„Zaynabiyat“: Houthi-Polizistinnen jagen jemenitische Frauen

Es scheint, dass der Name „Zaynabiyat“ in den von der Houthi-Miliz kontrollierten Gebieten zu einem Begriff der Angst für jemenitische Frauen geworden ist.

Laut dem jemenitischen Minister für Menschenrechte – Muhammad Askar – ist die Organisation für die Verhaftung, Inhaftierung und Beschuldigung von Frauen verantwortlich.

Statistiken der jemenitischen Regierung zeigen, dass seit dem Houthi-Putsch vor fünf Jahren mehr als 320 Frauen in Houthi-Gefängnissen festgenommen und inhaftiert wurden.

Entführung und seltsame Phänomene in der jemenitischen Gesellschaft

Die Houthi-Milizen verhaften die Frauen, indem sie sie an Kontrollpunkten entführen und in geheime Gefängnisse überführen, sagt der jemenitische Minister.

Die Behandlung von Frauen auf diese Weise widerspreche den Werten der jemenitischen Gesellschaft, in der Frauen respektiert werden und eine gute Position einnehmen, fügte er hinzu.

Askar wies darauf hin, dass die Houthis aufgrund dieser Praktiken seltsame Phänomene geschaffen haben, die von außerhalb der jemenitischen Gesellschaft kommen.

Darüber hinaus stellt Askar fest, dass es nie zu Entführungen von Frauen gekommen ist, auch weil die jemenitische Gesellschaft sehr konservativ ist, und verweist darauf, dass die Ideologie und Denkweise der Houthis importiert wurde und vorher nicht existierte.

Eine jemenitische Menschenrechtsorganisation, bezeichnete diese Gefängnisse als brutale Folternester.

Menschenhandel und doppelte Raten

Im Gegensatz zu den öffentlich genannten Fällen hängt die Verhaftung von Frauen nicht nur mit politischen Fragen zusammen, teilten jemenitische Quellen dem MENA-Forschungs- und Studienzentrum mit, da die hohe Entführungsrate von Frauen in den letzten Jahren auch mit einem verstärkten Menschenhandel in Verbindung gebracht wurde, insbesondere in der Hauptstadt Sanaa.

Seit Anfang diesen Jahres ist die Zahl der Entführungsvorfälle in Sanaa um das sechsfache gestiegen.

Menschenrechtsorganisationen gaben bekannt, dass das Schicksal von mehr als 160 inhaftierten Frauen unbekannt ist.

Die Quelle verband die Entführungsvorfälle mit dem Menschenhandel, da die meisten entführten Frauen ohne Grund oder eindeutige Anschuldigungen gegen sie festgenommen wurden.

Die meisten entführten Frauen haben keine Beziehung zu Politik oder politischen Aktivitäten.

„Die Frau selbst ist zum Ziel der Houthis geworden, und dies wirft Bedenken hinsichtlich der hohen Inhaftierungs- und Entführungsraten von Frauen und des Grundes dafür auf“, heißt es in der Quelle.

Die jemenitische Koalition zur Überwachung von Menschenrechtsverletzungen bestätigt, dass in den geheimen Gefängnissen der Houthi derzeit mehr als 300 Frauen inhaftiert sind, darunter 204, die in der von Houthi-Milizen kontrollierten Hauptstadt Sanaa entführt wurden.

Entehren von Anschuldigungen

Mangel an Ehre und Prostitutionsvorwürfe werden von Houthis gegen Frauen eingesetzt. Alle Inhaftierten mussten gestehen, Prostitution und unmoralische Handlungen praktiziert zu haben.

Al-Houthi will weibliche Häftlinge psychisch zerstören, einschließlich der Freigelassenen. Houthis haben nämlich vermehrt, Frauen zu ihren Ehren in der jemenitischen Gesellschaft erstochen. Viele der Inhaftierten wurden nach ihrer Freilassung sozial abgelehnt, und einige wurden von ihren Familien getötet. Dies ist die schrecklichste Praxis der Milizen: die Ehre der Frauen zu verletzen.

Samira al-Houri, ein ehemaliger Häftling in einem der Houthi-Gefängnissen, sagte, dass sie vor ihrer Freilassung vor den Kameras gestehen musste, dass sie Prostitution praktiziert hatte und dass viele andere Häftlinge unter Druck ähnliche Geständnisse ablegen mussten.

Ein von UN-Experten für den Jemen erstellter Bericht überwachte Verstöße der Houthi-Miliz sowohl auf humanitärer als auch auf militärischer Ebene.

In dem Bericht, der dem Ausschuss des UN-Sicherheitsrates vorgelegt und am 4. Mai veröffentlicht wurde, heißt es, dass die Houthis das Zaynabiyat-Netzwerk nutzen, das vom Direktor der Kriminalpolizei in Sanaa, Sultan Zaben, geleitet wird.

Zaynabiyat ist eine Art Geheimdienstapparat, dessen Aufgaben darin besteht, Frauen und Häuser zu durchsuchen, Frauen beizubringen, wie die Houthis zu denken, sowie Sicherheit und Ordnung in Frauengefängnissen aufrechtzuerhalten.

Zaynabiyat begeht Verstöße wie willkürliche Verhaftung und Inhaftierung von Frauen, Plünderungen, sexuelle Übergriffe, Schläge und Folter.

Gewalt, Vergewaltigung, Unmenschlichkeit

Über das Leiden jemenitischer Frauen in Houthi-Gefängnissen zu sprechen, bedeutet, vergewaltigt und sexuell missbraucht zu werden. Dies wird vom ehemaligen Häftlingsleiter Bardis Al-Sayaghi bestätigt, der sagt, dass viele Häftlinge versucht haben, Selbstmord zu begehen. Einige von ihnen, zwischen 13 und 35 Jahre alt, wurden gewaltsam in sexuellen Videos aufgezeichnet, um sie daran zu hindern, über die Praktiken in den Gefängnissen von Houthis zu sprechen, fügt er hinzu.

Im gleichen Zusammenhang erklärt Al-Sayaghi, dass die Houthi-Milizsoldaten die Frauen in Haft halten, bis die Anzeichen von Folter von ihren Körpern verschwunden sind, und sie alle ihre Dokumente beschlagnahmen und ihnen drohen, Prostitutionsfälle zu erfinden, wenn sie freigelassen werden.

Über die Rolle des Zaynabiyat weist der jemenitische Leiter in einem Medieninterview darauf hin, dass diese Gruppe sich mit der Verwaltung von Frauengefängnissen und der Teilnahme an Folteroperationen befassen, und weist darauf hin, dass die Folteroperationen Stromschlag, Nahrungsentzug und Inhaftierung in einer Isolationszelle beinhalten können.

Die Zaynabiyat-Gruppe, die nach dem Staatsstreich der Houthis im Jahr 2015 gegründet wurde, besteht aus einer unbekannten Anzahl von Frauen, die den Houthis und Ehefrauen der Houthis-Führer treu ergeben sind.

Jemenitische Aktivistinnen sagen, es ähnele den zuvor von ISIS gebildeten Hesba-Frauengruppen.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten