Takfiri-Literatur, die legitimes Töten und Trennung vom Staat fordert

Viele arabische Länder haben vor Takfiri-Büchern gewarnt, die bei jungen Männern viral geworden sind. Die Regierungen haben die Bücher verboten und jeden verhaftet, der sie besitzt, da sie als Referenz für die IS-Terrororganisation und als Literale Versorgung für Extremisten gelten.

Der Islamische Staat stützt sich auf einige Bücher, die unter die Kategorie Takfirismus, Dschihad und Aufbau des Kalifats fallen. Diese Bücher werden vom IS als Referenzen und Verfassungen für seine Anhänger betrachtet. IS zielt darauf ab, Al-Qaida beim Aufbau einer unabhängigen intellektuellen Einheit nachzuahmen. Der islamische Staat hat stark von Al-Qaidas Dschihadisten und den organisatorischen Erfahrungen der MB profitiert.

Referenzen und Takfiri-Literatur

Mehrere Quellen bestätigen, dass der IS eine Reihe von Referenzen hat und dass es eine eigene Literatur gibt, die das Töten und Blutvergießen fordert. Die Organisation verwendet solche Bücher, um ihre Kämpfer, einschließlich des Frauenbataillons von Al-Khansa und dessen Kinder, anzuregen. Unter den Referenzen, auf die sich der IS stützt, ist „Millat Ibrahim“, das als eines der gefährlichsten Bücher gilt, das die Dschihadistenbewegung je geschrieben hat. Es ist ein Takfiri-Buch, das auf der Idee basiert, an die Religion des Propheten Ibrahim und an Taghut zu glauben (Taghut im Islam verehrt etwas anderes als Gott). Al-Maqdisi bestimmt die Formen dieses Unglaubens, wie es ein Muslim nicht tun sollte und engagieren sich mit der Taghut, vor allem im Militär.

Al-Maqdisi hat eine Fatwa herausgegeben, die besagt, dass arabische Sicherheitskräfte Taghut sind, wie seine Anhänger behaupten.

Der IS stützte sich auch auf „Management of Savagery“ von Abu Bakr al-Naji.

Al-Naji erklärt in seinem Buch, dass die islamische Nation drei Stufen durchläuft, die erste ist „der Dschihad des Trotzes“, die zweite Phase ist das „allgemeine Chaos“, in dem die Nation von Wildheit geplagt wird, und die dritte ist „Aufmunterung und die Gründung des islamischen Staates.“

Es stützt sich auch auf das Buch „Meilensteine ​​auf dem Weg“, in dem es den Befehl gibt, die Nation zu „stärken“.

In dem anderen vom IS genehmigten Buch, im „Kapitel in Imamate und Versprechen“ von Abu al-Mundhir al-Shanqeeti, sagt der Autor, dass „die Zuweisung eines Imams eine gesetzliche Pflicht für Muslime überall und zu jeder Zeit ist“.

Eine weitere Referenz für den IS sind „Issues from Jihad law“ von Abu Abdullah Al-Muhajir A, einem Ägypter, der eine enge Beziehung zu Sarkawi hatte. Er absolvierte die Islamische Universität in Islamabad, blieb in Afghanistan und gründete dort ein Predigtzentrum im Lager Khalden. Al-Muhajir wurde in iranischen Gefängnissen festgehalten, später freigelassen und Monate nach der ägyptischen Revolution nach Ägypten zurückgebracht. Er veröffentlichte eine Reihe von Büchern, darunter: „Probleme aus dem Jihad-Gesetz“, das als „Gesetz des Blutes“ bekannt ist.

Dschihad und der Widerstandsglauben

In „Aufruf für einen Islamischen Widerstand“ konzentriert sich der Autor Abu Musab Al-Souri auf die Idee des Dschihad und des Widerstands ohne Organisation. Er konzentriert sich auch auf Dschihad-Aktionen, ohne einer „Errichtung der Scharia-Regierung“ viel Aufmerksamkeit zu schenken. Unter den anderen vom IS genehmigten Büchern befinden sich „Wahrzeichen der siegreichen Sekte in Mesopotamien“ von Maysarat al-Gharib oder Abdullah al-Muhajir.

In diesem Buch erklärt der Autor die Politik der Organisation, das Blut von Schiiten, Säkularen und Liberalen zu töten, zusätzlich zu jedem Menschen, der an Demokratie glaubt oder sie praktiziert.

Ein weiteres vom IS genehmigtes Buch ist „Verwirrung über die Nation aufheben, die Gott zum Führer aller Menschen gemacht hat“ von Juhayman bin Muhammad Al-Otaibi, bekannt für das Stürmen des „Haram“ in Saudi-Arabien, 1980. In seinem Buch drängt er auf Trennung von der Regierung unter dem Vorwand, dass sie nicht von Gottes Gesetz regiert wird.

„Menschen, die zwischen Zweifel und Gewissheit stehen bleiben“ ist eines der berühmtesten Werke von Helmy Hashem, bekannt als Abd al-Rahman Shakir Naam Allah, ein ehemaliger ägyptischer Polizist, der vor seiner Entlassung den Rang eines Oberstleutnants erreichte. Als er aus dem Gefängnis entlassen wurde, studierte er die Scharia und spezialisierte sich auf die Takfiri-Gesetze.

Das letzte Buch, das vom IS angenommen wurde und als IS-Verfassung gilt, ist „Umda fi Iad al-Udda oder Die Grundlagen der Bereitschaft zum Jihad“ von Sayyid Imam, dem bekanntesten Theoretiker des globalen Dschihad. Seine Bücher wurden verbreitet unter den afghanischen Stämmen während der Zeit des afghanischen „Dschihad“ gegen die Sowjetunion. Es gilt als eine der bekanntesten Referenzen, auf die sich der Salafi-Dschihadismus stützt.

Es wurde in viele Sprachen übersetzt, als Organisationsverfassung für den Dschihad und die Al-Qaida-Organisation.

Das ägyptische Fatwa-Haus hat 13 Bücher und Referenzen identifiziert, auf denen die Takfiri-Gruppen und -Organisationen basieren.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten