Zwangsmigranten – Können geflüchtete Studierende die Linie halten?

Von Alex Aleinikoff

Menschen, die vor Konflikten, Verfolgung, Gewalt oder Menschenrechtsverletzungen fliehen müssen, brauchen Schutz; die Anerkennung ihrer Notlage ist ein andauernder Kampf. Und die Ursachen für erzwungene Migration nehmen zu. Was heute „Überleben“ definiert – das aller wichtigste Wort für Flüchtlinge – muss möglicherweise tatsächlich überdacht werden. Mein Artikel bezieht sich nicht darauf, ob Flüchtlingswissenschaftler anderen helfen sollten, Angriffe von Regierungen und populistischen Parteien abzuwehren, die die von uns untersuchten internationalen Schutzregime zerstören wollen. Die meisten von uns sind schon so engagiert.

Vielmehr stelle ich eine konzeptionelle Frage nach dem Wesen der Flüchtlingswissenschaft: Ist die Trennlinie zwischen Zwangsmigranten und anderen Wanderern theoretisch auch weiterhin tragfähig?

Die meisten (aber nicht alle) Flüchtlingswissenschaftler argumentieren für eine solche Unterscheidung, sowohl aus konzeptionellen als auch aus praktischen Gründen. Flüchtlinge, so das traditionelle Denken, wurden nicht nur zur Flucht gezwungen; ihnen wurde ihr Recht auf Mitgliedschaft in einem Staat (ihr „Recht auf Rechte“) entzogen. In einer Welt der Nationalstaaten sind sie besonders verwundbar und daher geeignete Subjekte einer ausdrücklich zu ihrem Schutz errichteten Rechtsordnung. Eine UN-Agentur und eine internationale Konvention selektieren sie wegen ihrer effektiven Staatenlosigkeit für eine Sonderbehandlung – unter den bedürftigen Milliarden der Welt. Andere Personen, die von zu Hause aus gereist sind, haben, auch wenn sie die Bedingungen der Schutzbedürftigkeit mit Flüchtlingen teilen, weiterhin einen Staat, in den sie zurückkehren können.

Diese Linie ist auch aus pragmatischeren Gründen gerechtfertigt: Wenn Flüchtlinge in eine größere Kategorie von beispielsweise „Migranten“ eingeordnet werden, laufen sie Gefahr, den besonderen Schutz zu verlieren, den sie genießen – da niemand glaubt, dass die Nationen der Welt die besondere Rechte für alle Geflüchteten auf der Welt gelten.

Schließlich unterstützt die Trennung von Flüchtlingen und „freiwilligen“ Migranten die Behauptung über Flüchtlinge, dass ihre Rechte die traditionell anerkannte Autorität der Staaten zur Regulierung ihrer Grenzen übertrumpfen.

Non-Refoulement – ​​das internationale Prinzip, das es einem Land verbietet, Asylsuchende in ein Land zurückzuschicken, in dem sie wahrscheinlich Gefahr laufen würden – ist ein aggressiver Eingriff in die staatliche Souveränität. Einige Migrationswissenschaftler sehen in „Souveränität“ einen ungerechten Anspruch auf polizeiliche Grenzen und würden über die Nichtzurückweisung hinaus zu einem universellen Recht auf Bewegungsfreiheit gehen. Aber die Mehrheit der Flüchtlingswissenschaftler nimmt eine gemäßigtere Haltung ein: Wir (und ich schließe mich hier ein) behaupten nicht das Recht auf Bewegungsfreiheit für alle; wir sagen lediglich, dass Personen nicht an Orte zurückgebracht werden sollten, an denen sie verfolgt werden.

Viele Jahrzehnte lang schienen die politischen Grenzen der Nachkriegszeit zwischen Flüchtlingen und Migranten fast selbstverständlich zu sein. Dieses Flüchtlingsregime wurde mit einer jüngsten Vergangenheit entsetzlicher Verfolgung und einer Gegenwart und Zukunft von Menschen geschaffen, die hinter dem Eisernen Vorhang fliehen. Humanitarismus und Politik kombinierten sich, um die Kategorie „Flüchtling“ zu unterstützen, die auf definierte Gruppen angewendet wurde, die durch ihre Verfolgung identifizierbar waren. Die meisten dieser frühen Flüchtlingsgruppen (Europäer in Flüchtlingscamps, Ungarn nach der sowjetischen Invasion) waren weiß. Flüchtlinge wurden also als unschuldig oder als politische Verbündete angesehen und waren daher der Assimilation würdig.

Im Gegensatz dazu wurden Migranten aus anderen Gründen (hauptsächlich wirtschaftlicher Gewinn) als Zuwanderer angesehen; sie zuzulassen oder auszuschließen, diente keinem offensichtlichen politischen Interesse; und sie können „assimilierbar“ sein oder auch nicht. Es handelte sich um Gäste ohne Aufenthaltsberechtigung, ohne Anspruch auf Schutzbedürftigkeit und ohne Grundlage für die Aufnahme in staatliche Leistungsprogramme.

In den USA wurde die „Vollmacht“ des Kongresses zur Entscheidung, wie viele Migranten zu welchen Bedingungen zugelassen werden, von den Gerichten bestätigt – basierend auf Fällen aus dem 19. Jahrhundert, die auf starken Vorstellungen von nationaler Souveränität beruhten. Jahrzehnte später, als die Europäische Union entstand, gehörte die Einwanderungspolitik zu den Befugnissen, die den Mitgliedsstaaten vorbehalten waren.

So fielen Migranten und Flüchtlinge in recht unterschiedliche, sich nicht überschneidende Gruppierungen – differenziert nach ihren Bewegungsmotiven, ihrem Herkunftsort, ihrer Politik, aber auch nach humanitären Erwägungen. Doch in den letzten Jahren ist es immer schwieriger geworden, Migranten von Flüchtlingen zu unterscheiden – und das aus verschiedenen Gründen.

Erstens hat sich die Definition von Flüchtling dramatisch erweitert. Heute wird praktisch jeder, der vor einem Konflikt in seinem Heimatstaat flieht, als Flüchtling eingestuft (z. B. mehr als 5 Millionen Syrer), unabhängig davon, ob er oder sie eine individuelle oder gruppenbasierte Verfolgung vorweisen kann oder nicht. Darüber hinaus haben Flüchtlingsanwälte durch sehr effektive Anwälte die Kategorie der „sozialen Gruppe“ erheblich erweitert, um beispielsweise LGBTQ-Ansprüche, geschlechtsspezifische Ansprüche und Ansprüche aufgrund von Bandengewalt einzuschließen. Es ist mittlerweile auch gesetzlich verankert, dass Verfolgungsdrohungen von privaten Akteuren ausgehen können, nicht nur vom Staat. Und mit dem Aufkommen der Idee der „Klimaflüchtlinge“ wird der drohende Schaden aus einer nicht-menschlichen Quelle kommen.

Wir nähern uns einem Verständnis von Flüchtling als jedem, dessen „Überleben“ auf dem Spiel steht. Irgendwann wird es schwierig, für den Schutz dieser Gruppen zu argumentieren und nicht für Personen, die wegen einer zerstörten Wirtschaft, extremer Armut oder allgemeinen Unruhen fliehen. (Mich hat einmal der Aphorismus angetan, dass Migranten versuchen, ihr Leben zu verbessern, während Flüchtlinge versuchen, ihr Leben wieder aufzubauen. Heute bin ich mir weniger sicher, dass diese Unterscheidung gilt.)

Zweitens erkennen sowohl Flüchtlings- als auch Migrationswissenschaftler heute, dass individuelle Gründe für eine Wanderung bemerkenswert komplex sind – unter anderem mit persönlichen Merkmalen und Risikobereitschaft (d.h. wenn eine Person beschließt, eine gefährliche oder wirtschaftlich schwierige Situation zu verlassen, um anderswo ungewiss zu sein), der Standort der Familie, wirtschaftliche Chancen im In- und Ausland, Umweltereignisse und Klimawandel, Zukunftsperspektiven, die Stärke der lokalen Verbundenheit. Das Flüchtlingsregime der Nachkriegszeit basiert auf der Idee, dass wir den Grund für die Flucht einer Person identifizieren können; aber jetzt sehen wir es als eine dumme Besorgung.

Warum sind Millionen Syrer gegangen, während andere geblieben sind? Warum reisen Zehntausende Mittelamerikaner in die USA, aber eine größere Zahl bleibt zu Hause? Für jede Person gibt es eine Berechnung, die auf einer Vielzahl von Faktoren basiert. Für Juden, die vor Hitler flohen, Rohingya, die aus Myanmar fliehen, und Darfuri-Flüchtlinge, die den Sudan verlassen, mögen diese Gründe ziemlich klar sein. Aber diese „klassischen“ Flüchtlingssituationen – schwere staatliche Verfolgung einer identifizierbaren Gruppe – sind heute selten. Der emblematische Zwangsmigrant heute ist wahrscheinlich der Mittelamerikaner, der einen Staat mit einer korrupten Regierung, Bandengewalt, jüngsten Umweltereignissen (Hurrikane und Dürre), einer scheiternden Wirtschaft und ohne Aussichten auf eine bessere Zukunft im eigenen Land verlassen hat.

Drittens kann das Konzept der staatlichen Souveränität nicht mehr die Rolle spielen, die es in der Vergangenheit bei der Trennung von Flüchtlingen und Migranten hatte. Der nationalstaatliche „Container“ knackt. Grenzen „verschieben“ sich. Regionale Freizügigkeitsabkommen, Visa-Waiver-Politik und doppelte Staatsbürgerschaft führen zu mehr uneingeschränkten Grenzübertritten – das heißt, viele treffen beim Verlassen ihres Staates und der Einreise in das Hoheitsgebiet eines anderen keinen Grenzschutz mehr. Asylsuchende erhalten Aufnahme und werden, selbst wenn ihnen der Status verweigert wird, selten in ihre Heimat zurückgeführt. Vorübergehende Schutzmaßnahmen für Personen, die vor Naturkatastrophen fliehen, ermöglichen die Einreise und führen oft zu einem dauerhaften Aufenthalt. Auf diese Weise schwindet das Bild eines Festungsstaates, der nur Einwanderer aufnimmt, die er aufnehmen will, und Flüchtlinge, die er mit gutem Grund schützen muss. Schließlich hat die Arbeit kritischer Migrationsforscher die Gerechtigkeit der Nachkriegsdifferenzierung zwischen Flüchtlingen und Migranten in Frage gestellt. Der Fokus auf Siedlerkolonialismus hat den Anspruch auf Souveränität und die Legitimität von Grenzen denaturalisiert. Gleichzeitig zeigt die Untersuchung des Erbes des Kolonialismus im Ausland, wie stark der globale Norden in die Ströme des globalen Südens verwickelt ist. Faktor des Klimawandels – eine Umweltkrise, die primär von Entwicklungsländern verursacht wird und in erster Linie von Entwicklungsländern gelitten hat – und der moralische Anspruch auf Aufnahme von Flüchtlingen, aber Ausgrenzung von Migranten, erscheint zunehmend schwächer.

Mit anderen Worten, mein Artikel stellt möglicherweise die falsche Frage. Vielleicht ist es an der Zeit zu fragen, ob Flüchtlingswissenschaftler weiterhin eine Grenze zwischen Flüchtlingen und Migranten ziehen sollten.

Der Artikel wurde erstmals im „Public Seminar“ veröffentlicht. Alex Aleinikoff ist Universitätsprofessor an der New School und seit Januar 2017 Direktor des Zolberg Institute on Migration and Mobility. Bevor er an die New School kam, war er stellvertretender Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (2010-15) und war Professor am Georgetown University Law Center, wo er auch als Dekan und Executive Vice President der Georgetown University tätig war. 2008 war er Co-Vorsitzender der Immigration Task Force für das Übergangsteam von Präsident Barack Obama. Von 1994 bis 1997 war er General Counsel und dann Executive Associate Commissioner für Programme beim Immigration and Naturalization Service (INS).

Alle Veröffentlichungs- und Urheberrechte sind dem MENA Research and Study Center vorbehalten.