Rede offenbart eskalierende Absichten: Raisi beginnt seine Amtszeit mit Khomeinis Ansatz

Der gewählte iranische Präsident Ebrahim Raisi hat bestätigt, dass der Iran unter seiner Präsidentschaft seine Politik in der Region, insbesondere in Syrien und im Gazastreifen, fortsetzen wird. Raisi hat darauf hingewiesen, dass er am Ansatz von Ali Khomeini, dem Gründer der Islamischen Republik Iran, festhalten werde.

Raisis Erklärungen kamen, nachdem er vereidigt wurde, seine Präsidentschaftspflichten offiziell als Nachfolger des scheidenden Präsidenten Hassan Rouhani zu übernehmen, nachdem Raisi die Präsidentschaftswahlen mit 60 Prozent der Gesamtteilnehmer am Wahlprozess gewonnen hatte.

Darüber hinaus hat Raisi seine Wahl als Botschaft an diejenigen angesehen, die er als Feinde des Iran bezeichnete. Er hat die Wahlen auch als „historisch“ bezeichnet, ohne auf die geringe Wahlbeteiligung seit der Gründung der Islamischen Republik 1979 zu verweisen.

„Ich rufe alle Nationalitäten im Iran auf, die neue Regierung zu unterstützen“, fügt Raisi hinzu und verspricht, die Korruption im Iran zu bekämpfen und die Stabilität der Wirtschaft wiederherzustellen.

Raisi ist auch der Ansicht, dass die gegen den Iran verhängten Wirtschaftssanktionen die Iraner nicht daran hindern würden, ihre Rechte einzufordern. Er hat angedeutet, dass das iranische Atomprogramm friedlich ist und Teheran nicht versucht, es militärisch zu nutzen.

Bemerkenswert ist, dass Hassan Rouhani, der ehemalige iranische Präsident, die Auswirkungen der gegen den Iran verhängten Sanktionen eingeräumt und angegeben hatte, dass sich die Verluste der iranischen Wirtschaft auf 150 Milliarden US-Dollar beliefen.

Milad Heidati, ein iranischer Politologe, hat seinerseits beschrieben, dass Raisis Rede Eskalationsabsichten in den nächsten vier Jahren offenbart und vor der Tendenz des Iran zu einer aggressiveren Politik warnt.

Alle Veröffentlichungs- und Urheberrechte sind dem MENA Research and Study Center vorbehalten.