Religiöser Extremismus und politischer Islam im historischen und politischen Kontext – eine brutale Verletzung der Religion

Einführung
Viele Menschen fragen sich, wie man Teil einer Gruppe werden kann, die bereit ist, für ihre Ideen zu sterben, basierend auf der festen Überzeugung, dass sie die Repräsentation einer islamischen Idee sind, von der erwartet wird, dass sie sich auf der Erde durchsetzt. Ist es möglich, dass sich nur wenige Personen in Gesetzgeber verwandeln, die unter dem Vorwand, ein neues islamisches Kalifat zu initiieren, Hunderttausende von Menschen anziehen?

– Wie können Anhänger dieser Gruppen an diese Illusion glauben, wenn viele von ihnen kultiviert und gebildet sind?
– Wie kommt es, dass sie die Realität verlassen und sich der Welt des Grauens anschließen?
– Wie können sie zu einer Welt gehören, in der Anweisungen und Befehle Fragen und Anfragen ersetzen?
Sie könnten angewiesen werden, zu sterben. Wenn der Anführer einer Organisation sie auffordert, zu sterben, um andere zu töten, wollen sie ihr Leben opfern.
Wir werden mit ernsthaften Fragen konfrontiert und versuchen in dieser Studie, eine Antwort auf diese zu finden.
Die Bildung einer instabilen Identität
Transparenz und offene Türen sind die einzige Politik, die es den Menschen ermöglicht, mit anderen zu interagieren und bessere Wege zu finden, mit ihnen umzugehen. Dies ist das erste, worauf Extremisten achten, wenn sie ihre Anhänger von ihrer umgebenden Welt isolieren. Sie tun dies unter dem Vorwand, dass sie sie vor Aufruhr schützen wollen.
Dann starten sie die Gehirnwäsche durch verschiedene Methoden mit unterschiedlichen Aspekten:
– Der erste und wichtigste Schritt besteht darin, die Bedeutung der Gruppe, der sie angehören, zu zentralisieren.
– und dann überzeugen sie die Befürworter, dass diese islamische Gruppe sich von anderen existierenden völlig unterscheidet.
– Der dritte Schritt, der am gefährlichsten ist, besteht darin, die Gründe für diese Unterscheidung von anderen Gruppen zu finden. Dies geschieht durch die Indoktrinierung, dass andere ähnliche Gruppen auf dem falschen Weg in der Geschichte sind, so dass sich jeder Anhänger sehr glücklich fühlt, ein Mitglied dieser bestimmten Gruppe zu sein. Er gehört jetzt zur besten Gruppe der Welt.
Um die Idee einer Dschihadi-Komponente in der Persönlichkeit des Gruppenmitglieds und seiner psychologischen Struktur zu vervollständigen, beginnen die Führer dieser extremistischen Gruppen, religiöse Texte zu interpretieren, die nach Antagonismus gegenüber dem Westen oder sogar Nicht-Muslimen im Allgemeinen rufen. Diese Strategie hilft, neue Anhänger durch eine These zu gewinnen, die völlig im Widerspruch zu dem steht, was Allah im Koran sagt: „Und euch zu Völkern und Stämmen gemacht, damit ihr einander kennt.“ Aber sie arbeiten hart daran, die Jihadi-Mentalität in Bezug auf das Konzept des Antagonismus gegenüber anderen und die völlige Ablehnung eines Dialogs mit ihnen zu etablieren. Diese Ablehnung des Dialogs gilt auch für andere religiöse Gruppen, wie wir mit islamischen Gruppen in Syrien gesehen haben, als sie es gerechtfertigt haben, sich gegenseitig das Blut zu vergießen. Daher können wir sagen, dass der Beginn des Dschihadi-Denkens hauptsächlich mit der Isolierung der Dschihadisten von anderen Bestandteilen der Gesellschaft beginnt, um ihre Identität und ihre persönlichen Eigenschaften als instabile und geistesabwesende Gemeinschaftsmitglieder, Mitglieder einer Gemeinschaft ohne Intellektuelle, neu zu formulieren Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen oder sogar zu verstehen, was vor sich geht. Sie werden ohne freien Willen unmenschlich.
Das Reich der islamischen Organisationen ist völlig introvertiert und egoistisch, während das Reich des Extremismus eine echte Manifestation dieser Ideologie ist. Die Welt ist voll von egoistischen religiösen Sekten und ihre egoistischen Gedanken versetzen sie normalerweise in eine völlige Isolation. Das Dilemma beginnt jedoch, wenn eine dieser extremistischen Gruppen entscheidet, dass sie befugt und beauftragt ist, der Gesellschaft, in der sie leben, ihre Gedanken und religiösen Interpretationen aufzuzwingen. Die Situation verschlechtert sich, wenn diese Gruppen die Verantwortung übernehmen, die Gesellschaft selbst direkt zu verändern extrem gewalttätige Mittel. Ein gutes Beispiel ist der Fall der Aum Shinrykio-Sekte in Japan (1994-1995). Diese Gruppen sind jedoch in ihrer Anzahl begrenzt. Es gibt soziale und psychologische Faktoren, die mit der Entstehung solcher extremistischer Gruppen und ihrer Mentalität zusammenhängen und sie dazu zwingen, Verbrechen zu begehen, die über das logische Denken hinausgehen.

Manchmal verursachen Krieg und politische Instabilität die Entstehung solcher Phänomene, wenn die nationale Identität verloren geht und durch religiöse Identität ersetzt wird. Der Konflikt zwischen Indien und Pakistan zum Beispiel ist eine der bedeutendsten Tragödien der Moderne. Der Krieg in Bosnien und Herzegowina wirkte sich auch auf die Mentalität der arabischen Dschihadisten aus. Viele von ihnen schlossen sich in der Folge Al-Qaida an. Eine der vielen schlimmen Folgen dieser Kriege ist die Idee einer „grenzüberschreitenden Jihadi-Identität“. Die arabischen Gesellschaften waren sich der Gefahren dieses neuen Konzepts des globalen Dschihad nicht bewusst. Wir hätten die schrecklichen Folgen dieser Kriege vorhersagen sollen.
Das Problem der sektiererischen und religiösen Identität ist eines der gefährlichsten Probleme, mit denen jedes Land konfrontiert ist, unabhängig davon, ob dieses Land ein tief verwurzeltes kulturelles, soziales und politisches Erbe hat. Das Endresultat eines Religionskrieges ist eine menschliche Katastrophe für Gewinner und Verlierer, da die Nachwirkungen von Religionskriegen niemals ausgelöscht werden können und sie immer wieder ausbrechen können.

Wissen
Es gibt immer Menschen, die wenig oder gar kein Wissen haben, daher ist es für einflussreiche extremistische Kräfte in einer Gesellschaft sehr einfach, diese Menschen zu beeinflussen. Dies ist in unseren Gesellschaften der Fall, da sie nicht wissen, was hinter verschlossenen Türen der Regierungen vor sich geht. Armeen, Geheimdienste, Medien und sogar akademische Einrichtungen leiden unter mangelndem Wissen oder manchmal unter Unwahrheiten. Die Herrscher unserer Länder sind immer bemüht, die Vorgänge in Palästen und politischen Kreisen zu verbergen. Daher haben nur wenige Generationen die Tatsachen ignoriert. Diese Abweichung vom Wissen hat diese Generationen immer dazu gebracht, ihre Herrscher zu verherrlichen. Um das Fehlen von Wissen sicherzustellen, wurden talentierte Eliten aufgrund des Verbots unterschiedlicher Denkweisen zerschlagen oder neutralisiert.
Auf diese Weise unterdrückten die herrschenden Regime einerseits ihre Gegner und führten andere Bestandteile ihrer Gesellschaft in die Irre, indem sie Bildungslehrpläne entwarfen, die den herrschenden Regimen dienen sollten, wie es die Al Ba’ath-Partei in Syrien tat, als sie alle Aspekte des Lebens einschließlich aller kontrollierte Bildungsniveau. Diese Politik brachte Eliten hervor, die von der Al Ba’ath-Partei inspiriert waren, und dieser solide Kern wurde zum Rückgrat des Assad-Regimes und unterstützte es trotz aller Unterdrückung und Verbrechen des Regimes. Diese Eliten, denen die Ideologie eingeflossen war, haben immer Assads Regime und seine Figuren als heilige Symbole eingeführt. Mit dem Aufkommen der syrischen Revolution übernahm Assads Regime die Führung bei der Trennung der Gesellschaft im Land und schuf beispiellose Konflikte innerhalb der Gesellschaft, um an der Macht zu bleiben. Das Schicksal dieser Elite ist untrennbar mit dem Schicksal des Regimes selbst verbunden. Assads Regime hängt stark von der Mehrheit der Syrer ab, die in Armee, Polizei, Geheimdienst, Verwaltung und Religion arbeiten. Daher ist die Geburt einer neuen führenden Elite außerhalb dieser Gruppe unmöglich geworden.
In Bezug auf islamische Gruppen und Organisationen wurden der Wissensmangel und der Einfluss der Ideologie sorgfältig manipuliert, und die Strategien jeder Gruppe oder Organisation unterscheiden sich von den anderen. Bei Sufis zum Beispiel ist der Scheich die beste Referenz, mit der Anhänger verbunden sind, und sie haben keine andere Wahl, als zu gehorchen. Zusätzlich zu den internen Widersprüchen, die innerhalb der Sufi-Gemeinschaft und mit anderen Strömungen und islamischen Schulen bestehen, blieb die Sufi-Bewegung in den Händen der Scheichs, die nach ihrer eigenen ideologischen Grundlage in der Tat eine Puppe in den Händen von Diktatoren durch religiöse Institute ist.
Syrer brauchten solche Schulen und Institutionen wie die „Al-Assad-Institute für Koranunterricht“ nicht, die Sufis aus ihren dunklen Zeremonienecken in den Bereich des politischen Einflusses zugunsten des herrschenden Regimes brachten. Mit Unterstützung des Regimes zog der Sufismus durch die Kubaisyat-Bewegung und andere von Moscheen, Schulen und Instituten in die Häuser. In der Folge sah sich Syrien einer Generation gegenüber, die sich nicht um Politik kümmerte, und diese soziale Komponente untergrub die revolutionäre Dynamik während der syrischen Revolution.
„Wissen“ ist ein wesentliches Thema, das in den Köpfen der Mitglieder der Al-Ba’ath-Partei und der meisten Persönlichkeiten des politischen Islam tief verwurzelt ist. Das Dilemma in unserer Gesellschaft ist, dass die Idee der politischen Parteien neu ist und die jüngeren Generationen sich ihrer Bedürfnisse und Ziele nicht bewusst waren. Für diese Generationen war nicht klar, was von dem Mitglied verlangt wird, das einer Partei beitritt, und welche positiven und negativen Konsequenzen eine Zugehörigkeit dazu hat.

Dieses Dilemma wird deutlich, wenn die Jugendlichen das Gefühl haben, dass ihnen jemand zuhört und sie jetzt am politischen Leben in ihren Ländern teilnehmen können. Dieses falsche Gefühl war eine Falle, die islamische Parteien gestellt hatten, um die Jugend anzuziehen. Anstatt auf diese jungen Generationen zu hören, begannen islamische Parteien schnell mit der Gehirnwäsche, da sie es schafften, die Jungen geistig und psychologisch zu kontrollieren. Islamische Parteien und Organisationen profitieren von der politischen Atmosphäre in ihrer Gesellschaft.
Mitglieder islamischer extremistischer Organisationen befinden sich in einem sehr komplizierten Dilemma, weil sie in verschiedenen Bereichen leben und von ererbten religiösen Schriften gefangen gehalten werden. Sie denken nie über das Fett nach, das ihnen von ihren Organisationen auferlegt wurde. Infolgedessen stellen wir fest, dass es keine Unterschiede in der Leistung dieser Organisationen gibt. Unter keinen Umständen hat eine Sufi-Person zum Beispiel nur einen Scheich und er wird niemals die Erlaubnis haben, einem anderen Scheich die Treue zu halten.
Befürworter des Jihadismus, des Salafismus oder der Muslimbruderschaft hören nur auf die Stimme ihrer Organisationen. Das gemeinsame Merkmal dieser Organisationen ist, dass sie nur über einen begrenzten Raum für Diskussionen und Logik verfügen und am Rande des Wissens stehen und darauf warten, dass Interpretation und Fatwa in Bezug auf politische oder religiöse Fragen von der obersten Ebene ihrer Organisationen kommen . Der Gehorsam gegenüber dem Scheich hat jede Chance für analytisches Denken oder Logik verändert, und blinder Gehorsam ist ein Zeichen von Frömmigkeit und Engagement.
Wenn wir die Sufi-Bewegung in Damaskus weiterverfolgen, können wir leicht herausfinden, wie sie Assads Regime unterstützt hat und dass sie nicht als religiöse Institution, sondern vielmehr als politische Institution mit religiösem Vorrang angesehen werden kann. Diese Bewegung täuscht Tatsachen vor und isoliert Menschen, wodurch sie daran gehindert werden, ihren Pflichten gegenüber ihren Leuten nachzukommen. Es verwandelt seine Anhänger in stille Diener, die Assads Politik fördern und verehren.
„Am Rande des Wissens“ ist eine Politik, mit der die Jugendlichen so rehabilitiert werden, dass sie über einen bestimmten Wissensstand verfügen. Islamische Organisationen spielen die Rolle, indem sie die Jugendlichen davon überzeugen, dass sie im Verlauf der Geschichte zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind. Dies ist der entscheidende Punkt, um den Jugendlichen den freien Willen zu nehmen. Anhänger des Sufismus, des Salafismus und der Muslimbruderschaft, die sich als wahre Vertreter der Muslime betrachten, sind der festen Überzeugung, dass sie die richtige Version des Islam haben. Sie behaupten, ein echtes Projekt für den mächtigen Islam zu haben, das auf eine Auferstehung gewartet hat. Die Hamas-Bewegung im Gazastreifen täuscht ihre Mitglieder vor, die immer wieder an der Wiederherstellung der Armee von Salah Al Din Al Ayoubi arbeiten. Tatsächlich bereitet die Hamas jedoch nur eine neue Generation vor, die blind an alles glaubt, was sie durch blinde Loyalität tut, und dies führt zur Rechtfertigung jeder von der Hamas begangenen Gewalttat.
Das Ende der islamischen Rechtsschulen
In der sehr frühen Phase des Islam bestand das erste Konzept in der Abscheu vor dem Atheismus, und das zweite Konzept bestand darin, einen Gott anzubeten. Mit anderen Worten, die islamische Doktrin war so begrenzt, dass sie sich der Ablehnung des Polytheismus widmete und die Vereinigung mehrerer Götter forderte. Für die erste muslimische Generation beschränkte sich die Religion auf eine Reihe von Anbetungsritualen. Später reichte dies jedoch nicht aus, als sich die Muslime darauf konzentrierten, die Verse des Korans mithilfe von Logik und Vernunft neu zu analysieren. Dazu gründeten sie gleichzeitig mit der Formulierung der vier Hauptlehren des Islam neue Rechtsschulen wie Al Ashaa’era, Maturidiyya, Al Al Mua’tazelah und andere. Diese Variationen sind für die neuen Islamisten nicht mehr von Bedeutung.

Nach der Ideologie der Islamisten muss zunächst bewiesen werden, dass die Lehre des Einzelnen die wichtigste ist und dass die vier Hauptlehren des Islam ignoriert werden sollten. Infolgedessen wurde der Islam plötzlich in eine Reihe neuer Lehren umgewandelt, und jede Lehre ist mit einem anderen Scheich oder einer anderen Organisation verbunden. Ein Muslim soll an eine dieser Doktrinen glauben, die in seinem Gebiet vorherrschen und von einer dieser vielen Gruppen mit unterschiedlichen Doktrinen beherrscht werden. Muslime sollten sich an jedes Detail von Gebeten, Talismanen, der Art und Weise, wie sie in Gebeten, Feiern und anderen religiösen Aktivitäten stehen, halten. Aber das häufigste Merkmal all dieser neuen Lehren ist, andere des Abfalls und der Ausgrenzung zu beschuldigen. Diese Ideologie wird durch verbale Anklage des Abfalls vom Glauben repräsentiert, die zur Bestrafung, d. H. Zum Töten, führt.
Der für die Verteilung von Glaubenszertifikaten und Apostasievorwürfen zuständige Herrscher ist derjenige, der als Scharia-Chef oder Scharia-Referenz bezeichnet wird. Er bestimmt mit seinen Urteilen das Schicksal der Menschen. Wenn das Justizsystem in den Händen derjenigen liegt, die am Rande des sozialen oder religiösen Wissens stehen, wird das Ergebnis katastrophal sein, da soziales und religiöses Wissen ein wesentlicher Bestandteil des islamischen Rechtssystems ist.
Der wesentliche Punkt ist, dass das Ziel, dieses Problem der Korrektur der Doktrin durch islamische Gruppen anzusprechen, auf ihre Absicht verweist, die islamische Doktrin zu monopolisieren und den Islam unter ihre Treuhandschaft zu stellen. Der Islam wurde auf eine enge Interpretation reduziert. Damit ist die intellektuelle Auseinandersetzung, die in den frühen Stadien des Islam vorherrschte, beendet. Diese Argumentation hat sich zu einer neuen Ausgrenzungstheorie entwickelt, die Muslime als wahre oder Abtrünnige einstuft. Stattdessen zog der Dialog auf die Schlachtfelder! Der Unterschied wird nicht länger akzeptiert, da islamische Rechtsschulen unter dem Titel einer ultimativen Doktrin neutralisiert wurden und wer sich jemals gegen diese einzige Lesart des Islam ausspricht, sollte getötet werden. Es ist sehr üblich geworden, einen Muslim aus irgendeinem einfachen Grund des Abfalls zu beschuldigen, und dies bedeutet, dass er getötet werden sollte, während in früheren Stufen des Islam die Argumentation auf den vier wichtigsten Lehren des Islam beruhte. Diese vier islamischen Schulen beschäftigten sich mit Anbetungen und Ritualen des Islam. Dies dauerte an, bis die neue Entfremdungsschule die vier Hauptdoktrinen ersetzte und sich als ultimatives islamisches Projekt und als alternative Wahl ansah, die mehr Anwälte anziehen und sie auf die Umsetzung dieses Projekts vorbereiten kann.

Mehr Fürsprecher gewinnen
Alle islamischen Gruppen, ob gemäßigt oder extremistisch, sind sehr daran interessiert, mehr Fürsprecher zu gewinnen. Das wahre Bild dieser Gruppen zeigt sich im Widerspruch zwischen dem, was sie sagen, und ihrem Verhalten vor Ort. Sie sagen, dass sie für Allah und den Islam arbeiten, während sie in Wahrheit das Gegenteil tun, wenn jede Gruppe versucht, mehr Fürsprecher auf Kosten anderer zu gewinnen. Dies wurde lange Zeit durchgeführt und wird immer noch zu den gleichen Zwecken durchgeführt.
Moscheen waren sehr wichtig, um mit Hilfe von sehr beredten Predigern Fürsprecher anzuziehen. Abu Al Ka’aka, ein religiöser Prediger in einer der Moscheen von Aleppo, ist ein Beispiel für dieses Phänomen. Diese neue Technik wurde vom Assad-Regime initiiert und profitierte zu einem späteren Zeitpunkt von Al-Qaida. Tatsächlich war dies im beiderseitigen Interesse von Assads Regime und Al-Qaida. Assad wollte die Dschihadisten für eine spätere politische Rolle aktivieren, die er mit der Entstehung der Fateh-Al-Sham-Organisation spielte. Al Qaida wollte nach der Niederlage in Afghanistan eine Niederlassung im Irak errichten. Es wollte einen offenen Weg für arabische Dschihadisten durch Syrien.
Moscheen waren der beste Weg, um Dschihadisten anzuziehen und zu mobilisieren, weil sie Zeit und Mühe sparen. Keine politische Einheit kann eine große Anzahl von Menschen gleichzeitig und an einem Ort wie in der Moschee haben, selbst wenn sie monatelang mit der stärksten Propaganda arbeitet. Es ist für jede Gruppe mit religiöser Vorreiterrolle sehr einfach, die Gedanken und Herzen der Menschen anzuziehen und sie sogar zu erpressen.
Das Konzept der Obsession, das in den Ecken der Moscheen zusammen mit den Versammlungsorten der Sufi und Salafi begann, war der Kern der neuen Generation von Islamisten, die das Konzept eines islamischen Alternativprojekts oder des alternativen Islam vorschlug. Diese Idee begann in Ägypten mit der Muslimbruderschaft und der Islamischen Gruppe in Pakistan. Dies war ein Wendepunkt, da es eine radikale Änderung des Islambegriffs war.

Das Aufkommen des politischen Islam führte zu einer gefährlichen Veränderung der Struktur der islamischen Gesellschaften, die unter dem Einfluss des neuen Islambegriffs standen. Der Islam wurde von einem religiösen in ein politisches Projekt verwandelt, in dem sich Politik und Religion in einem sehr komplizierten Spiel vermischen. Die Religion wurde investiert, um die Gesellschaft in eine komplizierte politische Hülle einzutauchen, sodass die Gesellschaft zu einer politischen Einheit wurde, die künstlich mit Religion bedeckt war. Die Muslimbruderschaft war der erste und wichtigste Befürworter dieses Trends mit Syed Abul A’la Maududi in Indien und Pakistan.
Zu diesem Zeitpunkt begann jeder Muslim, der mit diesem neuen parteiorientierten Islam in Verbindung gebracht wird, die vier traditionellen Theorien des Islam aufzugeben und trat einer neuen Version des Islam bei, die auf einer engen politisch orientierten Partei beruhte. Der Islam wurde in ein politisches Projekt umgewandelt. Diese Befürworter eines „neuen islamischen Projekts“ wechselten ihre Loyalität und das Ergebnis war, dass es sehr kompliziert wurde, Politik von Religion zu trennen.
Auf der anderen politischen Seite werden Personen, die einer bestimmten Partei beitreten, aufgrund ihrer neuen Überzeugungen, die mit ihrer neuen politischen Zugehörigkeit zusammenhängen, inhaftiert. So wurden nationalistische und linke Parteien gegründet, und der politische Islam war keine Ausnahme, da er dieselben Prozesse durchlief, aber weil er heilig ist, ist es nicht einfach, dies zuzugeben. Es ist eine Erweiterung früherer islamischer Bewegungen im Laufe der Geschichte. Aber wenn wir uns den politischen Islam genau ansehen, stellen wir fest, dass er die gleiche politische Struktur hat, die auch andere politische Parteien regiert. Diese politische Struktur des politischen Islams nutzt sie aus, und Religion ist nur eine Maske und eine vorderste Front, durch die der Geist der Menschen als Folge von Besessenheit manipuliert und manipuliert wird.
Das politische Programm des politischen Islams, ob mit Al Qaida oder dem Islamischen Staat im Irak und Sham ISI, ist nur ein vollständiges Paket religiöser Schriften, die alle Aspekte des Lebens abdecken. Aber all diese religiösen Schriften sollen nur die politischen Projekte dieser Organisationen abdecken. Religiöse Schriften sind nur ein Rahmen, der die politischen Ziele beflügelt, insbesondere wenn wir wissen, dass die Interpretation dieser religiösen Schriften immer für Änderungen haftbar ist, die aufgrund anstehender Interessen und politischer Manöver erforderlich sind. Abu Baker Al Baghdadi, Führer des Islamischen Staates im Irak und Sham, stellte die Sklaverei wieder her. Sklavinnen wurden auf den Straßen verkauft, um die Begierden der Militanten zu befriedigen und neue anzuziehen. Anstatt die Präsenz von Christen in den Gebieten des IS aufrechtzuerhalten, wie es in den frühen Phasen des Islam geschah, als sie als „Ahel Al Zemah“ bekannt wurden und ihre eigenen Rechte erhielten, suchte Al Baghdadi nur, dass ihr Reichtum unter einem erfundenen Vorwand geplündert wurde der Zugehörigkeit zu externen Mächten. Al Qaida und ISIS genehmigten außerdem die Tötung der nichtmuslimischen Zivilisten als Gegenleistung für irgendwo getötete Muslime. Dies ist eine von vielen abstoßenden Fatwas, die von diesen beiden fanatischsten islamischen Organisationen benutzt wurden. Die Hauptfrage bleibt jedoch:
– Wie können die Führer dieser Organisation ihre Anhänger und ihr Publikum davon überzeugen, dass diese Verhaltensweisen mit den Schriften der Islamischen Scharia identisch sind?
Die Geschichte kann kurz so formuliert werden: Fürsprecher des politischen Islam haben den Islam aus seiner Anbetungsperspektive in seine politische Perspektive verdrängt. Dann hielten sie religiöse Schriften und wandelten sie in getrennte Fragmente um, die schließlich zur Konstitution dieser radikalen islamischen Organisationen geworden sind. Auf diese Weise können sie beliebige Fragmente dieser „Verfassung“ auf jedes Thema oder Verhalten projizieren, das sie rechtfertigen möchten.

Kalifat und die Beständigkeit des Dschihad
Die Idee, das islamische Kalifat wieder herzustellen und mit der Idee des permanenten Dschihad in Verbindung zu bringen, ist ein sehr kompliziertes und problematisches Thema, da viele Generationen von Muslimen nie erfahren haben, was in mehr als tausend Jahren tödlicher Machtkonflikte passiert ist unter dem Titel des Islamischen Kalifats.
Alles, was diesen Generationen beigebracht wurde, ist über die heldenhaften Schlachten und Überfälle von Muslimen in die Gebiete anderer Nationen. Über das, was aus diesen Kriegen resultierte, wurde nichts gelehrt, was von religiösen Bildungsinstituten immer absichtlich ignoriert wurde. Diese Einrichtungen, an denen jedes Jahr Hunderte von Studenten ihren Abschluss machen, sind stets bemüht, diese Studenten von den politischen Aspekten der Zeit des Kalifats zu isolieren.

Diese Art der Erziehung schuf ein schönes, aber falsches Bild dieser Kriege in den Köpfen der Lernenden. Die Befürworter dieser Schulen wollten dieses verfälschte Bild wiederherstellen, und dies geschah absichtlich im Zuge des Krieges in Afghanistan, der eine Schlüsselrolle bei der Auferstehung dieser Kultur spielte. Diese Kultur breitete sich im sogenannten Bürgerkrieg „Die schwarzen Zehn“ in Algerien auf Algerien aus. Die Hamas, die palästinensische Islambewegung, hatte die gleichen Erfahrungen während des zweiten palästinensischen Aufstands, als sie aufgrund der Bedeutung Palästinas für Araber und Muslime in der arabischen und islamischen Welt viel Sympathie gewann. Zu dieser Zeit war das Konzept eines militärisch-islamischen Projekts in den Köpfen vieler Muslime tief verwurzelt und die jungen Generationen begannen, sich in die Irre zu führen. Diese neuen Generationen waren nicht in der Lage, den Unterschied zwischen einer begrenzten Militäraktion und einem langfristigen Krieg zu erkennen, den selbst die Sowjetunion wegen großer Verluste aufgab. Eine islamische Bewegung, die militärische Aktionen und wenige Explosionen ausführen kann, um nur wenige Soldaten zu töten, kann nicht als Projekt betrachtet werden. Dieser Krieg in Afghanistan hat keinen islamischen Staat geschaffen. im Gegenteil, es ebnete den Weg für einen langen Krieg. Daher soll der permanente Dschihad für immer bestehen bleiben, da die Hadith des Propheten selektiv ausgewählt wurden, um diese Theorie zu bekräftigen. Mit anderen Worten kann die Frage so gestellt werden:
– Ist die selektive Auslegung des Dschihad auf ein Missverständnis des defensiven Dschihad bei einem Angriff auf ein Land zurückzuführen?
Wenn das Konzept des permanenten Dschihad wahr wäre, hätten frühe Muslime kein Versöhnungsabkommen mit den Nicht-Muslimen unterzeichnen dürfen, und die Kriege hätten seit der Zeit des Propheten Mu-hammed fortgesetzt. Dieses Problem führt uns zurück zur Umwandlung von religiösen Texten in ein Mosaik, das als Fatwas präsentiert wird, das den Interessen islamischer Organisationen und ihrer Projekte entspricht.
Diese Zwangslage besteht darin, dass die Errichtung eines Kalifats in die Verantwortung der Gesellschaft, der Familie und des Einzelnen fällt, was die Militarisierung der gesamten Gesellschaft durch die Befürworter dieser islamischen Organisationen bedeutet.
Die Diskussion über wirtschaftliche Bedingungen und Diktatur als direkte Gründe für Extremismus ohne Untersuchung anderer wesentlicher Fragen wird ein ungenauer Ansatz zum Verständnis dieses komplizierten Phänomens sein. Armut und Unterdrückung können Einzelpersonen zu Raubüberfällen oder ähnlichen Verbrechen zwingen oder sogar kriminelle Banden gründen. Der Aufbau einer extremistischen islamischen Organisation kann jedoch niemals das Ergebnis von Armut sein, da außergewöhnliche Anstrengungen und außergewöhnliche Ideen erforderlich sind.

Fazit
Das Kernproblem abweichender Islamisten ist nicht nur die Abweichung von religiösen Schriften, wie sie Khawarej getan hat, sondern auch der Ursprung der Idee selbst. Diese neuen Islamisten haben Terroranschläge und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Westen legalisiert und gerechtfertigt und richten sich ohne Diskriminierung gegen alle Zivilgesellschaften.
Der blutige Diskurs der islamischen Organisationen wollte die islamische Gesellschaft in eine barbarische und grausame Gesellschaft verwandeln, die nur mit Blutvergießen zu tun hat, ohne zwischen Kindern, Frauen und Behinderten zu unterscheiden.
Diese Ideologie hat schließlich den blutigen und extremistischen Gedanken hervorgebracht, der von Afghanistan aus auf asiatische und afrikanische Länder einschließlich der arabischen Regionen übergreift, deren Hauptstädte jetzt in den Händen des Iran liegen.

Alle Veröffentlichungen und Texte werden im Medienmonitor MEAN für den Nahen Osten und Nordafrika gespeichert
Diese Studie ist eher Ausdruck der Sichtweisen des Autors als der Sichtweisen des Middle East und North Africa Media Monitor MENA.