Waffenstillstand und gemeinsames Dokument. Ergebnisse des Idlib-Gipfels in Moskau

بوتين وأردوغان

Ein gemeinsames Gipfeltreffen auf Delegationsebene zwischen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin ist am Donnerstagabend zu Ende gegangen.

Das Treffen auf Delegationsebene folgte einem bilateralen Treffen der beiden Präsidenten im Kreml, das drei Stunden und zehn Minuten dauerte, während das Treffen zusammen fünf Stunden und 40 Minuten dauerte.

Das Treffen von Erdogan und Putin zielte darauf ab, die Entwicklung in der Provinz Idlib im Nordosten Syriens nach der jüngsten Eskalation in der Region zu erörtern, die zum Tod von 33 türkischen Soldaten führte, die in der vierten Deeskalationszone aufgrund eines Luftangriffs von getötet wurden Kräfte des Assad-Regimes.

Die beiden Staats- und Regierungschefs haben ein Paket von Resolutionen erreicht, um die Spannungen in Syriens Idlib abzubauen. einschließlich eines Waffenstillstands, der um Mitternacht beginnt und einen sicheren Korridor in der Region schafft.

Erdogan hat angekündigt, ein gemeinsames Dokument über die von beiden Parteien zu Idlib vereinbarten Resolutionen zu erreichen.

Der russische Präsident hat seine Überzeugung bekräftigt, dass das Tempo der Terrorismusbekämpfung nicht verringert und die Souveränität Syriens erhalten bleiben soll. In der Zwischenzeit bekräftigte der türkische Präsident, dass das syrische Regime hauptsächlich für die Spannungen in Idlib verantwortlich ist, und bestätigte, dass die Zusammenarbeit zwischen Russland und der Türkei „beispiellos ist und wir daran arbeiten werden, sie zu verbessern“.

Erdogan gab bekannt, dass er Putin zugestimmt habe, dass ein Waffenstillstand um Mitternacht und am Freitagmorgen beginnen werde.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow wies seinerseits darauf hin, dass die beiden Länder vereinbart hätten, einen sicheren Korridor in Idlib einzurichten.

Zu Beginn seines Treffens mit seinem türkischen Amtskollegen wies der russische Präsident darauf hin, dass die Situation in Idlib zu einem Ausmaß eskaliert sei, das direkte Konsultationen zwischen beiden Führern erfordere, und betonte die Notwendigkeit, die Spannungen zu beenden und daran zu arbeiten, eine Wiederholung in Zukunft zu verhindern.

Als Putin die türkischen Soldaten in Syrien tötete, sagte er, dass es immer eine große Tragödie gewesen sei, Menschen zu verlieren, und erklärte, dass die russischen und syrischen Streitkräfte den Standort türkischer Soldaten nicht kannten und dass die syrische Armee in dieser Zeit ebenfalls große Verluste erlitten habe.

„Es ist notwendig, die heutige Situation zu diskutieren und daran zu arbeiten, sie in Zukunft zu verhindern, um die von uns hoch geschätzten russisch-türkischen Beziehungen nicht zu beeinträchtigen“, fügte Putin hinzu.

„Auf Ihre Anfrage sind wir bereit, von Angesicht zu Angesicht zu sprechen, und Beamte der beiden Regierungen werden sich uns später anschließen“, sprach Putin seinen Gast an.

Erdogan verwies auf die starken türkisch-russischen Beziehungen und wiederholte, dass die Entwicklung dieser Beziehungen ein wichtiges Thema sei.

„Unsere Beziehungen sind jetzt auf dem Höhepunkt, und dies gilt für die Verteidigungsindustrie und die Handelsbeziehungen. Wir glauben, dass die Hauptaufgabe darin besteht, diese Beziehungen zu entwickeln, und ich glaube, dass wir das können “, sagte Erdogan.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan besuchte am Donnerstag, dem 5. März 2020, die russische Hauptstadt Moskau, um seinen russischen Amtskollegen Wladimir Putin zu treffen und die bilateralen Beziehungen sowie die neuesten Entwicklungen in der syrischen Provinz Idlib zu erörtern.

Während des Besuchs hat eine Gruppe hochrangiger türkischer Beamter den türkischen Präsidenten begleitet, von denen der türkische Verteidigungsminister General Hulusi Akar, der Finanzminister Berat Albayrak, der Chef des Generalgeheimdienstes Hakan Vidan und Außenminister Mevlut Cavusoglu die bekanntesten sind.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten.