Syrien: „Wir werden nicht schweigen“

Heiko Maas, Bundesaußenminister

Vor zehn Jahren gingen Millionen Syrer in Dara’a, Aleppo und Damaskus auf die Straße, um Demokratie und Achtung ihrer Grundrechte und -freiheiten zu fordern. Die brutale Reaktion des Regimes führte im nächsten Jahrzehnt zu Verbrechen von schlimmstem Ausmaß und zu einer der schlimmsten humanitären Krisen seit dem Zweiten Weltkrieg. Über 400.000 Todesfälle und unzählige Menschenrechtsverletzungen sind die Folge.

Über die Hälfte aller Syrer musste ihre Heimat verlassen. Mehr als sechs Millionen sind aus dem Land geflohen, um sich vor den Gräueltaten des Regimes zu schützen. Zehntausende wurden entführt – ihre Familien wissen immer noch nicht, wo sie sind oder welches Schicksal sie überholt hat.

Das syrische Regime hat wiederholt chemische Waffen gegen sein eigenes Volk eingesetzt, wie die Vereinten Nationen und die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) zweifelsfrei bewiesen haben. Das Regime weigert sich hartnäckig, internationalen Ermittlungsteams Informationen zur Verfügung zu stellen. Diejenigen, die seine Angriffe überlebt haben, können jedoch Zeugnis davon geben, was sie gesehen und erlitten haben.

Wir werden angesichts der Gräueltaten in Syrien, für die das Regime und diejenigen, die es von außen unterstützen, die Hauptverantwortung tragen, nicht schweigen. Viele dieser Verbrechen, einschließlich derer, die vom sogenannten Islamischen Staat und anderen bewaffneten Gruppen begangen wurden, sollen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit sein. Es liegt in unserer Verantwortung, die Straflosigkeit zu bekämpfen und die Verantwortlichen für die in Syrien begangenen Verbrechen zur Rechenschaft zu ziehen, unabhängig davon, wer sie sind.

Es geht um Gerechtigkeit für die Opfer. Angesichts der Schwere der Verbrechen stehen wir zu unserer Forderung, dem Internationalen Strafgerichtshof die Möglichkeit zu geben, die angeblich in Syrien begangenen Verbrechen zu untersuchen und Anklage gegen die Täter zu erheben. Um die Strategie derjenigen zu vereiteln, die die Überweisung des Sicherheitsrates an den Internationalen Strafgerichtshof blockieren, stellen wir sicher, dass die Fakten dokumentiert werden, bis sie von den zuständigen Gerichten geprüft werden. Wir haben daher die Schaffung des UN-Beweismechanismus für Syrien unterstützt, mit dem Beweise für künftige Gerichtsverfahren gesammelt und gesichert werden. Das ist wichtig. Wir unterstützen auch die Arbeit der Unabhängigen Internationalen Untersuchungskommission, die Menschenrechtsverletzungen im Syrienkonflikt dokumentiert.

Diese so umfassend dokumentierten Menschenrechtsverletzungen müssen endlich ein Ende haben. Wir sind entschlossen, alle internationalen Normen zum Schutz der Rechte der Syrer durchzusetzen, wie beispielsweise die jüngste Initiative der Niederlande, Syrien für Verstöße gegen die UN-Konvention gegen Folter zur Rechenschaft zu ziehen. Dabei spielen inländische Gerichte eine wichtige Rolle, von denen einige bereits ein Verfahren eingeleitet haben. In einigen unserer Länder wurden Täter bereits strafrechtlich verfolgt und mit endgültigem und absolutem Urteil verurteilt. Bereits 2016 begannen schwedische Gerichte, schwere Verbrechen in Syrien zu verfolgen. Im vergangenen Monat wurde ein ehemaliges Mitglied des syrischen Geheimdienstes vom Obersten Regionalgericht in Koblenz zu einem historischen ersten Satz wegen Beihilfe zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt. Auch in Frankreich sind Klagen anhängig, und kürzlich wurde in Paris eine Beschwerde wegen der chemischen Angriffe des syrischen Regimes auf seine Bevölkerung eingereicht.

Die Europäische Union hat gezielte Sanktionen gegen Personen und Organisationen verhängt, die dem Regime nahe stehen und für die Unterdrückung des syrischen Volkes verantwortlich sind. Wir lehnen die Behauptung des Regimes ab, dass diese Sanktionen die Ursache für das Leid des syrischen Volkes sind. Der Grund für die aktuelle Wirtschaftskrise in Syrien ist vielmehr, dass das Regime diesen Sektor offensichtlich vernachlässigt und ausgelaugt hat.

Wir brauchen auch Lösungen für die Tragödie der Inhaftierten und der mehr als 100.000 Menschen, die einfach verschwunden sind. Die Vereinten Nationen müssen nun ihre ganze Energie darauf verwenden, konkrete Ergebnisse zu erzielen und Informationen zu erhalten – insbesondere vom syrischen Regime.

Die Bekämpfung der Straflosigkeit ist nicht nur eine Grundsatzfrage. Es ist ein moralischer und politischer Imperativ, aber es ist auch für die internationale Gemeinschaft sicherheitspolitisch von Bedeutung. Der Einsatz chemischer Waffen stellt unter allen Umständen eine ernsthafte Bedrohung für den Weltfrieden und die Sicherheit dar. Wir haben daher alle Institutionen mobilisiert, deren Aufgabe es ist, das Verbot chemischer Waffen zu überwachen. OVCW-Teams haben völlig unabhängige Untersuchungen durchgeführt. Und schließlich haben wir zusammen mit 40 Ländern und der Europäischen Union die Internationale Partnerschaft gegen die Straflosigkeit des Einsatzes chemischer Waffen ins Leben gerufen. Dank dieser Initiative werden diejenigen verurteilt, die an der Entwicklung oder dem Einsatz chemischer Waffen beteiligt sind. Und wir werden nicht ruhen, bis sie für ihre Verbrechen bestraft werden.

Letztendlich ist der Kampf gegen die Straflosigkeit auch eine Grundvoraussetzung für einen dauerhaften Frieden in Syrien. Ohne ein vollständiges, überprüfbares Ende der Menschenrechtsverletzungen und -angriffe gibt es keine Hoffnung auf eine gute Zukunft für die Syrer. Ohne die Rechenschaftspflicht für begangene Verbrechen wird das Land nicht in der Lage sein, sich mit seiner Vergangenheit zu versöhnen.

Wir erkennen die heldenhaften Bemühungen von Menschenrechtsverteidigern, NGO-Arbeitern und Mitgliedern der Zivilgesellschaft an. Sie riskieren ihr Leben, um die Wahrheit über die in Syrien begangenen Verbrechen herauszufinden. Wir schützen sie, wo immer dies möglich ist, und unsere Rechtssysteme arbeiten hart daran, die für schwere Verbrechen Verantwortlichen strafrechtlich zu verfolgen.

Es darf keine blinden Flecken geben, wenn man sich mit diesem Jahrzehnt der Gräueltaten auseinandersetzt. Die Gerechtigkeit für die Opfer ist für den Wiederaufbau eines stabilen, friedlichen Syriens und einer glaubwürdigen, tragfähigen politischen Lösung gemäß der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrates von wesentlicher Bedeutung.

Unsere Länder kämpfen dafür, dass die Verantwortlichen für Kriegsverbrechen und Folter nicht ungestraft bleiben. Ihre Verbrechen werden den Wunsch des syrischen Volkes nach Würde und Gerechtigkeit nicht überwiegen.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten