Ultra-Nationalismus in Österreich und der Türkei ernähren sich voneinander – Türkisch-Österreichische Politiker

Source: Ahval

Österreichische rechte Politiker und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan sind „sehr komplementär zueinander“, da beide ihre Erzählungen in die nationalistischen Tendenzen des jeweils anderen einfließen lassen, sagte die ehemalige Abgeordnete und Menschenrechtssprecherin der österreichischen Grünen, Alev Korun in einem Podcast.

„Österreichische Rechte sagen, Türken seien nicht demokratisch, sie sollten nicht in der Europäischen Union sein“, sagt Korun. „Erdoğans Diskurs speist sich daraus und beide brauchen einander.“

Die ehemalige Kongressabgeordnete sagte, nationalistische, autokratische Parteien und Politiker „wenden ähnliche Taktiken an und brauchen immer einen Sündenbock“. In diesem Sinne gebe es Ähnlichkeiten zwischen den rechten Parteien Österreichs und der Taktik der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) von Erdoğan.

Erdoğan und seine AKP können die von der rechten Regierung zum Ausdruck gebrachte antitürkische Stimmung in Österreich nutzen, um seine eigene Basis zu mobilisieren, fügte sie hinzu.

Mit Ausnahme der Grünen sind viele österreichische politische Akteure direkt gegen den Beitritt der Türkei zur Europäischen Union, und die öffentliche Meinung zu türkischen Einwanderern tendiert zum Negativen, da sie sich weigern, sich zu integrieren, sagt die Politikerin.

„Menschenrechtsverletzungen in der Türkei, die Bedrohung der Gedankenfreiheit und die Inhaftierung von Tausenden von Menschen, einschließlich Journalisten, die wegen Meinungsäußerung in der Türkei inhaftiert wurden, spielen eine große Rolle bei der Zunahme der Spannungen mit Österreich“, fügte sie hinzu. Weitere Streitpunkte sind die Verschlechterung der Demokratie sowie die Rechte von Frauen und Minderheiten.

Selbst Sozialdemokraten in Österreich glauben, dass die Türkei um jeden Preis aus der EU herausgehalten werden sollte, sagte sie, und „dies bestimmt sogar, wie politische Diskussionen geführt werden. Es ist möglich, Punkte darüber zu sammeln, ob die Türkei zugelassen werden soll oder nicht.“

In den letzten Jahren habe sich die antitürkische Stimmung in eine Rhetorik „Muslime als Terroristen“ verwandelt.

Die Politikerin der Grünen ist der Ansicht, dass Österreich keine Schritte unternommen hat, um Einwanderer, die in den 1960er Jahren als Arbeiter in das Land gekommen waren, vollständig zu integrieren, und die Sozialpolitik hat es den türkischen Einwanderern nicht ermöglicht, richtig Fuß zu fassen, was Probleme mit Klasse, Einkommen und sozialer Mobilität aufwirft.

„Als die Menschen an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden, sagte Erdoğan ihnen, er sei stolz auf sie“, sagte sie. Der türkische Präsident forderte die Diaspora in Österreich auf, so türkisch wie möglich zu bleiben und sich niemals zu assimilieren.

„Tausende Menschen haben geweint, als sie diese Rede gesehen haben. Denn das haben österreichische Politiker seit Jahrzehnten nicht mehr gesagt.“

Erdoğans regierende Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) hat eine Möglichkeit, das Bedürfnis der Menschen, als voll verwirklichte Menschen anerkannt zu werden, zu nutzen und es mit Nationalismus zu verbinden, sagte sie.

Österreichische Türken sind weitgehend nationalistisch, und diese politische Neigung, die von AKP und ihrem Partner der Nationalist Movement Party (MHP) missbraucht wird, schadet tatsächlich anderen Völkern mit einem Hintergrund in der Türkei, fügte sie hinzu.

Korun sprach von Personen mit professioneller Videoausrüstung, nachdem die österreichische Polizei Demonstrationen „zur Verteidigung des Rechts auf Leben und der Rechte von Frauen“ entdeckt hatte. „Dies sind keine Protestorganisatoren oder die österreichische Polizei. Dies sind professionelle Videofilmer, und einer von ihnen hat bereits zugegeben, Filmmaterial für (den türkischen nationalen Geheimdienst) MİT aufgenommen zu haben.“

Dem MİT wurde ein umfangreiches Netzwerk von Informanten und Mitarbeitern im deutschsprachigen Raum Europas bekannt. Ausschlaggebend für die Offenlegung dieser Informationen war die kurdisch-österreichische Politikerin Berivan Arslan, die kürzlich wegen eines mutmaßlichen Attentatsplans von MİT in ihrer Wahlheimat in den Polizeischutz eingetreten ist.

Zu Beginn des Sommers hatten nationalistische türkische Gruppen von Wiener Kurden organisierte Kundgebungen angegriffen. Korun selbst nahm an den Demonstrationen gegen die Angriffe teil.

„Ich glaube nicht, dass sich die Beziehung zwischen der Türkei und Österreich bald verbessern wird“, schloss sie ab.