Russland betritt die Rekonstruktionslinie des Hafens von Beirut

Michel Najjar, Minister für öffentliche Arbeiten und Verkehr in der libanesischen Regierung, hat Alexander Rudakov, Russlands Botschafter im Libanon, und eine Delegation von Investmentunternehmen empfangen, die sich für Infrastruktur- und Hafenangelegenheiten interessieren.

„Es besteht ein ernsthafter Wunsch, moderne technische Entwürfe für den Hafen von Beirut zu entwickeln, und die Studien müssen alle logistischen Fragen umfassen, einschließlich der Wahrnehmung der Rolle des Hafens im Libanon und in der Region und der Konzentration auf die Schaffung solider wissenschaftlicher Grundlagen für die Verwaltung und das Recht und technische Situation des Hafens “, bestätigt Najjar.

Die vom russischen Botschafter geleitete Delegation hat sich mit Basem Al-Qaisi, dem Generaldirektor des Hafens von Beirut, Shakib Khoury, dem Direktor des Ministerbüros, und Pierre Baaklini, einem Berater, getroffen.

Darüber hinaus wurde vereinbart, am kommenden Donnerstag ein Treffen zwischen Dr. Ahmed Tamer, dem Generaldirektor für Land- und Seeverkehr, dem Direktor des Hafens von Tripolis, und der russischen Delegation abzuhalten, um eine Exkursion durch den Hafen von Tripolis zu unternehmen und informiert zu werden über alle Entwicklungen, die stattfinden.

Die Delegation hat darauf hingewiesen, dass auf den ersten Sondierungsbesuch nach zwei Wochen ein zweiter Besuch folgen wird. Die Delegation hat auch den ernsthaften Wunsch geäußert, durch den „BOT“ zu wichtigen Projekten im Libanon beizutragen, zu denen vor allem das Wiederaufbauprojekt für den Hafen von Beirut gehört.

Bei der Hafenexplosion in Beirut kamen mindestens 200 Menschen ums Leben und mehr als 6.000 weitere wurden verletzt. Die Gebäude rund um den Hafen wurden schwer beschädigt. Die libanesischen Behörden gaben an, dass der Grund für die Explosion das Vorhandensein von 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat war, die 2014 vom Zoll beschlagnahmt und in einem Lagerhaus gelagert worden waren.

Es ist bemerkenswert, dass die libanesischen Behörden Anfang diesen Monats einen deutschen Vorschlag zum Wiederaufbau des Hafens von Beirut erhalten haben. Dieser Vorschlag umfasst drei Prioritäten, die auf dem Standort des Hafens und seiner Bedeutung für die Import- und Exportbewegung in den und aus dem Libanon beruhen.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten