Verwendung von Giftgas durch das syrische Regime – Jetzt wurde es offiziell bestätigt

Jetzt ist es offiziell: Der syrische Diktator Bashar al-Assad hat im Krieg gegen sein eigenes Volk Giftgas eingesetzt. In ihrem ersten Untersuchungsbericht stellte die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) fest, dass die syrischen Regierungstruppen im März 2017 chemische Waffen eingesetzt haben. Die OPCW ist keine von Interessen geführte Vereinigung, sondern die internationale Organisation in Den Haag, die seit 1997 Abkommen über chemische Waffen umsetzt. 193 Länder der Welt haben sich angeschlossen. In ihrem Namen kamen die Ermittler der OPCW nun zu dem Schluss, dass die Truppen von Bashar al-Assad im März 2017 in der Stadt Al-Lataminah in der Nähe von Hama, die zu dieser Zeit von Oppositionsmilizen kontrolliert wurde, Chlorgas und Sarin abgeworfen hatten.

Wie oft wurden die syrischen Giftgasoperationen abgelehnt! Russland startete die Propagandamaschine nach jedem Assad-Chemieangriff und versorgte die Welt mit „alternativen“ Fakten und vielen Versionen dessen, wer dahinter stehen könnte (Opposition, Amerikaner, NATO?). Russische Militärs hinderten internationale Ermittler daran, rechtzeitig Spuren zu sammeln. Der Iran beschuldigte die Rebellen und natürlich die arabischen Feinde in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Aber auch in den deutschen Medien wurde Assad von einflussreichen Journalisten und Kritikern Amerikas beim Einsatz von Giftgas reflexiv verteidigt. Es gab viele Einträge in den Kommentarspalten der Online-Medien, die Assad vor jeglichen Anschuldigungen schützte – und stattdessen den Westen beschuldigte.

Schauen wir uns die Fakten im OPCW-Bericht an. Nach den Erkenntnissen der Ermittler flog am 24. März 2017 um 6 Uhr morgens ein syrisches Militärflugzeug aus russischer Produktion, das zur 22. Division der syrischen Luftwaffe gehörte, über die nordsyrische Stadt Al-Lataminah. Die Sukhoi-Maschine bombardierte sein Ziel mit Sarin.

Um 15.00 Uhr Am 25. März 2017 warf ein Hubschrauber der syrischen Luftwaffe eine mit Chlor gefüllte Fassbombe über das Krankenhaus von Al Lataminah.

Am 30. März 2017 um 6 Uhr morgens warf ein russisches Sukhoi-Flugzeug der syrischen Luftwaffe eine Sarin-Bombe über den Süden der Stadt. Die Rückstände von Sarin und Chlorgas sind laut OPCW identisch mit den „chemischen Profilen“ der Bestände des syrischen Regimes.

Der Einsatz dieser Chemikalien und die Bombardierung von Krankenhäusern sind völkerrechtliche Straftaten. Solche Angriffe könnten „nur auf Befehl der höheren Befehlsebene des syrischen Militärs beruhen“, sagte der OPCW-Ermittlungskoordinator Santiago Oñate Laborde. Der Diktator Assad, sein Regime und seine Anhänger aus Russland und dem Iran haben sich im nunmehr fast neunjährigen Krieg vieler Verbrechen schuldig gemacht. Deshalb hat der deutsche Außenminister Heiko Maas diese Woche die internationale Gemeinschaft aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die „Verantwortlichen“ zur Rechenschaft gezogen werden. Aber wie?

Im UN-Sicherheitsrat blockiert das Vetorecht Russlands jede Resolution, die Assad schaden könnte. Russland hat inzwischen versucht durchzusetzen, dass die OPCW die Verwendung von Giftgas bestimmen kann, nicht jedoch die Herkunft. Russland und der Iran sichern militärisch Assads Sieg über ihr eigenes Volk. Eine der letzten Inseln der Opposition und verschiedener islamistischer Brigaden ist die nordwestsyrische Stadt Idlib, die von Flüchtlingen überfüllt und von Assads Milizen umgeben ist. Rund eine Million Flüchtlinge warten an der Grenze zur Türkei, die eine Mauer gebaut hat.

Bashar al-Assad kann sich immer noch sicher fühlen. Aus diesem Grund hilft derzeit nichts anderes als die Leidenschaft der Ermittler. Die OPCW wird weiterhin zahlreiche andere Giftgasangriffe in Syrien untersuchen. Die Vereinten Nationen und andere Nichtregierungsorganisationen sammeln Beweise für Menschenrechtsverbrechen in Syrien. Das Oberlandesgericht Koblenz wird Ende April das Verfahren gegen einen ehemaligen Folterer eröffnen. Wenn der Diktator Assad und seine Handlanger jemals das unglaubliche Glück des Verbrechers verlassen, sind die Ermittler gut vorbereitet.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten