Wer entlässt die ISIS-Mitglieder aus Gefängnissen in Nordsyrien?

Zwischen den syrischen Demokratischen Kräften (SDF) und der türkischen Armee bestehen weiterhin Vorwürfe wegen der Identität der Partei, die die gefangenen „ISIS“ -Mitglieder in Nordsyrien – einer der gefährlichsten Regionen der Welt – während der jüngsten türkischen Operation freigelassen hat.

Während die kurdischen Streitkräfte behaupten, die türkischen Streitkräfte hätten Gebiete bombardiert, in denen sich die Gefängnisse des IS befanden und so die Flucht vieler dieser Gefangenen verursacht, wie es in Tel Issa während der türkischen Militäroperation gegen die Kurden so geschah, bei der die SDF die Flucht von Dutzenden ISIS-Gefangenen verursachte.

Gleichzeitig wirft die Türkei der SDF die Freilassung von mindestens 800 ISIS-Terroristen aus der nordsyrischen Stadt Tall Abyad vor.

„YPG / PKK hat gerade über 800 DAESH-Kriegsgefangene in Tal Abyad freigelassen“, heißt es in einer Erklärung der türkischen Regierung. „Die Türkei ist das einzige Mitglied der NATO und der Internationalen Koalition gegen DAESH, das im Irak und in Syrien Hand in Hand gegen den IS kämpft.“

In der Erklärung wurde darauf hingewiesen, dass es der Türkei bislang gelungen ist, mehr als 4000 IS-Mitglieder in Syrien und im Irak zu neutralisieren.

„Der Beweis für die Entschlossenheit der Türkei in diesem Zusammenhang ist, dass die Operation ‚Spring of Peace‘, die darauf abzielt, alle terroristischen Organisationen, insbesondere den IS, zu besiegen, sowie die Operation vor kurzem auf den führenden Kader der terroristischen Organisation abzielen“, heißt es in der Erklärung weiter.

Die USA haben die Angelegenheiten der in Nordsyrien stationierten ISIS-Gefängnisse der Türkei anvertraut, während die USA die türkische Militäroperation in Nordsyrien genehmigten, bei der die USA die kurdischen Streitkräfte aufgaben.

Ankara erklärte jedoch, sein Territorium sei „kein Hotel für IS-Aktivisten“, und viele von ihnen müssten in ihre Heimatländer abgeschoben werden. Bereits in der vergangenen Woche kamen ISIS-Gefangene in den USA und in Deutschland an, und zwar in einer europäischen und amerikanischen Kontroverse um ihre Aufnahme, insbesondere nachdem einige europäische Länder die Staatsbürgerschaft verhafteter ISIS-Mitglieder, die nachweislich der Organisation in Syrien beigetreten sind, entzogen hatten.


Copyright © 2019 The Middle East and North Africa Media Monitor.