einem von Stammes- und Regionalkonflikten geprägten Land unabhängig von der Doktrin nicht vertraut ist.

Nachstehend finden Sie eine Tabelle, in der die Position religiöser Gruppen in Libyen zu einigen wichtigen Themen aufgeführt ist.


Copyright © 2018 The Middle East and North Africa Media Monitor.