Vor britischem Oberhaus – Ägyptens Mufti: MB-Beitritt ist „verboten“

Der Großmufti von Ägypten, Shawki Allam, hat eine neue Fatwa bezüglich der MB herausgegeben. Die Fatwa hält den Beitritt zur MB für „religiös verboten“, weil es sich nach Allams Ansicht um eine Terrororganisation handelt, die religiöse Parolen ausnutzt und religiöse Texte verfälscht, um ihre Ziele zu erreichen, geschweige denn Unschuldige ins Visier nimmt und Länder sabotiert zum Nutzen seiner eigenen Agenden.

Allam hat in einem Treffen mit dem britischen Oberhaus über Zoom gesagt, dass Dar Al Ifta die Gefahr von Terrorismus-Fatwas vorhergesehen und ein Maßnahmenpaket ergriffen hat, um dem Propagandamechanismus terroristischer Organisationen, einschließlich dem IS, entgegenzutreten. Zu diesen Maßnahmen gehörte die Einrichtung einer Beobachtungsstelle, um die Takfiri und die extremistischen Fatwas zu verfolgen und diese Fatwas mit einem nüchternen wissenschaftlichen Ansatz zu widerlegen und darauf zu reagieren. Eine weitere Maßnahme, die Allam sieht, ist die Notwendigkeit, ein spezialisiertes Schulungszentrum für den Umgang mit extremistischen Fatwas zu unterhalten.

Laut Sky News hat Allam betont, dass die MB weder eine Interessenvertretung noch eine wissenschaftliche Gruppe ist, sondern eine terroristische Gruppe, die daran arbeitet, die Sicherheit und Stabilität in allen Ländern, in denen sie sich befindet, zu destabilisieren. Er hat auch darauf hingewiesen, dass die MB-Botschaft terroristisch ist und sich in keiner Weise auf den Islam bezieht, da Dar Al Iftaa diese Gruppe durch die Analyse ihrer verschiedenen Literatur studiert hat. Dar Al Ifta hat damit zweifelsfrei bewiesen, dass die Ideologie der MB auf Gewalt und Terrorismus basiert.

Alle Veröffentlichungs- und Urheberrechte sind dem MENA Research and Study Center vorbehalten.