Religion und Integration im Leben muslimischer Migranten in Europa

Einführung

Seit Ende des 19. Jahrhunderts bis heute wandern Gruppen von Muslimen nach Amerika und Westeuropa aus. Daher fordern die muslimischen Gemeinschaften in allen Diaspora-Ländern heute von den Muslimen die Integration in die Aufnahmegesellschaften. Muslime begegnen vielen Problemen wie andere Migranten, angefangen bei der Sprache, den Sitten, Gesetzen, Vorschriften bis hin zu Arbeit und Studium. Sie stehen immer noch vor besonderen Problemen, die mit religiösen Fragen und Konzepten zusammenhängen. Diese Fragen stellen sich in allen Kontexten hinsichtlich der Rahmenbedingungen und Grenzen der Beziehungen zu Nicht-Muslimen. Sie tauchen in den Arbeitsformen und -bedingungen, in Personenstandsfragen wie Heirat, Scheidung, Sorgerecht, Spesen und Erbschaft auf. Um zu spezifizieren, stellen sie drängende, definierende, leitende, bestimmende, erneuerte und kontinuierliche Fragen.

Wenn Religion eine Beziehung ist, die Menschen an eine ihnen überlegene spirituelle Macht bindet und den Glauben an grenzenlose Werte und die Durchführung besonderer und spezifischer Rituale umfasst, umfasst sie für Muslime auch Gesetze und Regelungen, die sich mit der Gestaltung, Charakterisierung und Kontrolle aller Verhaltensweisen Handlungen und Transaktionen befassen.

Der Begriff Integration wird in europäischen Sprachen verwendet und bedeutet: die Vereinigung, Verschmelzung zweier oder mehrerer Dinge zu einem neuen, homogenen und kohärenten Ganzen. Dieser Begriff wird in Wirtschaft, Biologie, Soziologie, Politik und Sprache verwendet. In diesen Bereichen bedeutet es: Integration, Solidarität und Harmonie zwischen zwei oder mehr Komponenten auf der Grundlage von Gleichberechtigung, wobei jede Komponente einen Teil ihrer Eigenheiten aufgibt, um gemeinsame Interessen zu erreichen und eine neue Struktur aufzubauen, die alle Komponenten vereint.

Muslime in Europa; Fakten und Figuren:

Im Jahr 2010 erreichte die Zahl der Muslime in der Europäischen Union 16 Millionen und machten damit 3,2 % der Bevölkerung aus. Darüber hinaus machen Muslime nach Angaben des Pew Research Center 6% der europäischen Bevölkerung aus, von denen 19 Millionen in der Europäischen Union leben.

Statistiken aus dem Jahr 2016 zeigen, dass 25,8 Millionen Muslime in der Europäischen Union leben, was 4,9 % der Bevölkerung ausmacht, während die Zahl der Muslime in Deutschland etwa vier Millionen oder 5 % der Bevölkerung beträgt.

Das Pew Research Center erwartet, dass der Anteil der Muslime von 6% im Jahr 2010 auf 8% im Jahr 2030 steigen wird. Im Jahr 2017 prognostizierte eine andere Studie, dass Muslime im Jahr 2050 7,4% der europäischen Bevölkerung ausmachen werden. Auf der anderen Seite wird erwartet, dass ihr Anteil unter dem Szenario hoher Einwanderung, den sogenannten offenen Türen, 14 % der europäischen Bevölkerung erreichen wird.

Die Entwicklung der Integrationspolitik und des Nationalen Integrationsplans in Deutschland:

Deutschland ist bei der Formulierung einer wissenschaftlich-praktischen Integrationspolitik nur langsam vorangekommen, da erstmals im Zuwanderungsgesetz von 2005 Integration als staatliche Aufgabe aufgenommen wurde. Dementsprechend wurde das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) für die Maßnahmen zur Integrationsförderung zuständig gemacht.

2006 fand der erste Integrationsgipfel in Deutschland statt. Die prominenteste Empfehlung des Gipfels war die Notwendigkeit, einen nationalen Integrationsplan zu entwickeln. Dieser Plan wurde auf dem zweiten nationalen Integrationsgipfel im Jahr 2007 erstellt und befasste sich mit vielen Themen wie der Förderung des Sprachenlernens, der allgemeinen und beruflichen Bildung, der Verbesserung der Chancen von Frauen und der Gleichstellung der Geschlechter sowie der Nutzung lokaler Ressourcen, Sport, Soziales, Kultur und Medienaktivitäten usw.

Religion in Integrationsstudien und -programmen:

Die in Deutschland geltenden Gesetze und Verordnungen sorgen für einen akzeptablen Lebensstandard für alle Einwohnerinnen und Einwohner, und jeder erhält alle Formen der Unterstützung und soziale Betreuung. Diese Unterstützung garantiert allen Menschen Wohnungsversicherung, Lebenshaltungskosten, Kranken- und Rentenversicherung, berufliche Rehabilitation, Bildungsprogramme usw.

Das Grundgesetz garantiert uneingeschränkte Religionsfreiheit und den Bau von Tempeln, darunter Moscheen, bisher wurden 3.000 gebaut, davon 230 große Moscheen. Einige dieser Moscheen gelten als beeindruckende architektonische Meisterwerke.

Trotz der Bedeutung der staatlichen Angebote und des Inhalts des Nationalen Integrationsplans ist es nicht gelungen, das Wesen der religiösen Vorstellungen von Migranten und deren Auswirkungen auf das Leben der Menschen und den Integrationsprozess zu thematisieren. Diese Wirkung kann keine wissenschaftliche Forschung übersehen, wenn sie die Situation von Flüchtlingen verdeutlichen und passende Lösungen für ihre Probleme finden will.

Voraussetzungen für die Integration in Deutschland laut Bundesintegrationsamt:

Der Integrationsprozess zielt darauf ab, ein Zusammenleben zu erreichen, das auf den Werten der deutschen Gesellschaft und den Grundsätzen des Grundgesetzes steht, volle Achtung und gleichberechtigte Fürsorge gewährleistet, die sprachlichen, religiösen und kulturellen Besonderheiten aller bewahrt, gegenseitiges Vertrauen fördert, das Wir-Gefühl stärkt Zugehörigkeit und kollektive Verantwortung sowie die Herstellung von Chancengleichheit.

Das Bundesintegrationsamt sieht die positive Einstellung, den Vorwillen und die Niederlassungsabsicht der Migranten als Voraussetzung für deren Integrationserfolg an. Migranten müssen sich der Verfassung unterwerfen, sich an die Gesetze halten und die im Land geltenden Werte und Bräuche respektieren.

Integration ist ein wechselseitiger Prozess, da der Erfolg ihrer Programme auch vom Willen, der Orientierung, der Aktivität und der Aufgeschlossenheit der Aufnahmegemeinschaft abhängt.

Die Kontroverse über Religion, Bräuche und Identitätsdeterminanten unter muslimischen Migranten:

Offiziell verlangt die Integration von Migranten nicht, ihre Sprache, Religion, Gebräuche und Traditionen aufzugeben. Obwohl das Grundgesetz allen Individuen und Gruppen das Recht auf freie Entfaltung ihrer Identität, Kultur, ihres Gewissens und ihrer Religion garantiert, fühlt sich der Migrant aufgrund des Konflikts zwischen seiner Zugehörigkeit zu seinem Herkunftsland und seiner Zugehörigkeit immer noch so, als würde ihm etwas in seinem Körper fernhalten zu diesem Land. Die Muttersprache ist die feste Säule der Identitätserhaltung.

Bei den Migranten verschmelzen religiöse Vorstellungen mit überkommenen Bräuchen und Traditionen. Diese Kombination zeigt sich in den meisten Fragen um Frauen und der Beziehung zwischen beiden Geschlechtern. Es zeigt sich auch, wenn Eltern Jungen und Mädchen beim geschlechtergemischten Schwimmunterricht, im Badeanzug, beim Ess- und Kleidungsverhalten, beim Kauf und Verkauf sowie beim Reisen und Picknicken unterschiedlich behandeln.

In Bezug auf die Religion und die Muttersprache von Migranten haben einige Bundesländer Stunden für den Unterricht in der Muttersprache vorgesehen, und einige haben auch das Unterrichtsfach Islamische Bildung zugelassen.

Die wichtigsten Ergebnisse und Schlussfolgerungen der Studie:

Bei der Untersuchung der religiösen Vorstellungen muslimischer Migranten, die sich stark auf ihre Integration auswirken, besteht eine große Forschungslücke.

Wenn Integration eine Grundvoraussetzung für die Aufnahmegesellschaften ist, ist dies ein dringender Bedarf für muslimische Migranten, von denen ihre Zukunft und die ihrer Kinder abhängen.

Integration hat viele Bedeutungen, aber der Integrationsprozess, der gelingen und fortgesetzt werden kann, ist derjenige, der unter beträchtlichen Gleichgestellten stattfindet, wobei jeder von ihnen einige seiner Besonderheiten aufgibt, um Integration, Kommunikation und Austausch mit anderen zu erreichen.

Dem Prozess fehlen Integrationsprogramme und -pläne, die sich mit den religiösen Problemen muslimischer Migranten befassen. Dieser Mangel trifft Integrationsbemühungen und -programme bis ins Mark.

Muslimische Migranten müssen ihre religiösen Vorstellungen auf allen Ebenen vertreten, um die Bestimmungen im Rahmen der Konstanten der Religion, ihrer Zwecke und Ziele an die Erfordernisse von Zeit, Ort und Umständen anzupassen.

Als Begriffe für Forschung und Sorgfalt kommen in dieser Hinsicht viele Themen in Frage: Glaubensvorstellungen und Prinzipien der Religion, Personenstand und Wechselbeziehungen, Fragen der Frauenrechtsprechung und Rechtsprechungsentscheidungen in Bezug auf Arbeit, Transaktionen, öffentliche Ordnung und die Pflichten der Staatsbürgerschaft.

Der Erfolg des Integrationsprozesses erfordert eine feste Entschlossenheit und Anstrengung von beiden Seiten des Prozesses, von den Zuwanderern und den Gastgebern. Der Prozess kann nur mit der Integration der Bemühungen der beiden Parteien abgeschlossen und erfolgreich sein, die die Hindernisse und Herausforderungen überwinden würden.

Die Spezialisten von islamischer Seite sollten daran arbeiten, die Aufnahmegesellschaft zu verstehen, ihre Werte, Bräuche, Kultur und Gesetze aufzunehmen und all dies der islamischen Migrantengesellschaft näher zu bringen. Die Gastgeberpartei sollte im Gegenzug die Religion, das Denken, die Sitten und Werte der Muslime studieren und verstehen und in all dem Unterschiede mit ihnen akzeptieren.

Alle Veröffentlichungs- und Urheberrechte sind dem MENA Research and Study Center vorbehalten.