Unter dem Mikroskop der Zensur: Islamic Relief

Position

Ein Bericht des European Center for Counter-Terrorism and Intelligence Studies in Deutschland und den Niederlanden bezog sich nicht nur auf die Führung der Organisation, sondern suchte nach Finanzierungs- und Unterstützungsquellen für die Organisation in Großbritannien. Der Bericht stellte fest, dass die Organisation 1994 die erste spezialisierte islamische Wohltätigkeitsorganisation war, die Projekte von der britischen Regierung auf dem afrikanischen Kontinent erhielt, wobei die Regierung der Organisation laut BBC am 12. Dezember 2014 3,2 Millionen Pfund gewährte.

Seit der Gründung von Islamic Relief 1984 in Birmingham ist die Organisation in Großbritannien auf zwei Ebenen tätig: Level I angeblich als Hilfs- und Entwicklungshilfe, Level II als versteckter und heimlicher Unterstützer der MB bei der Umsetzung ihrer Agenda und der Erweiterung ihres Einflusses innerhalb der britischen Gesellschaft.

Neben dem Engagement der Organisation in Großbritannien in Zusammenarbeit mit extremistischen ideologischen Gruppen waren führende Persönlichkeiten daran beteiligt, die Gefühle von Rassismus und Hass zu schüren und Extremismus zu fördern.

Führer der Islamischen Hilfsorganisation

Nachdem Islamic Relief auf sich aufmerksam gemacht hatte, gingen verschiedene Informationen über dessen Aktivitäten und Leitungsfiguren ein. Ein Bericht des Europäischen Zentrums für Terrorismusbekämpfung und Geheimdienststudien in Deutschland und den Niederlanden ergab, dass die International Islamic Relief, eine internationale Organisation mit Sitz im Vereinigten Königreich, den Terrorismus unterstützt. Die Organisation begann in Birmingham, als eine große globale Wohltätigkeitsorganisation in Großbritannien, die angeblich als „internationale Wohltätigkeitsorganisation für Nothilfe und Entwicklung“ fungierte, und wurde von einer Gruppe von Doktoranden, hauptsächlich von Hani Al-Banna im Jahr 1984 mitbegründet, der immer noch ihr Direktor ist.

Hani Al-Banna und andere hochrangige Beamte der Organisation unterhalten neben der bestätigten Präsenz der Organisation auf der Agenda der internationalen Hilfe auch Beziehungen zu Staatsoberhäuptern, Ministern, hochrangigen Beamten und zu den Medien in den Ländern, in denen sie tätig sind, zu den Vereinten Nationen. Der Bericht nennt die Namen der Leiter der Islamic Relief:

Heshmat Khalifa:

Mitglied des Kuratoriums der Organisation, gilt seit 1991 als einer ihrer prominentesten Führer und besitzt die britische Staatsbürgerschaft. Er hatte die Position des Direktors der Organisation in Australien und ihrer Niederlassungen in Deutschland und Südafrika inne und musste im August 2020 zurücktreten.

Ahmed Al-Rawi:

Ehemaliger Direktor des IRW, ehemaliger Präsident der Föderation Islamischer Organisationen in Europa (FIOE) und Präsident der Muslim League in Großbritannien, die beide „als Teil der MB in Europa gelten“.

Issam Al-Haddad:

Gründungspartner der International Islamic Relief Organization und ehemaliges Mitglied der International Islamic Relief Organization und Islamic Relief UK. Er war ein hochrangiger Beamter der Führung der MB.

Adnan Abdul Rahman Saif:

Ein IRW-Treuhänder und Mitglied des Kuratoriums des Muath Trust, einer in Großbritannien ansässigen jemenitischen Wohltätigkeitsorganisation mit Verbindungen zur Muslimbruderschaft.

Hilfsmittel von Regierungen und Gebern

Der Bericht des European Center for Counter-Terrorism and Intelligence Studies in Deutschland und den Niederlanden bezog sich nicht nur auf die Führung der Organisation, sondern suchte nach Finanzierungs- und Unterstützungsquellen für die Organisation in Großbritannien. Der Bericht stellte fest, dass die Organisation 1994 die erste spezialisierte islamische Wohltätigkeitsorganisation war, die Projekte von der britischen Regierung auf dem afrikanischen Kontinent erhielt, wobei die Regierung der Organisation laut BBC am 12. Dezember 2014 3,2 Millionen Pfund gewährte.

Es wird geschätzt, dass die Organisation aus ihrer Spendenkampagne während des Ramadan in Großbritannien allein mehr als 10 Millionen Pfund jährlich sammelt, ihre Ressourcen wurden auf etwa 570 Millionen Pfund geschätzt, darunter mehrere Spenden, wie die der UN, Großbritanniens und der EU. Die Organisation erhält ihre Finanzierung aus einer Kombination von privaten, geschäftlichen Spenden und von Regierungen.

Auch die britische Zeitung „The Times“ bestätigte am 22. August 2020, dass das Kuratorium der britischen Behörde einen kollektiven Rücktritt eingereicht hat, nachdem seine Mitglieder rassistische Äußerungen verwendet und die MB-Organisation gelobt hatten, die Charitable Institutions Commission in UK leitete daraufhin eine Untersuchung über die Förderung extremistischer Prediger durch die Organisation und ihre Beziehung in Großbritannien zu extremistischen Gruppen ein.

In ihrer Antwort auf eine Bitte um ein Briefing im Europäischen Parlament hat die französische Abgeordnete Julie Lechantoux bekannt gegeben, dass Islamic Relief weiterhin EU-Fördermittel erhält und an einen Kooperationsvertrag mit der EU gebunden ist und dass die Europäische Kommission die Hilfsorganisation in Deutschland als humanitärer Partner für den Zeitraum zwischen 2021 und 2027 laut der deutschen Zeitung Die Welt bereits 712.000 Euro in Form von Zuschüssen gewährt hat.

Dies zeige die Schwierigkeit des Umgangs mit diesen Organisationen, da die Europäische Kommission „nicht aufgrund von Religion oder Weltanschauung diskriminiere und Partnerorganisationen nicht nach ihrer Religionszugehörigkeit klassifiziere“.

Anfang September 2020 zitierte die deutsche Zeitung Die Welt einen ungenannten Sprecher mit den Worten, „Deutschland Hilft“ habe die Mitgliedschaft bei Islamic Relief bis auf Weiteres ausgesetzt, nachdem der Verband 2019 Spenden in Höhe von 36 Millionen Euro gesammelt habe, 2,5 Millionen Euro davon gingen an Islamic Relief.

Im April 2020 hat das Auswärtige Amt der Organisation eine der wichtigsten Einnahmequellen, die staatliche Hilfe im Inland, gesperrt. „Die Organisation erhält keine Mittel mehr von der Bundesregierung, sei es für Projekte zur Unterstützung der medizinischen Versorgung in Syrien oder andere“, teilte das Ministerium der deutschen Nachrichtenseite Youngle World mit.

Das Ministerium wies darauf hin, dass die Entscheidung zur Einstellung der Finanzierung getroffen wurde, nachdem das FBI ein ganzes Jahr lang die Prüfung der Hilfsorganisation durchgeführt hatte. Das Ministerium weigerte sich jedoch, die Ergebnisse der Überprüfung zu veröffentlichen, da „die Weitergabe dieser Informationen den Interessen der Bundesrepublik Deutschland zuwiderlaufen könnte“.

Islamic Relief: Verbindungen zur Bruderschaft unter deutscher Beobachtung

Die finanzielle Hilfe, die Islamic Relief suchte, war kein Anfang, um seine versteckten Papiere, sondern eher seine verdächtigen Aktivitäten aufzudecken. Im Dezember 2016 meldete die Bundesregierung in Berlin, dass Islamic Relief mehrfach als Träger von MB nahestehenden Organisationen aufgetreten sei. In einem Memorandum an das Parlament vom April 2019 erklärte die Bundesregierung, German Islamic Relief unterhalte „enge persönliche Beziehungen zum MB oder verwandten Organisationen“.

Außerdem wurde ein deutsches Parlamentsdokument vom 6. Oktober 2020 herausgegeben, aus dem hervorgeht, dass Stefan Tome, Mitglied des Parlamentsausschusses der FDP (Liberale und damalige Opposition), einen Antrag gestellt hat, die Organisation unter Beobachtung der Verfassungsschutzbehörde zu stellen. Laut dem Dokument, von dem eine Kopie von Al-Ain News eingesehen wurde, ist die Anfrage auf die persönliche und institutionelle Verbindung der Organisation mit den terroristischen Organisationen der Bruderschaft und Einzelpersonen zurückzuführen, die eine große Bedrohung für die Demokratie darstellen und darauf abzielen, das politische System zu untergraben und unterliegen daher der Beobachtung der Verfassungsschutzbehörde.

„Das Geld des Hilfswerks in Deutschland geht auf die Konten des Internationalen Hilfswerks (mit Sitz in London) und von dort an die Hamas-Bewegung im Gazastreifen“, zitierte das deutsche Mediennetzwerk „Deutsche Welle“ Tome vergangene Woche.

„Es ist schwer zu verstehen, wie spät die Verfassungsschutzbehörde die Beobachtung über die Organisation begann“, so Tome.

Tomes Erklärung kam wenige Tage, nachdem die FDP einen Briefing-Antrag gestellt hatte, der von Al-Ain Al-Akhbarya gesehen wurde, in dem die Regierung um Erläuterungen zu den Maßnahmen gebeten wurde, die sie gegen Islamic Relief und ihrer Beziehung zur MB beabsichtige.

„Die Bundesregierung hat im April 2019 in einem Memorandum an das Parlament bestätigt, dass Islamic Relief in Deutschland und International Islamic Relief enge persönliche Beziehungen zur MB und seinen nahestehenden Organisationen unterhalten“, heißt es in der Anfrage.

Dieser Druck entstand etwa einen Monat, nachdem eine Vereinigung gemeinnütziger Organisationen in Deutschland beschlossen hatte, alle ihre Verbindungen mit der Islamischen Hilfsorganisation wegen ihrer institutionellen und persönlichen Verbindung mit der terroristischen MB einzustellen.

Schluss

Im Allgemeinen haben die verschiedenen Berichte gezeigt, dass die Fähigkeit der MB und der Islamic Relief, sich zu verbergen, nicht mehr hilfreich ist, als einige europäische Kreise die Gefahren der Gruppen erkannten, ideologische und religiöse Umgebungen zu schaffen, die extremistische Ideen annehmen und unterstützen. Darüber hinaus begann eine Untersuchung ihrer Agenda und Pläne. Die Strategie der Bruderschaft, Menschen zu täuschen, indem sie ein anderes Gesicht zeigt, in der Irreführung europäischer Gesellschaften, die die Natur dieser Gruppe erkannt haben, weniger anfällig geworden.

Alle Veröffentlichungs- und Urheberrechte sind dem MENA Research and Study Center vorbehalten.