Präsidentschaftswahl in Syrien

Abdullah Salloum Abdullah ist der Name des ersten Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen in Syrien, die am 26. Mai stattfinden sollen. Er kommt aus der wohlhabenden Nachbarschaft von al-Mazraa in der Hauptstadt Damaskus. Dies geht aus der Registrierung beim Verfassungsgericht hervor, die Parlamentssprecher Hammouda Sabbagh am Montag im staatlichen Fernsehen vorgelesen hat.

Selbst in Syrien kennt niemand den Anwalt und die ehemaligen Abgeordneten. Genau wie der zweite Bewerber Mohammad Firas Yasin Rajjouh, ein Architekt, der 2014 nicht zugelassen wurde, sollte er keine Chance haben, auch wenn er es schafft, die erforderlichen 35 Unterschriften von Abgeordneten zu erhalten.

Es ist wahr, dass Präsident Bashar al-Assad seine Kandidatur noch nicht offiziell erklärt hat. Aber alles andere als die Tatsache, dass das Staatsoberhaupt, das seit 2010 an der Macht ist, für eine weitere Amtszeit von sieben Jahren bestätigt werden kann, würde als Sensation bezeichnet. In Syrien gab es keine freie Wahl, seit sein Vater Hafiz al-Assad im November 1970 an die Macht kam.

Die Kandidatur von Gegnern des Regimes, die ernst genommen werden sollen, ist bereits von der Tatsache ausgeschlossen, dass Antragsteller in den letzten zehn Jahren ohne Unterbrechung in Syrien gelebt haben müssen. Vor zehn Jahren begann Assad, die Proteste gegen sein Regime blutig zu unterdrücken und Millionen von Menschen zu vertreiben.

Die Gewalt kann schnell wieder aufflammen

Außerdem werden die Wahlen nur in von der Regierung kontrollierten Gebieten abgehalten. Davon ausgenommen sind Millionen Syrer, die in Gebieten im Norden des Landes leben, die von der Türkei besetzt und von kurdischen Milizen kontrolliert werden, sowie in Idlib, der letzten von Rebellen gehaltenen Region, unter denen radikalislamistische Gruppen die stärksten Kräfte sind. Syrer im Ausland können sich registrieren lassen, um bei den Wahlen des Landes mitzumachen.

Auch wenn sich die Fronten im vergangenen Jahr kaum verschoben haben, ist der Bürgerkrieg bis heute nicht zu Ende gegangen. Wie schnell Gewalt wieder aufflammen kann, hat sich in Idlib immer wieder gezeigt, aber auch anderswo. Die Vereinten Nationen sprechen von einer volatilen und unvorhersehbaren Sicherheitslage in Teilen des Landes. Die russische Luftwaffe bombardiert Ziele in der Wüste zwischen Palmyra und Homs. Mitglieder der Terroristenmiliz des Islamischen Staates (IS) sollen dort ein Trainingslager eingerichtet und vor den Wahlen Angriffe vorbereitet haben.

Assad hat mit Hilfe Russlands und Irans die wichtigsten Bevölkerungszentren zurückerobert und damit seine Herrschaft gefestigt. Das bedeutet aber kein besseres Leben für die Menschen in Syrien: Die wirtschaftliche Situation ist katastrophal. Man muss stundenlang für Brot anstehen, Benzin ist überall knapp. Die Stromversorgung fällt immer wieder aus. Nach Angaben der Vereinten Nationen benötigen 13,4 Millionen Syrer humanitäre Hilfe. 12,4 Millionen sind vom Hunger bedroht – 4,5 Millionen mehr als vor einem Jahr.

Rechnungen werden gewogen, nicht gezählt

Die wichtigste Ursache: Grundnahrungsmittel haben sich in den letzten zwölf Monaten mehr als verdoppelt, hauptsächlich aufgrund einer galoppierenden Inflation. Während ein Dollar vor zwei Jahren 1.000 syrische Pfund kostete, waren es zuletzt bis zu 4.700 auf dem Schwarzmarkt – vor Beginn des Bürgerkriegs lag der Kurs bei 47 Pfund pro Dollar. Lebensmittel und Brot werden durch Gutscheine subventioniert, aber der Staat hat die Zuweisungen gekürzt.

Größere Einkäufe müssen normalerweise in Dollar bezahlt werden, die normale Syrer nur auf dem Schwarzmarkt bekommen können. Wenn jemand ein Auto in lokaler Währung bezahlt, werden die Bündel mit den 2.000-Pfund-Scheinen jetzt gewogen und nicht gezählt.

Assad hat wiederholt westliche Sanktionen gegen das Regime für das Elend verantwortlich gemacht. Doch selbst die regimnahen Medien und Persönlichkeiten kritisieren die Tatsache, dass die grassierende Korruption die Krise anheizt, ebenso wie der Schmuggel und der Schwarzmarkt, von denen hauptsächlich Geschäftsleute aus der Region Assad und Milizen profitieren. Dies ist in Syrien bekannt und wurde in den letzten Monaten zunehmend in den sozialen Medien angeprangert. Die Autoren, darunter ein bekannter Fernsehmoderator, wurden sofort vom Geheimdiensten festgenommen.

Syrien wurde auch vom Zusammenbruch des Bankensystems im benachbarten Libanon schwer getroffen. Viele Geschäftsleute hatten dort ihre Fremdwährung geparkt – sie waren dort angeblich sicherer als in Syrien. Letzte Woche hat Assad den Chef der Zentralbank entlassen. Dies hatte zuvor den Höchstbetrag für Abhebungen auf umgerechnet rund 570 US-Dollar begrenzt, wodurch die Wirtschaft noch weiter ins Stocken geriet. Letzten Sonntag hat die Zentralbank die Währung um die Hälfte abgewertet, offiziell kostet der Dollar jetzt 2512 Pfund. Die Regierung hofft, dass dies dazu führen wird, dass mehr Syrer Fremdwährungen zur Stabilisierung des Wechselkurses nach Hause schicken.

USA und EU wollen die Wahl nicht anerkennen

Eine grundlegende Verbesserung der Situation ist jedoch ohne politischen Fortschritt kaum zu erwarten. Die USA und wichtige europäische Staaten fordern eine politische Lösung des Konflikts im Sinne des UN-Sicherheitsrates. Diese sehen freie und faire Wahlen vor, an denen alle Syrer teilnehmen können. Und ein „politischer Übergang“, also zumindest eine Beteiligung der Opposition an der Macht.

Sie machen dies zu einer Bedingung, um einen systematischen Wiederaufbau des Landes zu finanzieren – eine Haltung, die Hilfsorganisationen wie das internationale Komitee vom Roten Kreuz jetzt kritisieren. Sie befürworten die Reparatur zumindest der Basisinfrastruktur.

Assad hat jedoch bisher alle Versuche des UN-Sonderbeauftragten Geir Pedersen untergraben, zumindest im mit Zustimmung Russlands einberufenen Verfassungsausschuss Fortschritte zu erzielen. Die Wahl wird ihm aus Sicht der westlichen Staaten keine Legitimität verleihen – die USA und die EU haben bereits klargestellt, dass sie das Ergebnis nicht anerkennen werden. In Syrien sollte es jedoch das Kräfteverhältnis festigen.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten