Schwerwiegende Symptome verfolgen 84 Prozent der syrischen Flüchtlinge

Internationale Menschenrechtsorganisationen haben vor der Schwere psychischer Symptome gewarnt, die die syrischen Flüchtlinge heimsuchen, und darauf hingewiesen, dass mehr als drei Viertel von ihnen an PTBS leiden, insbesondere angesichts der anhaltenden Auswirkungen des Krieges, der in ihrem Land bereits ein ganzes Jahrzehnt lang tobt.

Im gleichen Zusammenhang ergab eine internationale Umfrage unter 721 in Nachbarländern und in der Stadt Idlib lebenden Syrern, dass 84 Prozent der Flüchtlinge unter mindestens 7 von 15 Symptomen der Hauptsymptome von PTBS leiden, während ein britischer Verband bestätigte, dass eine große Anzahl syrischer Flüchtlinge um die erforderliche Unterstützung kämpft.

Der Verband forderte auch weitere Anstrengungen im Bereich der Investition in psychosoziale Dienste für Flüchtlinge, insbesondere in den Nachbarländern Syriens, nachdem Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) unter ihnen weit verbreitet ist.

Es ist bemerkenswert, dass der Krieg in Syrien 2011 mit dem Ausbruch der Revolution gegen das Regime von Bashar al-Assad, dem syrischen Präsidenten, ausbrach, so dass sich die Ereignisse nach dem Krieg zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen der syrischen Opposition und dem Regime entwickelten. Letztere griffen auf militärische Maßnahmen zurück, um die Demonstrationen und Proteste zu unterdrücken.

Laut Statistiken der Vereinten Nationen leben etwa 90 Prozent der Syrer zu Hause unterhalb der Armutsgrenze, was auf hohe Arbeitslosenquoten und hohe Preise zurückzuführen ist, die sich laut Quellen direkt auf ihr Leben sowie ihre körperliche und geistige Gesundheit auswirken.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten