Zusammenstöße zwischen iranischer Sicherheit und Demonstranten in Ahvaz

Demonstranten haben während der sogenannten „Wasserproteste“ ein iranisches Polizeiauto in der Stadt Ahvaz im Südwesten des Landes angezündet.

„Die Verbrennung dieses Autos, das den Sicherheitskräften in der arabischen Stadt Ahvaz im Süden des Iran gehört, ist nach gewaltsamen Zusammenstößen erfolgt, die zu erheblichen Verletzungen unter den Demonstranten geführt haben“, sagt die oppositionelle Volksmudschaheddin des Iran auf Twitter.

Ein von oppositionellen iranischen Nachrichtenplattformen veröffentlichter Videoclip hat gezeigt, dass gestern Abend in Ahvaz ein Auto der Sicherheitskräfte verbrannt wurde, als dieses Auto Demonstranten umzingelte, die wegen des Mangels an Trinkwasser wütend waren.

Andere Videoclips haben auch große Menschenmengen in verschiedenen Teilen der arabischen Provinz Khuzestan gezeigt, wie sie durch die Straßen ihrer Städte marschieren, um die Bereitstellung von Wasser und den Rücktritt von Beamten der lokalen Regierungen zu fordern. Diese Wut ist gestiegen, weil die Beamten diese Krise, die die von fast fünf Millionen Menschen bewohnte Region heimsucht, falsch gehandhabt haben.

Demonstranten in der Stadt Shadegan riefen Parolen gegen das iranische Regime: „Wir verdursten“, während einige junge Demonstranten mit Sicherheitskräften zusammenstoßen, die sich der repressiven Kampagne der Behörden gegen Demonstranten in den Regionen Khuzestan stellen.

Bemerkenswert ist, dass seit letztem Donnerstag im Iran die Proteste wegen Trinkwassermangels fortgesetzt werden; Diese Demonstrationen fanden in mehr als 17 Städten in der Provinz Khuzestan statt und wurden von den Sicherheitskräften unterdrückt, wobei drei Menschen getötet und Dutzende verletzt wurden.

Alle Veröffentlichungs- und Urheberrechte sind dem MENA Research and Study Center vorbehalten.