Studie: Ein westlicher Blick auf die Flüchtlingskrise in Syrien, der Türkei und Griechenland

refugees in greece

Die dramatisch zunehmende Flüchtlingskrise in der syrischen Provinz Idlib, auf den griechischen Inseln und an den Außengrenzen der EU zeigt, dass die EU in Bezug auf Asyl- und Migrationspolitik auseinandergerissen ist und kaum in der Lage ist, außen- und sicherheitspolitisch zu handeln. Was kann es noch tun, um mit dem Flüchtlingsdrama fertig zu werden? Dieses Problem ist angesichts der Verbreitung von Covid-19 noch dringlicher geworden. Die Erklärung EU-Türkei von 2016 hat die Zusammenarbeit mit Ankara im Bereich der humanitären Hilfe und der Grenzüberwachung verstärkt, weist jedoch nach wie vor große Schwächen auf. Ein umfassender Ansatz ist erforderlich. Die EU sollte sich darauf konzentrieren, der Türkei neue Mittel zur Verfügung zu stellen, die durch massive Hilfe für Griechenland und Syrien ergänzt werden sollten. Die Europäer sollten auch daran arbeiten, eine Schutzzone in Nordsyrien zu schaffen.

Wie im Jahr 2015 ist die Eskalation der Flüchtlingskrise in Griechenland und der Türkei mit einer Eskalation des syrischen Bürgerkriegs verbunden. Das Damaskus-Regime hatte seit April 2019 mehrere militärische Offensiven gestartet und diese gegen Ende des Jahres verstärkt, um mit Unterstützung seiner Verbündeten – Russland, Iran und iranisch geführte Milizen – die Provinz Idlib im Nordwesten des Landes zurückzuerobern. Ziel der syrischen Führung ist es, ihre eigene Kontrolle auf das gesamte Land auszudehnen. Ein Abkommen zwischen Russland und der Türkei (das „Sotschi-Abkommen“ vom September 2018) verhinderte zunächst eine Offensive, konnte sie aber letztendlich nicht verhindern.

Um dem Vormarsch der syrischen Armee entgegenzuwirken, unterstützte Ankara die syrischen Rebellen immer mehr und brachte ab Februar 2020 eigene Truppen und schweres Gerät an die Front. Die Türkei will einen erneuten Zustrom von Flüchtlingen an die Grenzen verhindern, um ihre zu untermauern Forderung nach einer Schutz- oder Pufferzone in der Grenzregion und nach Schaffung von Verhandlungschips für die eigene Präsenz in drei Gebieten des besetzten syrischen Territoriums. Nach einer massiven Eskalation zwischen der Türkei und syrischen Rebellen einerseits und syrischen Armeen, Russland, Iran und iranisch geführten Milizen andererseits einigten sich Moskau und Ankara am 5. März 2020 erneut auf einen Waffenstillstand. Dies sollte jedoch nur gelten in einem eng abgegrenzten Streifen von sechs Kilometern Breite zu beiden Seiten der Schnellstraße M4, die die syrischen Provinzhauptstädte Latakia und Aleppo verbindet. Selbst wenn der Waffenstillstand dazu geführt hat, dass Luftangriffe und Artilleriefeuer gestoppt wurden, ist die Vereinbarung nicht dauerhaft und bietet keine Lösung, um die gegensätzlichen Interessen der beteiligten Akteure auszugleichen.

Dramatische Situation von Binnenvertriebenen in Nordsyrien

Es gibt keine Anzeichen für eine Verbesserung der Situation von Binnenvertriebenen in Syrien. Nach Angaben der Vereinten Nationen flohen von Anfang Dezember 2019 bis Mitte März 2020 fast eine Million Syrer – rund 60 Prozent Kinder und 20 Prozent Frauen – vor den Kämpfen und den vorrückenden syrischen Truppen. Dies bedeutet, dass rund ein Viertel der Betroffenen betroffen ist Gebiete der Provinzen Idlib und Aleppo sind auf der Flucht. Der Weg in die Türkei ist für die Menschen gesperrt. Es hat seine Grenzbefestigungen in den letzten Jahren erweitert und hält die Übergänge geschlossen. Rund 550.000 Menschen haben in der Grenzregion im Nordwesten von Idlib Zuflucht gesucht [1], und über 400.000 befinden sich weiter östlich in den von der Türkei kontrollierten Gebieten, insbesondere in den Enklaven von al-Bab und Afrin.

Viele sind wieder geflohen! Seit 2017 wurden rund 1,5 Millionen Syrer aus anderen Teilen des Landes nach Idlib evakuiert oder sind im Rahmen sogenannter Versöhnungsabkommen aus dem Regime geflohen, die dazu dienten, abtrünnige Gebiete durch Damaskus zurückzugewinnen. Dies verdoppelte die Bevölkerung der Provinz. Noch vor der aktuellen Krise waren im Nordwesten Syriens 2,8 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Die Situation der Flüchtlinge hat sich nun auch vor dem Hintergrund der rauen Wetterbedingungen wieder drastisch verschlechtert. Es mangelt an (beheizbaren) Unterkünften, Wasser, Hygieneeinrichtungen, Nahrungsmitteln und Schutz vor Angriffen.

Es ist bereits absehbar, dass weitere Bewegungen von Syrien in die Türkei stattfinden werden, wenn sich die Kämpfe in der Provinz Idlib wieder verschärfen oder Damaskus im Nordwesten des Landes die Kontrolle übernimmt. Dann dürfte der Druck auf die Grenze zunehmen, deren Grenzübergänge die Türkei seit März 2015 grundsätzlich geschlossen hat, die sie 2018 durch eine Grenzmauer gesichert hat und in der die Türkei als Menschenrechtsorganisationen auch Gewalt gegen schutzsuchende Flüchtlinge einsetzt Bericht. Die Rückkehr von Flüchtlingen nach Syrien dürfte sich auch auf lange Sicht beschränken, und andere Menschen werden wahrscheinlich das Land verlassen wollen, um der Unterdrückung und Verfolgung zu entgehen oder angesichts der Wirtschafts- und Währungskrise anderswo ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Situation der Flüchtlinge in der Türkei

Die Türkei ist bereits das Land, das weltweit die meisten Flüchtlinge aufgenommen hat. Syrer haben mit rund 3,6 Millionen Menschen den größten Anteil. Darüber hinaus gibt es 400.000 bis 500.000 nicht-syrische Flüchtlinge, hauptsächlich aus Afghanistan, dem Irak und dem Iran. Syrische Flüchtlinge genießen in der Türkei vorübergehenden Schutz, und nur etwa 2 Prozent von ihnen leben in Flüchtlingslagern. [2] Sie können eine Arbeitserlaubnis erhalten, dies hängt jedoch letztendlich vom guten Willen des Arbeitgebers ab. Im Vergleich zu anderen Nachbarländern in Syrien ist die Einschulungsquote unter Flüchtlingen hoch, ebenso wie der Anteil derjenigen, die im formellen oder informellen Sektor arbeiten. Dennoch ist die soziale und wirtschaftliche Integration der syrischen Flüchtlinge eine große Herausforderung für die Türkei. Angesichts der sich verschärfenden Wirtschaftskrise im Land ist die Haltung der Bevölkerung ihnen gegenüber zunehmend feindselig geworden. Infolgedessen hat die Regierung immer mehr Maßnahmen ergriffen, um die Flüchtlinge einzuschränken. Sie dürfen sich also nicht mehr in Istanbul aufhalten, sondern nur noch in den Bezirken, in denen sie ursprünglich registriert waren. Flüchtlinge waren offenbar auch gezwungen, Erklärungen für eine „freiwillige“ Rückkehr zu unterzeichnen. Sie werden unter unmenschlichen Bedingungen abgeschoben. Laut dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) kehrten von 2016 bis Januar 2020 rund 87.000 Flüchtlinge aus der Türkei nach Syrien zurück. [3] Es ist davon auszugehen, dass ein großer Teil von ihnen dies nicht freiwillig getan hat.

Die Rückführung von Flüchtlingen spielt auch in Ankaras Militäroffensive in der südlichen Nachbarschaft eine immer wichtigere Rolle. Als die Operation im Januar 2018 begann, sagte Präsident Erdoğan in einer Rede, dass das Ziel der Initiative darin bestehe, „Afrin zu seinen wirklichen Eigentümern zurückzukehren … und dreieinhalb Millionen Syrer in ihre Häuser zurückzubringen“. Im September 2019 – einen Monat vor der jüngsten militärischen Invasion – legte Erdoğan der Generalversammlung der Vereinten Nationen einen Plan für ein Wiederaufbauprojekt vor, mit dem rund eine Million Flüchtlinge in einer Schutzzone im Nordosten Syriens angesiedelt werden sollen.

Eskalation an der türkisch-griechischen Grenze

Ende Februar 2020 kündigte die türkische Regierung an, die Übergänge nach Griechenland zu öffnen. Es lockte Flüchtlinge und Migranten an die Grenze zum Nachbarland und löste dort einen humanitären Notfall aus. Ankara wurde bei diesem Ansatz von vier Zielen geleitet:

erhöhte finanzielle Unterstützung der EU, um die Kosten auszugleichen, die der Türkei für die Aufnahme von Flüchtlingen entstehen;
ein stärkeres finanzielles und diplomatisches Engagement der Europäer angesichts des humanitären Notstands in Idlib, das zur Überwindung der lokalen Krise und zur Verhinderung neuer Flüchtlingsbewegungen in die Türkei beitragen würde;
verstärkte politische und militärische Unterstützung der Türkei bei ihrer Annäherung an Nordsyrien; und
finanzielle Unterstützung für türkische Wiederaufbaumaßnahmen in den von Ankara kontrollierten Gebieten in Nordsyrien, beispielsweise die Schaffung einer Infrastruktur für die Ansiedlung zurückgekehrter Flüchtlinge.

Die griechische Regierung verhinderte die Einreise von Flüchtlingen und Migranten mit Tränengas und Gummigeschossen nach Griechenland und setzte die Möglichkeit eines Asylantrags für einen Monat aus. Presseberichten zufolge wurde ein geheimes Lager auf dem griechischen Festland auch genutzt, um neu angekommene Migranten und Flüchtlinge festzunehmen und sie dann unter Umgehung der Rechtsstaatlichkeit in die Türkei zurückzubringen. Zahlreiche EU-Vertreter, darunter die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, und der Rat der Innenminister, haben die Gegenmaßnahmen Griechenlands klar unterstützt. Frontex, die Grenz- und Küstenwache der EU, wurde beauftragt, die Land- und Seegrenzenkontrollen mit der Türkei in zwei raschen Einsätzen zu verstärken und die Rückkehroperationen zu intensivieren. Die EU-Kommission hat für diese und andere Maßnahmen Nothilfe in Höhe von 350 Millionen Euro bereitgestellt – beispielsweise finanzielle Anreizprogramme für freiwillige Heimreisen, die Erhöhung der Empfangskapazität in der griechischen Region Evros und die Stärkung der dortigen Infrastruktur für Gesundheits- und Sicherheitsüberprüfungen. Wie angekündigt wird dieser Betrag durch eine Budgetverschiebung verdoppelt. Die verzögerte und widerstrebende EU-Innenkommissarin Ylva Johansson kritisierte die offensichtlichen Verstöße Griechenlands gegen das internationale und europäische Flüchtlingsrecht. Es besteht die Gefahr, dass Brüssel durch die zunehmende operative Beteiligung der EU-Agenturen eine direkte Verantwortung dafür übernimmt.

Die unmittelbare Krise an der griechischen Außengrenze der EU hat sich vorerst Mitte März leicht entspannt. Die Türkei hat vorerst aufgehört, aktiv Schutz und Migranten an einzelnen Grenzübergängen an der Grenze zu Nordgriechenland zu suchen. Aus europäischer Sicht scheint Ankaras Politik, die oft als „Erpressungsversuch“ bezeichnet wird, vorerst beendet zu sein. Die türkische Küstenwache führt auch eine regelmäßige Grenzüberwachung durch. Dies sollte jedoch die Überfahrten zu den griechischen Ägäischen Inseln nicht vollständig stoppen, zumal sie im Frühjahr durch mildere Wetterbedingungen begünstigt werden.

Anhaltende Krise auf den griechischen Ägäischen Inseln

Die Lebensbedingungen für Migranten und Flüchtlinge auf den griechischen Ägäischen Inseln sind nach wie vor katastrophal. Die Einrichtungen (sogenannte Hotspots), die seit Ende 2015 mit EU-Unterstützung eingerichtet wurden, sind nur für gut 6.000 Personen ausgelegt, bieten aber jetzt Platz für 41.000 Personen. [4] Die dramatische Überbelegung ist eine – ungeplante – Folge der Erklärung EU-Türkei von 2016, in der unter anderem festgelegt ist, dass Asylsuchende im Allgemeinen nicht auf das griechische Festland gebracht werden dürfen. Gleichzeitig waren die Asylverfahren auf den Inseln äußerst langsam, und die in der Erklärung vorgesehenen Rückführungen in die Türkei konnten kaum umgesetzt werden. NGOs, UNHCR und verschiedene EU-Institutionen kritisieren seit langem die Bedingungen in den Aufnahmezentren. Zu den Problemen zählen neben der Überbelegung unzureichende Sicherheit, trostlose sanitäre Bedingungen und unzureichender Zugang zu medizinischer Versorgung und psychosozialer Unterstützung. Es gibt immer Unfälle und Brände sowie gewalttätige Unruhen, bei denen mehrere Menschen ums Leben kamen. Die ersten Fälle von Coronavirus-Infektionen auf den griechischen Inseln könnten die Situation in den dortigen Lagern weiter verschärfen.

Die griechische Regierung erwägt seit Monaten, Menschen auf das Festland zu evakuieren. Mittel- bis langfristig will Athen Asylbewerber aufnehmen, die in geschlossenen Lagern auf den Inseln ankommen. Ihr Bau wurde jedoch bisher weitgehend durch lokale Proteste verhindert. Mit dem Asylgesetz, das im Januar 2020 in Kraft trat, beschränkte Griechenland außerdem die Gründe für den Verbleib. [5] Der Einsatz von Polizei und Militär soll das Asylverfahren beschleunigen. Ob es der griechischen Regierung gelingt, abgelehnte Asylbewerber in die Türkei zurückzukehren, hängt von zwei Dingen ab. Zunächst müssen die griechischen Gerichte entscheiden, ob die Türkei als sicheres Drittland gilt. Andererseits ist es wichtig, dass Ankara zur Zusammenarbeit bereit ist – etwas, das durch die jüngste Krise an der gemeinsamen Landgrenze grundlegend in Frage gestellt wurde.

Der Hintergrund der Erklärung EU-Türkei

Die Zusammenarbeit zwischen der EU und der Türkei ist dringend erforderlich, sowohl für die Pflege der Schutzsuchenden als auch für die Grenzsicherheit. Beide Seiten betonten im Verlauf der vergangenen Krise, dass die bestehende Erklärung EU-Türkei vom März 2016 – oft als „Flüchtlingspakt“ bezeichnet – weiterhin als Referenzrahmen für diesen Zweck dient.

Spätestens ab 2014 gab es einen massiven humanitären Notfall und einen Versorgungsengpass seitens des UNHCR, hauptsächlich aufgrund der Eskalation des Bürgerkriegs in Syrien. Die erste Reaktion Brüssels war der „Regionale Treuhandfonds der EU als Reaktion auf die Syrienkrise“ („Madad Fund“). Der Treuhandfonds unterstützte 2014 zunächst mehrere Nachbarländer in Syrien finanziell, war jedoch bei weitem nicht ausreichend. Angesichts der rasch wachsenden Zahl von Flüchtlingen versuchte Brüssel im Herbst 2015, mit dem „Aktionsplan EU-Türkei“ umfassende Stabilisierungsmaßnahmen einzuleiten. Der erste Teil des Plans zielte darauf ab, die humanitäre Situation der Flüchtlinge in der Türkei zu verbessern. Dies sollte sowohl durch europäische Hilfszahlungen als auch durch rechtliche und institutionelle Reformen in der Türkei erreicht werden. Insbesondere letztere waren entscheidend dafür, dass syrische Flüchtlinge im Nachbarland eine mittelfristige Perspektive erhielten. Zum Beispiel wurde der türkische Arbeitsmarkt geöffnet und syrische Kinder konnten zur Schule gehen. Der zweite Teil des Aktionsplans konzentrierte sich auf Grenzschutzbeamte und Kampagnen zur Aufklärung irregulärer Migranten. Dies war sowohl im europäischen als auch im türkischen Interesse. Die Türkei wollte vermeiden, als langfristiger Korridor für Flucht und Migration aus verschiedenen Teilen des Nahen Ostens und Asiens nach Europa zu dienen.

Für die politische Unterstützung und die operative Umsetzung der Zusammenarbeit musste jedoch ein breiteres Maßnahmenpaket vereinbart werden. Dies geschah im März 2016 mit der Erklärung EU-Türkei. Darin spezifizierten die Europäer ihre finanziellen Verpflichtungen; Bis Ende 2018 konnten Mittel in Höhe von maximal 6 Milliarden Euro fließen. Im Gegenzug sollten Asylanträge von Syrern, die unregelmäßig auf den griechischen Inseln gelandet sind, nicht mehr angenommen werden. Sie sollten so bald wie möglich in die Türkei zurückgebracht werden – die zu diesem Zweck als sicheres Drittland definiert wurde. Umgekehrt sollte die EU besonders schutzbedürftige Menschen aus der Türkei in einem legalen Neuansiedlungsverfahren übernehmen, idealerweise in einer Zahl, die genau der der Syrer entspricht, die von den Inseln zurückgeführt wurden („Eins-zu-Eins-Mechanismus“). Wenn die irregulären Übergänge über die Ägäis weitgehend gestoppt würden, sollte die Aussicht auf weitere humanitäre Umsiedlungen aus der Türkei bestehen. Darüber hinaus haben sich die Europäer verpflichtet, die EU-Beitrittsgespräche mit Ankara wiederzubeleben, die Zollunion weiter zu vertiefen und die Verhandlungen über Visumbefreiungen für türkische Bürger zu beschleunigen.

Vorherige Umsetzung des Paktes

EU-Mittel wurden hauptsächlich für Maßnahmen in den Bereichen Bildung, Gesundheit und humanitäre Hilfe ausgegeben. Bis zu 6 Milliarden Euro wurden nach Angaben der EU-Kommission versprochen, Verträge über Dienstleistungen im Wert von 4,7 Milliarden Euro wurden unterzeichnet, von denen 3,2 Milliarden Euro bereits ausgezahlt wurden. [6] Die Mittel wurden hauptsächlich für Projekte gewährt, die von UN-Organisationen, internationalen Finanzorganisationen und einigen NRO durchgeführt wurden. Gut 1,5 Milliarden Euro sind für Regierungsbehörden in der Türkei vorgesehen, insbesondere für das Bildungsministerium. Der EU-Rechnungshof betonte in einer Prüfung Ende 2018, dass ein Übergang von vorübergehend begrenzter humanitärer Hilfe zu Maßnahmen zur Schaffung nachhaltiger Unterstützungsstrukturen erforderlich sei.

Aus europäischer Sicht besteht die größte Errungenschaft der Erklärung EU-Türkei darin, dass die Zahl der irregulären Einreisen in die EU verringert wurde. Für viele Befürworter des Pakts ist das wichtigste Argument für seine Fortsetzung, dass er abschreckend wirkte und damit auch die Zahl der Todesopfer beim Überqueren drastisch gesenkt wurde. Der Eins-zu-Eins-Mechanismus wird wiederholt als Ursache dafür genannt. Die Umsetzung dieses Punktes war jedoch eher symbolisch. Bis Ende Januar 2020 waren nur etwa 2.000 Menschen von Griechenland in die Türkei überführt worden, ein Bruchteil der Asylbewerber auf den griechischen Inseln. Gleichzeitig hat die EU über 25.000 besonders gefährdete Syrer aus der Türkei aufgenommen. Dies war jedoch weniger als die Hälfte der ursprünglich vorgesehenen Quote; Hauptgründe dafür sind Defizite in der griechischen Verwaltung. Die größte Gruppe von Re-Migranten bestand aus Pakistanern, die weder in der EU noch in der Türkei Aussicht auf Schutz haben. Es bleibt daher umstritten, ob die Zahl der Überfahrten zu den griechischen Inseln hauptsächlich aufgrund anderer Faktoren als des Übernahmemechanismus des Pakts erheblich zurückgegangen ist. Die Wetterbedingungen, die verbesserte humanitäre Lage in der Türkei und die zunehmenden Grenzkontrollen auf der sogenannten Balkanroute könnten ebenfalls für diese Entwicklung verantwortlich sein, die bereits im Winter 2015/2016 erkennbar war. In jüngerer Zeit waren die unmenschlichen Bedingungen auf den griechischen Inseln sicherlich abschreckend.

Andere Elemente des Paktes, wie die Visaliberalisierung, konnten und können aufgrund der innenpolitischen Situation in der Türkei seit dem Putschversuch im Juli 2016 nicht eingelöst werden. Aus technischer Sicht scheint nur die Vertiefung der Zollunion noch möglich zu sein , auch wenn sich die wirtschaftlichen Bedingungen erheblich geändert haben und es Probleme mit der Rechtsstaatlichkeit gibt.

Von den neun Punkten des Paktes wurde letztendlich nur das europäische Versprechen der finanziellen Unterstützung erfüllt – und das mit erheblichen Verzögerungen. Die EU kann darauf hinweisen, dass die überwiegende Mehrheit der Mittel zugewiesen wurde und dass nicht bezahlte Mittel im Rahmen längerfristiger Projekte weiterhin ausgezahlt werden. Dennoch kann die Türkei auf dringend benötigten Zukunftsaussichten bestehen, da die ersten Projekte zur direkten Unterstützung syrischer Flüchtlinge im Herbst 2020 auslaufen werden. Bisher konnte sich die EU nicht auf die Mobilisierung neuer Mittel für die Türkei einigen. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass die Verhandlungen über den nächsten mehrjährigen EU-Finanzrahmen (2021-2027) insgesamt schwierig sind. Die Koronakrise dürfte die Situation dramatisch verschärfen, da in den Mitgliedstaaten der EU dringend dringende Not- und Nachtragshaushalte verabschiedet werden, um wirtschaftliche Schäden einzudämmen.

Vorschläge zur Reform der Erklärung EU-Türkei

Es gibt einige Vorschläge zur Überarbeitung des Flüchtlingspakts. Ausgangspunkte sind die Defizite des bestehenden Rahmens, die je nach Perspektive unterschiedlich bewertet und gewichtet werden. Zu den Kritikpunkten zählen die unwürdigen Aufnahmebedingungen auf den griechischen Inseln, die unzureichende Qualität und Dauer des Asylverfahrens, das Fehlen von Mechanismen zur Überwachung der Abkommen und die unzureichende Anzahl von Rückführungen in die Türkei und die Übernahme von Flüchtlingen durch die EU-Mitgliedstaaten direkt aus der Türkei. Insgesamt würden nach dem zentralen Vorwurf die wichtigsten Bestimmungen nicht umgesetzt – der Pakt insgesamt würde nicht funktionieren.

Um Abhilfe zu schaffen, wurden kleinere oder größere Reformen empfohlen. Sehr weitreichende Vorschläge stammen von der Europäischen Stabilitätsinitiative (ESI), die sich als Initiator der Erklärung EU-Türkei versteht. Das ESI befürwortet eine neue Ausgabe des Flüchtlingspakts, eine „Erklärung 2.0 zwischen der EU und der Türkei“. Hierzu sind kurz- und mittelfristige Maßnahmen erforderlich. Das Hauptziel sollte darin bestehen, den humanitären Notfall auf den griechischen Inseln zu beenden, indem die Lager dort sofort geleert werden und eine neue humanitäre Katastrophe auf dem griechischen Festland vermieden wird.

Um einen solchen Ansatz erfolgreich zu machen, müssten die griechischen Behörden zwei Dinge tun. Erstens müssten nach der Auflösung der bestehenden Lager neue anständige Aufnahmezentren und Unterkünfte bereitgestellt werden. Andererseits müsste ein System geschaffen werden, das innerhalb von zwei Monaten Asylentscheidungen in zweiter Instanz trifft. Griechenland würde die Unterstützung anderer EU-Länder für die Planung und Umsetzung benötigen. Für Syrer, die gemäß den ESI-Vorschlägen ohne Asylverfahren in die Türkei zurückgeschickt werden sollten, sollte zusammen mit Ankara ein Überprüfungsmechanismus eingerichtet werden, um sicherzustellen, dass die Menschen dort gemäß internationalen Standards behandelt werden. Diese Maßnahmen könnten die Situation stabilisieren und die Zahl der unregelmäßigen Einreisen wieder verringern. Im Gegenzug sollten die EU-Staaten ihr Versprechen einhalten, Flüchtlinge direkt aus der Türkei zu bringen. Dies müsste jedoch größer sein als bisher, beispielsweise 50.000 Menschen innerhalb des ersten Jahres. Darüber hinaus müssten weitere 6 Milliarden Euro an die Türkei gezahlt werden, um die Aufnahme und Betreuung syrischer Flüchtlinge zu unterstützen, deren Zahl in den kommenden Jahren voraussichtlich zunehmen wird.

Einige dieser Reformvorschläge sind sinnvoll und sollen insbesondere im Zeichen der Corona-Krise umgesetzt werden. Dies gilt insbesondere für die Entleerung der Lager auf den Inseln, die Unterstützung Griechenlands bei der Bearbeitung von Asylanträgen, mehr Umsiedlungen vom griechischen Festland in andere EU-Länder und weitere finanzielle Spenden an die Türkei. Aus Sicht des ESI ist es jedoch wenig sinnvoll, den Eins-zu-Eins-Mechanismus fortzusetzen. Dennoch ist der ESI nach wie vor der Ansicht, dass jede Person, die nach Inkrafttreten einer neuen Erklärung EU-Türkei nach Griechenland kommen würde, in die Türkei zurückkehren könnte. Die bisherigen Erfahrungen zeigen jedoch, dass genau diese Erwartung so vorausgesetzt wird und so viele Unsicherheiten enthält, dass nicht zu erwarten wäre, dass die Verpflichtungen im bestehenden Rahmen umgesetzt werden. Diese Komponente sollte daher vermieden werden.

Ein umfassender Ansatz

Eine einfache Reform der Erklärung EU-Türkei würde natürlich nicht ausreichen. Sie sollte vielmehr in einen breiteren Ansatz von europäischer Seite eingebettet sein. Zu diesem Zweck muss die EU Griechenland zunächst mehr Unterstützung gewähren. Der anhaltende Ausnahmezustand auf den Inseln sollte so schnell wie möglich durch Evakuierung auf das Festland beendet werden. Die fast 90.000 offenen Asylverfahren können ohne EU-Hilfe nicht bearbeitet werden. Das Europäische Asylamt (EASO) hat bereits angekündigt, die Zahl der nach Griechenland entsandten Beamten bis 2020 auf über 1.000 zu verdoppeln. [7] Für anerkannte Flüchtlinge sind Umsiedlungsprogramme in andere Mitgliedstaaten erforderlich. Dies sollte auf der von sieben EU-Ländern angekündigten Initiative aufbauen, freiwillig 1.600 unbegleitete Minderjährige aufzunehmen. EU-finanzierte Rückkehrprogramme sind für abgelehnte Asylbewerber denkbar – sofern die Situation im Herkunftsland dies zulässt. Nur wenn Griechenland wirksame Unterstützung erhält, haben die Vorschläge für eine grundlegende Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems Aussicht auf Erfolg – eine Verpflichtung, die die EU-Kommission mit dem „Pakt für Migration und Asyl“ für das Frühjahr 2020 angekündigt hat.

Zweitens liegt es im Interesse der EU, sich noch stärker im benachbarten Syrien zu engagieren. Die materiellen und sozialen Kosten der wichtigsten Aufnahmeländer für syrische Flüchtlinge (Türkei: 3,6 Millionen, Libanon: 900.000, Jordanien: 650.000, Irak: 250.000) müssen zumindest teilweise ausgeglichen, Verteilungskonflikten in diesen Ländern wirksam entgegengewirkt und hastige Rückführungen erfolgen eine Situation der Unsicherheit in Syrien zu verhindern, die auch die dortigen Hilfsorganisationen überlasten würde. Stattdessen sollten die Europäer viel entschlossener als zuvor in das Humankapital der syrischen Bevölkerung in der Diaspora investieren. Laut UNICEF besucht derzeit rund die Hälfte der syrischen Kinder im Land selbst und in den Nachbarländern keine Schule. Unabhängig davon, ob Flüchtlinge nach Syrien zurückkehren oder in den derzeitigen Aufnahmeländern bleiben, sind angemessene Schulbildung, Ausbildung und Betreuung unerlässlich, damit sie langfristig nicht auf Hilfe angewiesen sind. In diesem Sinne sollte die EU auch mit den Gastländern einen Dialog darüber führen, wie die Maßnahmen wirksamer gestaltet werden können.

Drittens liegt es im europäischen Interesse, das Flüchtlingselend in der wettbewerbsorientierten Provinz Idlib schnell und massiv zu lindern und die Ausbreitung von Covid-19 unter den Flüchtlingen zu verhindern. Daher sollten die Europäer in Zusammenarbeit mit dem UNHCR, der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dem Welternährungsprogramm (WFP), internationalen NRO und der Türkei unverzüglich Hilfsgüter und Notunterkünfte für diejenigen bereitstellen, die unter unmenschlichen Bedingungen in der Nähe der türkischen Grenze leben. Gleichzeitig muss die EU Russland drängen, um sicherzustellen, dass der grenzüberschreitende Zugang zu humanitärer Hilfe nach dem 10. Juli 2020, wenn die Resolution des Sicherheitsrates ausläuft, fortgesetzt wird. Und die Europäer sollten sich gegen Moskau und Ankara zur Wehr setzen und den Waffenstillstand in Idlib aufrechterhalten, damit in den Verhandlungen Vorschriften für die verschiedenen Konfliktpunkte (territoriale Kontrolle, Schutz der Zivilbevölkerung, Umgang mit bewaffneten Kämpfern usw.) Gefunden werden können .).

Viertens wäre es in diesem Zusammenhang sinnvoll, wenn Russland und die Türkei sich verpflichten würden, eine Schutzzone für Binnenvertriebene im Norden der Provinz Idlib zu schaffen und zu sichern. Die Europäer sollten die Einrichtung einer solchen Zone unterstützen, sofern bestimmte Mindestbedingungen gewährleistet sind. Nur unbewaffnete Zivilisten sollten in der Zone sein; Es sollte weder zum Ausgangspunkt für Militäreinsätze werden noch zur Rückkehr von Flüchtlingen aus der Türkei dienen. Militäraktionen der Europäer oder sogar der NATO, wie von Ankara gefordert, würden von Moskau (wie Damaskus) abgelehnt und würden daher kein Mandat vom UN-Sicherheitsrat erhalten. Solche Schritte riskierten, die Situation zu eskalieren, anstatt sie zu beruhigen. Die Europäer sollten die militärischen Operationen und politischen Ambitionen der Türkei in Nordsyrien weder diplomatisch noch finanziell noch militärisch unterstützen. Die Türkei hat ein berechtigtes Interesse daran, ihre Grenze zu Syrien zu sichern und mögliche Angriffe des Nachbarlandes auf ihr Territorium abzuwehren. Ihre militärischen Invasionen und die Besetzung des syrischen Territoriums verstoßen jedoch eindeutig gegen das Völkerrecht.

Verweise

[1] https://www.theguardian.com/world/2020/feb/04/syria-half-a-million-displaced-in-idlib-says-un-body

[2] https://data2.unhcr.org/en/situations/syria/location/113

[3] https://data2.unhcr.org/en/documents/download/68618

[4] https://data2.unhcr.org/en/situations/mediterranean/location/5179

[5] http://www.forintegration.eu/pl/the-new-law-on-asylum-in-greece

[6] https://ec.europa.eu/echo/where/europe/turkey_en

[7] https://easo.europa.eu/news-events

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten